Bundestagswahlkreis Mettmann II

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wahlkreis 105: Mettmann II
Bundestagswahlkreis 105-2013.svg
Staat Deutschland
Bundesland Nordrhein-Westfalen
Wahlkreisnummer 105
Wahlberechtigte 165.493
Wahlbeteiligung 74,3 %
Wahldatum 22. September 2013
Wahlkreisabgeordneter
Name
Foto des Abgeordneten
Partei CDU
Stimmanteil 45,6 %

Der Wahlkreis Mettmann II (Wahlkreis 105) ist ein Bundestagswahlkreis in Nordrhein-Westfalen und umfasst den nördlichen Teil des Kreises Mettmann. Dazu gehören die Stadt Ratingen sowie das niederbergische Land mit den Städten Velbert, Heiligenhaus und Wülfrath.[1]

Wahlergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundestagswahl 2013 – WK Mettmann II
(in %)
 %
50
40
30
20
10
0
41,3
30,9
6,9
6,1
5,5
4,7
2,2
0,9
0,3
0,2
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
+7,5
+3,9
-2,4
-10,8
-2,6
+4,7
+0,6
± 0,0
+0,3
+0,2
Ergebnis der Bundestagswahl vom
22. September 2013
[2]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 165.493 100,0 165.493 100,0
Wähler 123.036 74,3 123.036 74,3
Ungültige Stimmen 1.657 1,3 1.382 1,1
Gültige Stimmen 121.379 100,0 121.654 100,0
davon[3]
Peter Beyer CDU 55.307 45,6 50.254 41,3
Kerstin Griese SPD 45.091 37,1 37.580 30,9
Jörg Weisse FDP 2.920 2,4 7.421 6,1
Michael Remmert GRÜNE 5.987 4,9 8.408 6,9
Serdar Boztemur DIE LINKE 5.166 4,3 6.646 5,5
Gabriel Heinzmann-Jiménez PIRATEN 2.997 2,5 2.655 2,2
NPD 1.097 0,9
REP 197 0,2
Bündnis 21/RRP 55 0,0
Volksabstimmung 212 0,2
ÖDP 147 0,1
MLPD 31 0,0
BüSo 26 0,0
PSG 21 0,0
Christiane Geb AfD 3.911 3,2 5.730 4,7
BIG 96 0,1
pro Deutschland 245 0,2
DIE RECHTE 39 0,0
FREIE WÄHLER 197 0,2
Nichtwähler 176 0,1
PDV 74 0,1
Die PARTEI 347 0,3

2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
27. September 2009
[4]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 168.402 100,0 168.402 100,0
Wähler 122.690 72,9 122.690 72,9
Ungültige Stimmen 1.541 1,3 1.261 1,0
Gültige Stimmen 121.149 100,0 121.429 100,0
davon[5]
Kerstin Griese SPD 43.173 35,6 32.740 27,0
Peter Beyer CDU 48.276 39,8 40.999 33,8
Dirk Wedel FDP 11.332 9,4 20.574 16,9
Mareike Grigo GRÜNE 8.447 7,0 11.350 9,3
Martin Behnke DIE LINKE 8.418 6,9 9.839 8,1
Markus Born NPD 1.503 1,2 1.061 0,9
Die Tierschutzpartei 756 0,6
FAMILIE 596 0,5
REP 467 0,4
Volksabstimmung 122 0,1
MLPD 28 0,0
PSG 20 0,0
ZENTRUM 94 0,1
BüSo 28 0,0
DVU 84 0,1
ödp 95 0,1
PIRATEN 1.955 1,6
RRP 199 0,2
RENTNER 422 0,3

