Bundestagswahlkreis Prignitz – Ostprignitz-Ruppin – Havelland I

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wahlkreis 56: Prignitz – Ostprignitz-Ruppin – Havelland I
Bundestagswahlkreis 56-2017.svg
Staat Deutschland
Bundesland Brandenburg
Wahlkreisnummer 56
Wahlberechtigte 172.726
Wahlbeteiligung 70,9 %
Wahldatum 26. September 2021
Wahlkreisabgeordneter
Name
Partei SPD
Stimmanteil 33,0 %

Der Wahlkreis Prignitz – Ostprignitz-Ruppin – Havelland I (Wahlkreis 56) ist ein Bundestagswahlkreis in Brandenburg. Er umfasst das Gebiet der Landkreise Prignitz und Ostprignitz-Ruppin sowie vom Landkreis Havelland die Stadt Nauen und die Ämter Friesack, Nennhausen und Rhinow.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wahlkreis wurde nach der Deutschen Wiedervereinigung für die Bundestagswahl 1990 unter dem Namen Neuruppin – Kyritz – Wittstock – Pritzwalk – Perleberg neu gebildet und mit der Wahlkreisnummer 271 versehen.

Das Wahlkreisgebiet bestand ursprünglich aus den damaligen Landkreisen Neuruppin, Kyritz und Wittstock (heute im Wesentlichen: Landkreis Ostprignitz-Ruppin) sowie den damaligen Landkreisen Pritzwalk und Perleberg (heute im Wesentlichen: Landkreis Prignitz).

Die nach dem Gesetz zur Neugliederung der Kreise und kreisfreien Städte im Land Brandenburg vom 24. Dezember 1992 durchgeführte Gebietsreform fand ihren Niederschlag in der Aufteilung der Bundestagswahlkreise erst in deren grundlegender Neuordnung vor der Bundestagswahl 2002. Seitdem gehört auch die vorher dem Wahlkreis Prenzlau – Angermünde – Schwedt – Templin – Gransee zugehörige Gemeinde Keller, die in der Kreisreform vom damaligen Landkreis Gransee zum Landkreis Ostprignitz-Ruppin gekommen war, zum Wahlkreisgebiet. Außerdem wurde der Wahlkreis um die Ämter Friesack und Rhinow erweitert, die vorher zum Wahlkreis Brandenburg – Rathenow – Belzig gehört hatten. Seitdem trug der Wahlkreis auch den Namen Prignitz – Ostprignitz-Ruppin – Havelland I und die Wahlkreisnummer 56.

Mit der Auflösung des zum Bundestagswahlkreis Oberhavel – Havelland II gehörigen Amtes Nauen-Land im Oktober 2003 kamen die Gemeinde Retzow und die ehemalige Gemeinde Selbelang zum Amt Friesack und führten so vor der Bundestagswahl 2005 auch zu einer Vergrößerung des Wahlkreisgebietes. Bei der Wahl 2009 hatte der Wahlkreis die Nummer 57, seit 2013 die Nummer 56. Zur Bundestagswahl 2017 wechselten zusätzlich Stadt Nauen aus dem Wahlkreis Oberhavel – Havelland II und das Amt Nennhausen aus dem Wahlkreis Brandenburg an der Havel – Potsdam-Mittelmark I – Havelland III – Teltow-Fläming I in den Wahlkreis.

Direktkandidaten, Listen und Wahlergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundestagswahl 2005[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bundestagswahl 2005 hatte folgendes Ergebnis:

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Ernst Bahr SPD 38,5 36,6
Rainer Neumann CDU 23,5 21,9
Mario Göttling FDP 4,5 6,4
Wolfgang Freese Bündnis 90/Die Grünen 5,5 4,4
Kirsten Tackmann Die Linke. 25,2 26,6
Peter Börs NPD 2,8 2,7
GRAUE 0,6
50Plus 0,5
MLPD 0,2

Bundestagswahl 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bundestagswahl 2009 hatte folgendes Ergebnis:[2][3]

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Dagmar Ziegler SPD 32,1 28,0
Kirsten Tackmann Die Linke 30,8 29,1
Guido Quadfasel CDU 21,9 23,7
Claus Mohrmann FDP 7,8 8,6
Axel Müller Grüne 4,3 4,4
Peter Börs NPD 3,2 2,4
MLPD 0,1
BüSo 0,1
DVU 0,8
REP 0,2
FWD 0,8
Piraten 1,7

Bundestagswahl 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bundestagswahl 2013 hatte folgendes Ergebnis:[4][5]

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Kirsten Tackmann Die Linke 24,1 22,5
Dagmar Ziegler SPD 29,6 25,1
Sebastian Steineke CDU 33,5 36,5
Jens-Dieter Engelhardt FDP 1,3 2,2
Kathrin Anke Boleslawsky Grüne 2,7 3,5
Peter Börs NPD 2,8 2,3
Michael Polte Piraten 1,9 1,7
REP 0,1
MLPD 0,1
AfD 4,7
pro Deutschland 0,4
FREIE WÄHLER 0,8
Hans-Georg Rieger parteilos 1,6
Mathias Krebs parteilos 1,3
Jonas Kayser parteilos 0,3

