Bundestagswahlkreis Neckar-Zaber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wahlkreis 266: Neckar-Zaber
Lage des Bundestagswahlkreises Neckar-Zaber in Baden-Württemberg
Staat Deutschland
Bundesland Baden-Württemberg
Wahlkreisnummer 266
Wahlberechtigte 227.696
Wahlbeteiligung 77,8 %
Wahldatum 22. September 2013
Wahlkreisabgeordneter
Name
Foto des Abgeordneten

Eberhard Gienger
Partei CDU
Stimmanteil 53,2 %

Der Wahlkreis Neckar-Zaber (2005: Wahlkreis 267, 2009: Wahlkreis 266) ist seit 1980 ein Bundestagswahlkreis in Baden-Württemberg. Er umfasst zur Bundestagswahl 2009 insgesamt 39 Städte und Gemeinden, darunter die Städte und Gemeinden Abstatt, Beilstein, Brackenheim, Cleebronn, Flein, Güglingen, Ilsfeld, Lauffen am Neckar, Leingarten, Neckarwestheim, Nordheim, Pfaffenhofen, Talheim, Untergruppenbach und Zaberfeld aus dem Landkreis Heilbronn sowie die Städte und Gemeinden Affalterbach, Benningen am Neckar, Besigheim, Bietigheim-Bissingen, Bönnigheim, Erdmannhausen, Erligheim, Freiberg am Neckar, Freudental, Gemmrigheim, Großbottwar, Hessigheim, Ingersheim, Kirchheim am Neckar, Löchgau, Marbach am Neckar, Mundelsheim, Murr, Oberstenfeld, Pleidelsheim, Sachsenheim, Steinheim an der Murr, Tamm und Walheim aus dem Landkreis Ludwigsburg.[1]

Bei der Bundestagswahl 2009 waren 224.090 Einwohner wahlberechtigt.

Wahl 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zweitstimmen zur Bundestagswahl 2017
Wahlkreis 266 Neckar-Zaber
 %
40
30
20
10
0
33,0
16,5
14,7
13,1
13,1
5,3
1,0
3,3
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2013
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-14
-12,3
-4,5
+8,0
+2,5
+7,6
+1,2
+0,4
-2,9

Bei der Bundestagswahl am 24. September 2017 treten folgende Kandidaten im Wahlkreis an:[2]

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in % Bundestagswahl 2013
Zweitstimmen in %
Eberhard Gienger CDU 40,0 33,0 45,3
Thomas Utz SPD 19,7 16,5 21,0
Catherine Kern GRÜNE 12,5 13,1 10,6
Marcel Distl FDP 8,8 14,7 6,7
Marc Stephan Jongen AfD 12,6 13,1 5,5
Walter Kubach DIE LINKE 4,6 5,3 4,1
Harald Kubitzki FREIE WÄHLER 1,7 1,0 0,6
Siegmar Herrlinger MLPD 0,2 0,1 0,0

Wahl 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Bundestagswahl am 22. September 2013 standen folgende Parteien und Kandidaten zur Wahl:[3][4]

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in % Bundestagswahl 2009
Zweitstimmen in %
Eberhard Gienger CDU 53,2 45,3 33,0
Thorsten Majer SPD 26,4 21,0 20,0
Christian Meyer FDP 3,1 6,7 20,6
Andreas Roll GRÜNE 9,5 10,6 13,5
Walter Kubach DIE LINKE 4,4 4,1 6,4
PIRATEN 2,2 1,8
Daniel Reiß NPD 2,0 1,1 1,2
REP 0,4 1,2
Tierschutzpartei 0,8 0,7
Walter Frölich ÖDP 1,5 0,4 0,5
PBC 0,3 0,5
Volksabstimmung 0,2 0,2
MLPD 0,0 0,0
BüSo 0,0 0,1
AfD 5,5 -
BIG 0,1 -
pro Deutschland 0,1 -
FREIE WÄHLER 0,6 -
PARTEI DER VERNUNFT 0,1 -
RENTNER 0,4 -

Wahl 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bundestagswahl 2009 hatte folgendes Ergebnis:[5]

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in % Bundestagswahl 2005
Zweitstimmen in %
Eberhard Gienger CDU 42,0 33,0 38,0
Thorsten Majer SPD 23,5 20,0 31,9
Harald Leibrecht FDP 14,7 20,6 12,9
Andreas Roll GRÜNE 11,1 13,5 9,4
Walter Kubach DIE LINKE 5,5 6,4 3,3
Martin Krämer NPD 1,7 1,2 1,2
REP 1,2 1,3
PBC 0,5 0,6
MLPD 0,0 0,1
BüSo 0,1 0,1
Volksabstimmung 0,2
ADM 0,0
DVU 0,1
DIE VIOLETTEN 0,2
Die Tierschutzpartei 0,7
Armin Demele ödp 0,7 0,5
PIRATEN 1,8
Roland Mackert Einzelbewerber (BFD) 0,7
Manfred Egon Winkler Einzelbewerber (Willi-Weise-Projekt) 0,2

Wahl 2005[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bundestagswahl 2005 hatte folgendes Ergebnis:[6]