2005[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
18. September 2005
[6]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 170.221 100,0 170.221 100,0
Wähler 135.236 79,4 135.236 79,4
Ungültige Stimmen 1.476 1,1 1.220 0,9
Gültige Stimmen 133.760 100,0 134.016 100,0
davon[7]
Kerstin Griese SPD 58.157 43,5 51.750 38,6
Ewald Vielhaus CDU 55.728 41,7 47.366 35,3
Detlef Parr FDP 7.120 5,3 15.867 11,8
Alfons Wilhelm Kuhles GRÜNE 5.188 3,9 8.806 6,6
Klaus H. Jann Die Linke. 6.321 4,7 6.668 5,0
REP 474 0,4
Die Tierschutzpartei 597 0,4
Ralf-Peter Zecher NPD 1.246 0,9 885 0,7
FAMILIE 487 0,4
GRAUE 632 0,5
PBC 161 0,1
ZENTRUM 46 0,0
BüSo 27 0,0
Deutschland 129 0,1
MLPD 61 0,0
PSG 60 0,0

2002[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
22. September 2002
[8]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 171.143 100,0 171.143 100,0
Wähler 139.814 81,7 139.814 81,7
Ungültige Stimmen 1.294 0,9 987 0,7
Gültige Stimmen 138.520 100,0 138.827 100,0
davon[9]
Kerstin Griese SPD 62.777 45,3 57.488 41,4
Christian Richartz CDU 56.285 40,6 49.739 35,8
Detlef Parr FDP 9.882 7,1 15.199 10,9
Siegfried Leittretter GRÜNE 6.073 4,4 11.170 8,0
Siegfried Stoff PDS 1.546 1,1 1.717 1,2
REP 483 0,3
Dirk Merle GRAUE 776 0,6 422 0,3
Die Tierschutzpartei 432 0,3
FAMILIE 257 0,2
NPD 603 0,4
PBC 266 0,2
ödp 50 0,0
CM 60 0,0
DIE FRAUEN 139 0,1
BüSo 23 0,0
Die Violetten 34 0,0
ZENTRUM 49 0,0
HP 20 0,0
Arnd Bogatzki Schill 860 0,6 676 0,5
Markus Andreas Rykalski Einzelbewerber 321 0,2

1998[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
27. September 1998
[10]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 170.641 100,0 170.641 100,0
Wähler 145.835 85,5 145.835 85,5
Ungültige Stimmen 1.733 1,2 1.358 0,9
Gültige Stimmen 144.102 100,0 144.477 100,0
davon[11]
Regina Schmidt-Zadel SPD 67.456 46,8 66.782 46,2
Heinz Schemken CDU 63.036 43,7 48.367 33,5
Detlef Parr F.D.P. 3.938 2,7 13.128 9,1
Siegfried Leittretter GRÜNE 5.526 3,8 8.466 5,9
Michael Eckert PDS 1.570 1,1 1.766 1,2
Deutschland 64 0,0
APPD 109 0,1
BüSo 29 0,0
BFB – Die Offensive 115 0,1
Chance 2000 98 0,1
CM 83 0,1
DVU 1.492 1,0
Ernst Otto Wolfshohl GRAUE 707 0,5 484 0,3
Hans Martin Kretschmer REP 1.869 1,3 1.488 1,0
FAMILIE 263 0,2
DIE FRAUEN 103 0,1
Pro DM 668 0,5
MLPD 24 0,0
Tierschutz 346 0,2
NPD 190 0,1
NATURGESETZ 50 0,0
ödp 60 0,0
PBC 150 0,1
Nichtwähler 145 0,1
PSG 7 0,0

1994[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
16. Oktober 1994
[12]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 171.510 100,0 171.510 100,0
Wähler 141.922 82,7 141.922 82,7
Ungültige Stimmen 2.748 1,9 2.270 1,6
Gültige Stimmen 139.174 100,0 139.652 100,0
davon[13]
Regina-Hildegard Schmidt-Zadel SPD 57.495 41,3 57.145 40,9
Heinz Schemken CDU 66.687 47,9 53.476 38,3
Detlef Parr F.D.P. 4.209 3,0 14.018 10,0
Siegfried Leittretter GRÜNE 7.898 5,7 9.492 6,8
Franz Ludwig REP 1.746 1,3 1.875 1,3
PDS 1.457 1,0
Solidarität 41 0,0
BSA 13 0,0
CM 83 0,1
ZENTRUM 36 0,0
Barbara Heimes DIE GRAUEN 764 0,5 793 0,6
Joachim Andreas Pfahl NATURGESETZ 271 0,2 113 0,1
MLPD 20 0,0
Die Tierschutzpartei 457 0,3
ÖDP 140 0,1
PBC 151 0,1
STATT Partei 342 0,2
Udo Klein DEMOKRATEN 104 0,1