Bundestagswahl 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zweitstimmen zur Bundestagswahl 2017
Wahlkreis 56 Prignitz – Ostprignitz-Ruppin – Havelland I
 %
30
20
10
0
29,7
21,0
18,7
16,4
5,5
3,6
1,2
1,0
1,0
1,8
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2013
 %p
 14
 12
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
−6,8
−4,1
+14,0
−6,1
+3,3
+0,1
+1,2
+1,0
+0,2
−3,7

Die Bundestagswahl 2017 hatte folgendes Ergebnis:[6]

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Sebastian Steineke CDU 30,8 29,7
Dagmar Ziegler SPD 23,7 21,0
Kirsten Tackmann DIE LINKE 17,6 16,4
Michael Nehls AfD 18,0 18,7
Martin Wandrey GRÜNE/B90 3,0 3,6
NPD 0,9
Andreas Hoffmann FDP 3,6 5,5
Karl Engewicht Freie Wähler 1,2 1,0
Arnold Blum MLPD 0,3 0,2
BGE 0,3
DKP 0,1
DM 0,2
ÖDP 0,1
Corvin Drößler Die PARTEI 1,3 1,0
Tierschutzpartei 1,2
Mario Borchert Einzelbewerber 0,5

Bundestagswahl 2021[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zweitstimmen zur Bundestagswahl 2021
Wahlkreis 56 Prignitz – Ostprignitz-Ruppin – Havelland I
 %
40
30
20
10
0
16,0
34,0
19,2
8,1
7,5
6,3
2,5
2,1
1,3
1,1
1,8
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2017
 %p
 14
 12
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-14
−13,7
+13,0
+0,5
−8,3
+2,0
+2,7
+1,5
+0,9
+1,3
+0,1
± 0,0

Bei der Bundestagswahl 2021 sind für den Wahlkreis 56 19 Parteien mit Landeslisten und zwölf Kandidaten für das Direktmandat angetreten.[7] Die Wahlbeteiligung lag bei 70,9 %.[8]

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Sebastian Steineke CDU 19,4 16,0
Dominik Kaufner AfD 19,7 19,2
Wiebke Papenbrock SPD 33,0 34,0
Anja Mayer DIE LINKE 9,0 8,1
Thomas Essig FDP 6,1 7,5
Maximilian Kowol GRÜNE 4,7 6,3
Tierschutzpartei 2,1
Corvin Drößler Die PARTEI 1,8 1,1
Michael Güldener FREIE WÄHLER 3,8 2,5
NPD 0,4
DKP 0,1
ÖDP 0,1
MLPD 0,1
Stephan Dietzsch dieBasis 1,5 1,3
Die Humanisten 0,1
Axel Heidkamp PIRATEN 0,5 0,4
Team Todenhöfer 0,1
UNABHÄNGIGE 0,4
Volt 0,2
Norbert Glamann Einzelbewerber (ehrliche Politik / Transparenz) 0,4
Willi Eckelmann Einzelbewerber (Wirklich besser regieren, für unser Land und für unsere Zukunft.) 0,2

Bisherige Abgeordnete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direkt gewählte Abgeordnete des Wahlkreises waren:

Jahr Name Partei Erststimmen in %
1990 Rosemarie Priebus CDU 41,7
1994 Ernst Bahr SPD 50,1
1998 Ernst Bahr SPD 52,6
2002 Ernst Bahr SPD 48,2
2005 Ernst Bahr SPD 38,5
2009 Dagmar Ziegler SPD 32,1
2013 Sebastian Steineke CDU 33,5
2017 Sebastian Steineke CDU 30,8
2021 Wiebke Papenbrock SPD 33,0

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wahlkreiseinteilung. Der Bundeswahlleiter, abgerufen am 16. Oktober 2021.
  2. Ergebnis der Bundestagswahl 2009 (Memento vom 24. September 2016 im Internet Archive)
  3. Direktbewerber zur Bundestagswahl 2009 (Memento vom 25. März 2016 im Internet Archive)
  4. Direktkandidaten im Wahlkreis 056 Prignitz – Ostprignitz-Ruppin – Havelland I (Memento vom 1. Oktober 2013 im Internet Archive)
  5. Wahlkreis 56 – Prignitz – Ostprignitz-Ruppin – Havelland I (Memento vom 1. Oktober 2013 im Internet Archive)
  6. Ergebnisse Prignitz – Ostprignitz-Ruppin – Havelland I - Der Bundeswahlleiter. Abgerufen am 11. Juni 2021.
  7. Parteien und Kandidaturen in Prignitz – Ostprignitz-Ruppin – Havelland I. Der Bundeswahlleiter, abgerufen am 16. Oktober 2021.
  8. Endgültiges Ergebnis Bundestagswahl 2021 in Wahlkreis 56:Prignitz – Ostprignitz-Ruppin – Havelland I. Der Bundeswahlleiter, abgerufen am 16. Oktober 2021.