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in % Bundestagswahl 2002
Zweitstimmen in %
Eberhard Gienger CDU 46,4 38,0 40,9
Thorsten Majer SPD 34,2 31,9 34,7
Sebastian Engelmann GRÜNE 6,6 9,4 11,1
Harald Leibrecht FDP 7,1 12,9 8,6
REP 1,3 1,6
Johannes Müllerschön Die Linke. 2,7 3,3 0,8
PBC 0,6 0,6
Siegfried Gärttner NPD 1,9 1,2 0,2
Jutta Borcherding GRAUE 1,1 0,7 0,3
BüSo 0,1 0,1
FAMILIE 0,6
MLPD 0,1

Wahlkreissieger seit 1980[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahl Name Partei
1980 Renate Hellwig CDU
1983 Renate Hellwig CDU
1987 Renate Hellwig CDU
1990 Renate Hellwig CDU
1994 Renate Hellwig CDU
1998 Hans Martin Bury SPD
2002 Eberhard Gienger CDU
2005 Eberhard Gienger CDU
2009 Eberhard Gienger CDU
2013 Eberhard Gienger CDU
2017 Eberhard Gienger CDU

Wahlkreisgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wahlkreis Neckar-Zaber wurde zur Bundestagswahl 1980 neu eingerichtet. Die Gemeinden des Wahlkreises gehörten vorher zu den Wahlkreisen Ludwigsburg und Heilbronn.

Wahl Wahlkreisname Gebiet
1980–1994 170 Neckar-Zaber vom Landkreis Ludwigsburg die Gemeinden Affalterbach, Benningen am Neckar, Besigheim, Bietigheim-Bissingen, Bönnigheim, Erdmannhausen, Erligheim, Freiberg am Neckar, Freudental, Gemmrigheim, Großbottwar, Hessigheim, Ingersheim, Kirchheim am Neckar, Löchgau, Marbach am Neckar, Mundelsheim, Murr, Oberstenfeld, Pleidelsheim, Sachsenheim, Steinheim an der Murr, Tamm und Walheim, vom Landkreis Heilbronn die Gemeinden Abstatt, Beilstein, Brackenheim, Cleebronn, Güglingen, Ilsfeld, Lauffen am Neckar, Neckarwestheim, Nordheim, Pfaffenhofen, Untergruppenbach und Zaberfeld
1998 170 Neckar-Zaber vom Landkreis Ludwigsburg die Gemeinden Affalterbach, Benningen am Neckar, Besigheim, Bietigheim-Bissingen, Bönnigheim, Erdmannhausen, Erligheim, Freiberg am Neckar, Freudental, Gemmrigheim, Großbottwar, Hessigheim, Ingersheim, Kirchheim am Neckar, Löchgau, Marbach am Neckar, Mundelsheim, Murr, Oberstenfeld, Pleidelsheim, Sachsenheim, Steinheim an der Murr, Tamm und Walheim, vom Landkreis Heilbronn die Gemeinden Abstatt, Beilstein, Brackenheim, Cleebronn, Güglingen, Ilsfeld, Lauffen am Neckar, Neckarwestheim, Nordheim, Pfaffenhofen, Untergruppenbach, Zaberfeld, Flein und Talheim
2002 267 Neckar-Zaber
2005 267 Neckar-Zaber vom Landkreis Ludwigsburg die Gemeinden Affalterbach, Benningen am Neckar, Besigheim, Bietigheim-Bissingen, Bönnigheim, Erdmannhausen, Erligheim, Freiberg am Neckar, Freudental, Gemmrigheim, Großbottwar, Hessigheim, Ingersheim, Kirchheim am Neckar, Löchgau, Marbach am Neckar, Mundelsheim, Murr, Oberstenfeld, Pleidelsheim, Sachsenheim, Steinheim an der Murr, Tamm und Walheim, vom Landkreis Heilbronn die Gemeinden Abstatt, Beilstein, Brackenheim, Cleebronn, Güglingen, Ilsfeld, Lauffen am Neckar, Neckarwestheim, Nordheim, Pfaffenhofen, Untergruppenbach, Zaberfeld, Flein, Talheim und Leingarten
seit 2009 266 Neckar-Zaber

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wahlkreiseinteilung (Memento des Originals vom 24. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de
  2. Bekanntmachung des Kreiswahlleiters der Wahlkreise 265 Ludwigsburg und 266 Neckar-Zaber über die zugelassenen Kreiswahlvorschläge für die Bundestagswahl am 24. September 2017 (PDF; 32 kB)
  3. http://www.landkreis-ludwigsburg.de/fileadmin/kreis-lb.de/pdf-dateien/politik-und-verwaltung/kreisverwaltung/Wahlen/BTW_2013/20130730_Bekanntmachung_Zulassung_Kreiswahlvorschlaege.pdf#page=2
  4. https://www.bundeswahlleiter.de/bundestagswahlen/2013/ergebnisse/bund-99/land-8/wahlkreis-266.html
  5. Archivlink (Memento des Originals vom 7. Juni 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de
  6. Archivlink (Memento des Originals vom 1. Oktober 2009 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]