1990[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
2. Dezember 1990
[14]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 175.683 100,0 175.683 100,0
Wähler 139.247 79,3 139.247 79,3
Ungültige Stimmen 1.488 1,1 1.317 0,9
Gültige Stimmen 137.759 100,0 137.930 100,0
davon[15]
Regina Schmidt-Zadel SPD 53.262 38,7 53.677 38,9
Heinz Schemken CDU 67.866 49,3 56.376 40,9
Detlef Parr F.D.P. 8.379 6,1 18.199 13,2
Andreas Müller GRÜNE 6.823 5,0 5.456 4,0
CM 165 0,1
DIE GRAUEN 941 0,7
REP 1.713 1,2
FRAUEN 215 0,2
Jochen Schöning NPD 969 0,7 430 0,3
Alfred Schmitz ÖDP 460 0,3 298 0,2
PDS 421 0,3
Patrioten 19 0,0
VAA 20 0,0

1987[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
25. Januar 1987
[16]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 172.349 100,0 172.349 100,0
Wähler 146.975 85,3 146.975 85,3
Ungültige Stimmen 1.365 0,9 1.068 0,7
Gültige Stimmen 145.610 100,0 145.907 100,0
davon[17]
Heinz Schemken CDU 71.327 49,0 58.482 40,1
Regina Schmidt-Zadel SPD 59.738 41,0 60.488 41,5
Helga Schniewind F.D.P. 5.820 4,0 15.125 10,4
Axel Keimling GRÜNE 8.003 5,5 10.545 7,2
ZENTRUM 120 0,1
Mündige Bürger 92 0,1
FRAUEN 255 0,2
MLPD 35 0,0
NPD 536 0,4
ÖDP 186 0,1
Patrioten 43 0,0
Hartmut Langensiepen FRIEDEN 724 0,5

Bisherige Abgeordnete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direkt gewählte Abgeordnete des Wahlkreises waren:

Jahr Name Partei Erststimmen
2017 Peter Beyer CDU 39,3 %
2013 45,6 %
2009 39,8 %
2005 Kerstin Griese SPD 43,5 %
2002 45,3 %
1998 Regina Schmidt-Zadel 46,8 %
1994 Heinz Schemken CDU 47,9 %
1990 49,3 %
1987 49,0 %
1983 49,6 %
1980 Heinz Pensky SPD 48,3 %
1976 46,5 %
1972 53,5 %
1969 48,0 %
1965 Willi Müser CDU 46,4 %

Wahlkreisgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit der Bundestagswahl 1965 ist das Gebiet des Kreises Düsseldorf-Mettmann auf zwei Bundestagswahlkreise aufgeteilt. Dabei gehörte die kleinste Stadt des Wahlkreises, Wülfrath bis 1976 im Wahlkreis Düsseldorf-Mettmann II, während der größere Teil zu Düsseldorf-Mettmann I gezählt wurde. Bei den Bundestagswahlen von 1949 bis 1961 gehörten die Gemeinden des heutigen Wahlkreises zum Wahlkreis Düsseldorf-Mettmann.

