Bundestagswahlkreis Mittelems

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wahlkreis 31: Mittelems
Wahlkreis Mittelems
Staat Deutschland
Bundesland Niedersachsen
Wahlkreisnummer 31
Wahlberechtigte 233.253
Wahlbeteiligung 77,4 %
Wahldatum 26. September 2021
Wahlkreisabgeordneter
Name
Foto des Abgeordneten
Partei CDU
Stimmanteil 40,5 %

Der Wahlkreis Mittelems (Wahlkreis 31) ist ein Bundestagswahlkreis in Niedersachsen. Er umfasst den Landkreis Grafschaft Bentheim und vom Landkreis Emsland die Gemeinden Emsbüren, Geeste, Haselünne, Lingen (Ems), Meppen und Salzbergen sowie die Samtgemeinden Freren, Herzlake, Lengerich und Spelle.[1][2]

Bundestagswahl 2021[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundestagswahl 2021 – WK Mittelems
(in %)[3]
 %
40
30
20
10
0
33,8
30,9
12,5
11,8
5,1
2,2
3,6
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2017
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-14
-16
−15,6
+7,4
+6,5
+2,8
−0,3
−2,4
+1,5
Direktkandidatur Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Albert Stegemann CDU 40,5 33,8
Daniela De Ridder SPD 29,2 30,9
Jens Beeck FDP 9,7 11,7
Danny Meiners AfD 5,0 5,1
Everhard Hüseman GRÜNE 12,6 12,5
Helmuth Hoffmann DIE LINKE 2,2 2,2
Mario Kehl dieBasis 0,8 0,6
- Die PARTEI - 0,8
- Tierschutzpartei - 0,9
- FREIE WÄHLER - 0,4
- PIRATEN - 0,2
- NPD - 0,1
- V-Partei³ - 0,0
- ÖDP - 0,1
- MLPD - 0,0
- DKP - 0,0
- du. - 0,1
- LKR - 0,0
- Die Humanisten - 0,1
- Team Todenhöfer - 0,2
- Volt - 0,1

Bundestagswahl 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundestagswahl 2017 – WK Mittelems
(in %)[4]
 %
50
40
30
20
10
0
49,4
23,5
6,0
4,6
9,0
5,4
2,1
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2013
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
−6,7
−2,5
+0,6
+1,6
+4,8
+2,8
−0,6

Zur Wahl zum 19. Deutschen Bundestag am 24. September 2017 wurden 18 Landeslisten mit sieben Direktkandidaturen zugelassen.[5][6]

Albert Stegemann (CDU) konnte sein Direktmandat mit 53,64 % erfolgreich verteidigen.[4] Daniela De Ridder (SPD) erneuerte über die Landesliste ihr Mandat, und Jens Beeck (FDP) zog so über die Landesliste neu in den Bundestag ein.[7]

Die Wahlbeteiligung lag mit 78,13 % über dem Bundes- und Landesdurchschnitt von 76,15 % bzw. 76,44 %.[8]

Direktkandidatur Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Albert Stegemann CDU 53,64 49,38
Daniela De Ridder SPD 26,37 23,47
Reinhard Prüllage GRÜNE 4,98 6,04
Roberto Linguari DIE LINKE. 3,81 4,57
Jens Beeck FDP 5,65 9,05
Danny Meiners AfD 5,01 5,42
PIRATEN 0,22
NPD 0,16
Tierschutzpartei 0,53
FREIE WÄHLER 0,15
MLPD 0,02
BGE 0,08
DiB 0,07
DKP 0,02
DM 0,08
ÖDP 0,13
Harald Nützel Die PARTEI 0,55 0,53
V-Partei³ 0,07

Bundestagswahl 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wahl fand am 22. September 2013 statt. Es wurden 14 Landeslisten zugelassen[9].

