Bundestagswahlkreis Nienburg II – Schaumburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wahlkreis 40: Nienburg II – Schaumburg
Bundestagswahlkreis 40-2013.svg
Staat Deutschland
Bundesland Niedersachsen
Wahlkreisnummer 40
Wahlberechtigte 194.800
Wahlbeteiligung 75,29 %
Wahldatum 24. September 2017
Wahlkreisabgeordneter
Name
Foto des Abgeordneten
Partei CDU
Stimmanteil 40,64 %

Der Bundestagswahlkreis Nienburg II – Schaumburg (Wahlkreis 40) liegt in Niedersachsen und umfasst den Landkreis Schaumburg sowie den Landkreis Nienburg/Weser ohne die Samtgemeinden Eystrup, Uchte und Grafschaft Hoya, die zum Wahlkreis Diepholz – Nienburg I gehören.[1]

Bundestagswahl 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Bundestagswahl 2017 am 24. September 2017 wurden 7 Direktkandidaten[2] und 18 Landeslisten[3] zugelassen.

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Maik Beermann CDU 40,64 34,26
Marja-Liisa Völlers SPD 32,73 29,73
Pascal Stüber AfD 9,14 10,26
Katja Keul GRÜNE 7,70 8,12
Daniel Winter FDP 4,49 8,53
Torben Franz DIE LINKE. 4,49 5,69
Martina Broschei PIRATEN 0,80 0,37
NPD 0,28
Tierschutzpartei 1.01
FREIE WÄHLER 0,32
MLPD 0,03
DiB 0,12
DKP 0,01
BGE 0,13
DM 0,19
ÖDP 0,08
Die PARTEI 0,73
V-Partei³ 0,12

Bundestagswahl 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese fand am 22. September 2013 statt. Es wurden 7 Direktkandidaten[4] und 14 Landeslisten zugelassen[5].

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Sebastian Edathy[6] SPD 44,6 36,3
Maik Beermann CDU 41,6 40,0
Katja Keul GRÜNE 5,8 8,1
Torben Franz DIE LINKE. 3,3 4,3
Ralf Kirstan FDP 1,4 3,6
AfD 3,9
Bernd Riensch PIRATEN 1,9 1,5
Brigitte Kallweit NPD 1,3 0,9
Tierschutzpartei 0,8
FREIE WÄHLER 0,3
PBC 0,2
pro Deutschland 0,1
REP 0,1
MLPD 0,0

Bundestagswahl 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direktkandidat Partei Erststimmen Zweitstimmen
Sebastian Edathy SPD 41,4 % 33,0 %
Christopher Wuttke CDU 37,2 % 32,2 %
Katja Keul GRÜNE 7,2 % 9,7 %
Heiner Schülke FDP 6,1 % 12,5 %
Dietmar Mattiat Die Linke. 6,2 % 7,6 %
Sonstige 1,8 % 5,0 %

Bundestagswahl 2005[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direktkandidat Partei Erststimmen Zweitstimmen
Sebastian Edathy SPD 51,6 % 47,0 %
Hermann Bartels CDU 36,8 % 32,5 %
Friedrich Naehring GRÜNE 3,3 % 6,1 %
Lothar Biege FDP 3,5 % 8,1 %
Ulrich Witteler Die Linke. 3,0 % 3,6 %
Sonstige 1,8 % 2,7 %

Frühere Wahlkreissieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahl Name Partei Erststimmen
2013 Sebastian Edathy SPD 44,6 %
2009 41,4 %
2005 51,6 %
2002 53,9 %
1998 51,8 %
1994 Ernst Kastning SPD 47,1 %
1990 Helmut Rode CDU 45,5 %
1987 Ernst Kastning SPD 45,9 %
1983 Helmut Rode CDU 48,2 %
1980 Friedel Schirmer SPD 52,3 %
1976 52,0 %
1972 56,8 %
1969 52,4 %
1965 Friedrich Blume SPD 47,4 %
1961 Gustav Heinemann SPD 44,3 %
1957 Otto Heinrich Greve SPD 39,2 %
1953 35,6 %
1949 35,7 %

Wahlkreisgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahl Wahlkreisname Gebiet
1949 22 Nienburg – Schaumburg-Lippe Landkreis Schaumburg-Lippe, Landkreis Nienburg/Weser ohne das Amt Uchte
1953–1961 44 Nienburg – Schaumburg-Lippe
1965–1976 35 Schaumburg Landkreis Schaumburg-Lippe, Landkreis Grafschaft Schaumburg, Landkreis Neustadt am Rübenberge
1980–1998 34 Nienburg – Schaumburg Landkreis Schaumburg, Landkreis Nienburg/Weser
2002–2005 40 Nienburg II – Schaumburg Landkreis Schaumburg, Landkreis Nienburg/Weser ohne die Samtgemeinden Uchte und Grafschaft Hoya
2009 41 Nienburg II – Schaumburg
2013 40 Nienburg II – Schaumburg
2017 40 Nienburg II – Schaumburg

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wahlkreiseinteilung Nienburg II – Schaumburg. (Nicht mehr online verfügbar.) Bundeswahlleiter, 2008, archiviert vom Original am 9. September 2009; abgerufen am 22. Januar 2009. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de
  2. Der Bundeswahlleiter: Direktkandidat(innen) in Nienburg II – Schaumburg - Der Bundeswahlleiter. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 26. September 2017; abgerufen am 15. September 2017. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/bundeswahlleiter.de
  3. Der Bundeswahlleiter: Landeslisten der Parteien in Niedersachsen - Der Bundeswahlleiter. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 26. September 2017; abgerufen am 15. September 2017. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/bundeswahlleiter.de
  4. Bekanntmachung Bundestagswahl am 22.09.2013 im Wahlkreis 40 Nieburg II – Schaumburg (PDF). (PDF; 14 kB) Landkreis Schaumburg, Kreiswahlleiter, 30. Juli 2013, abgerufen am 6. August 2013.
  5. 14 Landeslisten vom Landeswahlausschuss zugelassen. Landeswahlleiterin, 26. Juli 2013, abgerufen am 26. Juli 2013.
  6. Mandatsniederlegung zum 10. Februar 2014 (Memento des Originals vom 19. Oktober 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/bundestag.de