Wahl Wahlkreisname Gebiet
1965–1976 72 Düsseldorf-Mettmann I nordwestlicher Teil des Kreises Düsseldorf-Mettmann mit Ratingen, Velbert, Heiligenhaus, Kettwig einschließlich Mintard, Langenberg, Neviges, Amt Angerland einschließlich Angermund, Wittlaer und Lintorf, und dem Amt Hubbelrath einschließlich Homberg-Meiersberg
1980–1998 73 Mettmann II nördlicher Teil des Kreises Mettmann mit Ratingen, Velbert, Heiligenhaus und Wülfrath
2002–2009 106 Mettmann II
2013 105 Mettmann II

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Amtliche Wahlkreiseinteilung 2013 (Memento des Originals vom 9. Mai 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de
  2. Bundesland Nordrhein-Westfalen Wahlkreis 105 - Mettmann II: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl 2013 (Memento des Originals vom 6. Oktober 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de auf der offiziellen Webseite des Bundeswahlleiters
  3. Direktkandidaten im Wahlkreis 105 Mettmann II (Memento des Originals vom 26. September 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de auf der offiziellen Webseite des Bundeswahlleiters
  4. Bundesland Nordrhein-Westfalen Wahlkreis 106 - Mettmann II: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl 2009 (Memento des Originals vom 6. Oktober 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de auf der offiziellen Webseite des Bundeswahlleiters
  5. Die Landeswahlleiterin des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Bundestagswahl 2009. Verzeichnis der Bewerberinnen und Bewerber in Nordrhein-Westfalen. Düsseldorf September 2009 (PDF; 715 kB (Memento des Originals vom 6. Oktober 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/webshop.it.nrw.de).
  6. Bundestagswahl 2005: 106 Mettmann II auf der Homepage der Landeswahlleiterin des Landes Nordrhein-Westfalen
  7. Die Landeswahlleiterin des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Bundestagswahl 2005. Verzeichnis der Bewerberinnen und Bewerber in Nordrhein-Westfalen. Düsseldorf (PDF; 353 kB (Memento des Originals vom 6. Oktober 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/webshop.it.nrw.de).
  8. Endgültiges Ergebnis für den Wahlkreis 106 Mettmann II auf der Homepage der Landeswahlleiterin des Landes Nordrhein-Westfalen
  9. Die Landeswahlleiterin des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Bundestagswahl 2002. Bewerberverzeichnis Nordrhein-Westfalen. Düsseldorf August 2002 (PDF; 1,93 MB (Memento des Originals vom 6. Oktober 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/webshop.it.nrw.de).
  10. Der Landeswahlleiter des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Bundestagswahl 1998. Heft 3: Endgültige Ergebnisse in Nordrhein-Westfalen. Düsseldorf Oktober 1998 (PDF; 7,91 MB (Memento des Originals vom 6. Oktober 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/webshop.it.nrw.de)
  11. Der Landeswahlleiter des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Bundestagswahl 1998. Bewerberverzeichnis Nordrhein-Westfalen. Düsseldorf September 1998 (PDF; 2,47 MB (Memento des Originals vom 6. Oktober 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/webshop.it.nrw.de)
  12. Bekanntmachung des Landeswahlleiters vom 2. November 1994 — I A 4/20—15.94.17 — Betrifft: Endgültiges Ergebnis der Wahl zum 13. Deutschen Bundestag am 16. Oktober 1994 in Nordrhein-Westfalen (MBl. NW. 1994 S. 1311)
  13. Statistisches Bundesamt: Die Wahlbewerber für die Wahl zum 13. Deutschen Bundestag 1994, S. 86
  14. Bekanntmachung des Landeswahlleiters vom 18. Dezember 1990 — I A 1/20—15.90.17 — Betrifft: Endgültiges Ergebnis der Wahl zum Zwölften Deutschen Bundestag am 2. Dezember 1990 in Nordrhein-Westfalen (MBl. NW. 1991 S. 21)
  15. Statistisches Bundesamt: Die Wahlbewerber für die Wahl zum 12. Deutschen Bundestag 1990, S. 74–75
  16. Bekanntmachung des Landeswahlleiters vom 9. Februar 1987 — I B 1/20 — 15.87.17 — Betrifft: Endgültiges Ergebnis der Wahl zum Elften Deutschen Bundestag am 25. Januar 1987 im Lande Nordrhein-Westfalen (MBl. NW. 1987 S. 325)
  17. Statistisches Bundesamt: Die Wahlbewerber für die Wahl zum 11. Deutschen Bundestag 1987, S. 46

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]