Bundestagswahlkreis Rotenburg I – Heidekreis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wahlkreis 35: Rotenburg I – Heidekreis
Bundestagswahlkreis 35-2013.svg
Staat Deutschland
Bundesland Niedersachsen
Wahlkreisnummer 35
Wahlberechtigte 167.563
Wahlbeteiligung 73,3
Wahldatum 22. September 2013
Wahlkreisabgeordneter
Name
Reinhard Grindel

Reinhard Grindel
Partei CDU
Stimmanteil 44,8

Der Bundestagswahlkreis Rotenburg I – Heidekreis ist einer von 30 Bundestagswahlkreisen in Niedersachsen und trägt die Nummer 35. Er umfasst das Gebiet des Landkreises Heidekreis und den Südteil des Landkreises Rotenburg (Wümme) mit den Städten Rotenburg (Wümme), Scheeßel und Visselhövede sowie den Samtgemeinden Bothel, Fintel und Sottrum.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Wahlkreis ist neu für die Bundestagswahl 2009 ins Leben gerufen worden. Doch auch vorher waren schon häufig Teile der Landkreise Soltau-Fallingbostel und Rotenburg (Wümme) in einem Wahlkreis zusammengefasst.

Zwischen 1949 und 1976 verteilten sich die Landkreise noch in den drei Wahlkreisen Verden – Rotenburg – Osterholz (Nummer 34), Harburg – Soltau (Nummer 36) und Fallingbostel – Hoya (Nummer 37).

1980 wurde dann der Wahlkreis Soltau – Rotenburg geschaffen. Er trug die Wahlkreisnummer 30. Nach den Bundestagswahlen 1980 und 1983 wurde er umbenannt in Soltau-Fallingbostel – Rotenburg II, da der Landkreis Bremervörde 1977 in den Landkreis Rotenburg (Wümme) eingegliedert wurde, jedoch weiterhin zu seinem alten Wahlkreis, dem nun ebenfalls umbenannten Stade – Rotenburg I mit der Nummer 25, gehören sollte.

Im Zuge der Neuordnung der Wahlkreise vor der Bundestagswahl 2002 wurde der Wahlkreis aufgelöst und das Wahlkreisgebiet auf die neu geschaffenen Wahlkreise Rotenburg – Verden (Wahlkreis 35) und Soltau-Fallingbostel – Winsen L. (Wahlkreis 36) aufgeteilt.

Für die Bundestagswahl 2009 wurde wieder der alte Wahlkreis mit dem neuen Namen Rotenburg I – Soltau-Fallingbostel eingerichtet. Wegen der Umbenennung des Landkreises Soltau-Fallingbostel in Heidekreis änderten sich zur Bundestagswahl 2013 Nummer und Name des Wahlkreises bei unveränderter Abgrenzung in 35 Rotenburg I – Heidekreis.

Wahlergebnisse[Bearbeiten]

Bundestagswahl 2013[Bearbeiten]

Die Bundestagswahl 2013 fand am 22. September 2013 statt. Es wurden acht Direktkandidaten[1] und 14 Landeslisten zugelassen.[2] Von 167.563 Wahlberechtigten wählten 73,3 Prozent. Reinhard Grindel (CDU) zog mit 44,8 Prozent der Erststimmen als Direktkandidat in den Bundestag ein. Lars Klingbeil (SPD) wurde über die Landesliste gewählt.

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Reinhard Grindel CDU 44,8 43,6
Lars Klingbeil SPD 40,6 31,2
Henrik Schröder FDP 1,7 4,0
Hans-Peter Ludewig GRÜNE 5,0 8,5
Lennart Onken DIE LINKE. 3,9 4,6
Stefan Scharringhausen PIRATEN 1,5 1,4
Ingo Rüdiger Helge NPD 1,3 1,0
- Tierschutzpartei - 0,8
- MLPD - 0,0
- AfD - 3,8
- pro Deutschland - 0,1
- REP - 0,1
Günter Scheunemann FREIE WÄHLER 1,1 0,7
- PBC - 0,1

Bundestagswahl 2009[Bearbeiten]

Bei der Bundestagswahl 2009 waren 168.574 Bürger wahlberechtigt, die Wahlbeteilung im Wahlkreis lag bei 72,3 %. Das Ergebnis setzte sich wie folgt zusammen:

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in % Bundestagswahl 2005
Zweitstimmen in % *
Lars Klingbeil SPD 35,3 27,6 40,7
Reinhard Grindel CDU 40,2 35,1 35,3
Sven-Christian Kindler GRÜNE 7,6 10,1 7,0
Knuth Uhland FDP 8,2 14,0 9,5
Heinz Kühsel Die Linke. 7,0 8,1 4,0
Die Tierschutzpartei - 1,0 -
Matthias Behrens NPD 1,8 1,5 1,5
MLPD - 0,0 0,0
DVU - 0,1 -
ödp - 0,1 -
PIRATEN - 1,9 -
RRP - 0,5 -
  • Wegen des neuen Zuschnitts des Wahlkreises hat der Kreiswahlleiter die Ergebnisse der Bundestagswahl 2005 entsprechend umgerechnet.

Abgeordnete[Bearbeiten]

Direkt gewählte Abgeordnete des Wahlkreises waren:

Jahr Name Partei Anteil der Erststimmen
2013 Reinhard Grindel CDU 44,8 %
2009 Reinhard Grindel CDU 40,2 %
1998 Kurt Palis SPD 47,0 %
1994 Heinz-Günter Bargfrede CDU 49,6 %
1990 Heinz-Günter Bargfrede CDU 50,9 %
1987 Ingeborg Hoffmann CDU 49,2 %
1983 Ingeborg Hoffmann CDU 53,9 %
1980 Ingeborg Hoffmann CDU 47,0 %

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatBundestagswahl 2013 WK 35 Zugelassene Kreiswahlvorschläge (PDF). Landkreis Rotenburg (Wümme), Kreiswahlleiter, 29. Juli 2013, abgerufen am 6. August 2013.
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-Format14 Landeslisten vom Landeswahlausschuss zugelassen. Landeswahlleiterin, 26. Juli 2013, abgerufen am 26. Juli 2013.