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Albert Stegemann CDU 59,0 56,1
Daniela De Ridder SPD 29,0 26,0
Manuel Nehmer FDP 1,6 4,2
Birgit Kemmer GRÜNE 5,0 5,4
Heinz Georg von Wensiersky DIE LINKE. 2,7 3,0
PIRATEN 1,5
Tobias Richter NPD 0,5 0,5
Tierschutzpartei 0,5
MLPD 0,0
Martina Härting AfD 2,2 2,5
pro Deutschland 0,1
REP 0,0
FREIE WÄHLER 0,2
PBC 0,1

Ergebnis der Bundestagswahl 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundestagswahl 2009 – WK Mittelems
(in %)[10]
 %
50
40
30
20
10
0
47,2
23,3
14,2
6,8
5,5
2,4
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2005
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
−1,5
−10,6
+5,7
+2,2
+2,7
+0,9

Die Bundestagswahl 2009 hatte folgendes Ergebnis:

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Hermann Kues CDU 54,6 47,2
Dieter Steinecke SPD 26,0 23,3
Norbert Brüggemann FDP 7,9 14,2
Michael Fuest Bündnis 90/Die Grünen 5,9 6,8
Jörg-Friedrich Küster Die Linke 4,9 5,5
Malte Holzer NPD 0,7 0,6
Die Tierschutzpartei 0,5
PIRATEN 1,4
RRP 0,4

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wahlkreis hatte bei den Bundestagswahlen von 1980 bis 1998 die Nummer 26, von 2002 bis 2009 die Nummer 32 und trägt seit der Wahl 2013 die Nummer 31. Der Wahlkreis gilt als sicherer Wahlkreis für die CDU.

Im Zuge der Neuordnung der Wahlkreise vor der Bundestagswahl 1980 wurde der Wahlkreis aus Teilen der ehemaligen Wahlkreise Emsland und Lingen neu gebildet. Das Wahlkreisgebiet hat sich seither nicht verändert.

Bisherige Abgeordnete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direkt gewählte Abgeordnete des Wahlkreises waren:

Jahr Name Partei Erststimmen
2021 Albert Stegemann CDU 40,5 %
2017 53,6 %
2013 59,0 %
2009 Hermann Kues CDU 54,6 %
2005 55,6 %
2002 53,3 %
1998 53,3 %
1994 57,0 %
1990 Hans-Gerd Strube CDU 57,2 %
1987 54,8 %
1983 60,0 %
1980 Burkhard Ritz CDU 54,4 %

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wahlkreiseinteilung Mittelems. In: bundeswahlleiter.de. Der Bundeswahlleiter, abgerufen am 18. April 2019.
  2. Bundeswahlgesetz Anlage (zu § 2 Absatz 2). (PDF; 326 kB) (Fundstelle: BGBl. I 2016, 1063–1122). In: landeswahlleiter.niedersachsen.de. Nds. Landeswahlleiterin, 22. Juni 2016, S. 3, abgerufen am 18. April 2019.
  3. Endgültiges Ergebnis Bundestagswahl 2021 in Wahlkreis 31:Mittelems Der Bundeswahlleiter. Abgerufen am 16. Oktober 2021.
  4. a b Endgültige Ergebnisse und Vergleichszahlen im Wahlkreis Nr. 31 Mittelems. (PDF; 4 kB) 2017 im Wahlkreis gewählt: Stegemann, Albert (CDU). In: aktuelle-wahlen-niedersachsen.de. Landesamt für Statistik Niedersachsen, 11. Oktober 2017, abgerufen am 19. April 2019.
  5. Direktkandidat(innen) in Mittelems. (Nicht mehr online verfügbar.) Der Bundeswahlleiter, archiviert vom Original am 26. September 2017; abgerufen am 15. September 2017.
  6. Landeslisten der Parteien in Niedersachsen. (Nicht mehr online verfügbar.) Der Bundeswahlleiter, archiviert vom Original am 26. September 2017; abgerufen am 15. September 2017.
  7. Endgültiges amtliches Ergebnis zur Bundestagswahl am 24.09.2017. (PDF; 1,98 MB) in Niedersachsen (Wahlkreise 24 bis 53). In: landeswahlleiter.niedersachsen.de. Niedersächsische Wahlleiterin, 27. Oktober 2017, S. 11, abgerufen am 19. April 2019.
  8. Ergebnisse Mittelems. Bundestagswahl 2017. In: bundeswahlleiter.de. Der Bundeswahlleiter, abgerufen am 19. April 2019.
  9. 14 Landeslisten vom Landeswahlausschuss zugelassen. Landeswahlleiterin, 26. Juli 2013, abgerufen am 26. Juli 2013.
  10. Amtliches Endergebnis der Bundestagswahl am 27. September 2009 im Wahlkreis Mittelems (Memento vom 10. Januar 2016 im Internet Archive)