Bundestagswahlkreis Waldeck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wahlkreis 167: Waldeck
Wahlkreis 167 (2013)
Staat Deutschland
Bundesland Hessen
Wahlkreisnummer 167
Wahlberechtigte 189.728
Wahlbeteiligung 76,5 %
Wahldatum 24. September 2017
Wahlkreisabgeordneter
Name
Partei SPD
Stimmanteil 35,1 %

Der Wahlkreis Waldeck (Wahlkreis 167) ist ein Bundestagswahlkreis in Hessen. Der Wahlkreis umfasst die Städte und Gemeinden Bad Emstal, Bad Karlshafen, Baunatal, Breuna, Calden, Grebenstein, Habichtswald, Hofgeismar, Immenhausen, Liebenau, Naumburg, Oberweser, Reinhardshagen, Schauenburg, Trendelburg, Wahlsburg, Wolfhagen, Zierenberg und den Gutsbezirk Reinhardswald aus dem Landkreis Kassel sowie die Städte und Gemeinden Bad Arolsen, Bad Wildungen, Diemelsee, Diemelstadt, Edertal, Korbach, Lichtenfels, Twistetal, Volkmarsen, Waldeck und Willingen (Upland) aus dem Landkreis Waldeck-Frankenberg.[1]

Der Wahlkreis galt bisher als SPD-Hochburg und wurde von 1957 bis 2009 stets von den Direktkandidaten der SPD gewonnen. Bei der Bundestagswahl 2013 gewann die CDU mit ihrem Kandidaten Thomas Viesehon erstmals den Wahlkreis.

Wahl 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundestagswahl 2017 - WK Waldeck
(in %)
 %
40
30
20
10
0
30,9
30,0
11,7
9,9
7,0
6,9
3,5
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2013
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-5,1
-6,5
+6,7
+5,1
+1,5
-1,2
-0,3

Die Bundestagswahl 2017 findet am Sonntag, den 24. September 2017, statt. In Hessen haben sich 20 Parteien mit ihrer Landesliste beworben. Die Allianz Deutscher Demokraten zog ihre Bewerbung zurück. Die Violetten wurde vom Landeswahlausschuss zurückgewiesen, da nicht die erforderlichen zweitausend Unterschriften zur Unterstützung vorgelegt wurden. Somit bewerben sich 18 Parteien mit ihren Landeslisten in Hessen. Auf den Landeslisten kandidieren insgesamt 353 Bewerber, davon nicht ganz ein Drittel (114) Frauen.[2][3]

Vorläufiges Ergebnis der Bundestagswahl vom
24. September 2017
[4]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 186.825 100,00 186.825 100,00
Wähler 142.857 76,5 142.857 76,5
Ungültige Stimmen 2.127 1,5 2.127 1,5
Gültige Stimmen 140.638 98,4 140.730 98,5
davon
Thomas Viesehon CDU 47.269 33,6 42.231 30,0
Esther Dilcher SPD 49.341 35,1 43.446 30,9
Jürgen Frömmrich GRÜNE 8.062 5,7 9.659 6,9
Regina  Preysing DIE LINKE 8.600 6,1 9.891 7,0
Jan Ralf Nolte AfD 15.438 11,0 16.410 11,7
Jochen Rube FDP 9.930 7,1 13.918 9,9
PIRATEN - - 507 0,4
NPD - - 441 0,3
Vera Gleuel FREIE WÄHLER 1.911 1,4 1.270 0,9
Die PARTEI - - 888 0,6
Büso - - 19 0,0
Karin Puppel MLPD 87 0,1 45 0,0
BGE - - 203 0,1
DKP - - 17 0,0
DM - - 175 0,1
ÖDP - - 128 0,1
Tierschutzpartei - - 1.327 0,9
V-Partei³ - - 155 0,1

Wahl 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundestagswahl 2013 - WK Waldeck
(in %)
 %
40
30
20
10
0
36,5
36,0
8,1
5,5
5,0
4,8
1,7
0,9
0,8
0,4
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
+6,6
+3,0
-1,7
-3,0
+5,0
-9,9
+0,1
-0,1
+0,8
+0,4
Ergebnis der Bundestagswahl vom
22. September 2013
[5]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 189.728 100,0 189.728 100,0
Wähler 138.632 73,1 138.632 73,1
Ungültige Stimmen 4.931 3,6 4.216 3,0
Gültige Stimmen 133.701 100,0 134.416 100,0
davon[6]
Thomas Viesehon CDU 55.444 41,5 49.063 36,5
Ullrich Meßmer SPD 55.217 41,3 48.420 36,0
Björn Sänger FDP 3.579 2,7 6.452 4,8
Caroline Chantal Tönges GRÜNE 8.486 6,3 10.872 8,1
Dieter Hille DIE LINKE 7.253 5,4 7.356 5,5
Arno Schröder PIRATEN 3.177 2,4 2.242 1,7
NPD 1.159 0,9
REP 237 0,2
BüSo 47 0,0
MLPD 33 0,0
AfD 6.774 5,0
pro Deutschland 152 0,1
FREIE WÄHLER 1.013 0,8
Die PARTEI 525 0,4
PSG 71 0,1
Werner Bracht Einzelbewerber 545 0,4

Wahl 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
27. September 2009
[7]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 192.360 100,0 192.360 100,0
Wähler 140.808 73,2 140.808 73,2
Ungültige Stimmen 3.801 2,7 3.513 2,5
Gültige Stimmen 137.007 100,0 137.295 100,0
davon[8]
Ullrich Meßmer SPD 51.737 37,8 45.343 33,0
Thomas Viesehon CDU 48.414 35,3 41.109 29,9
Björn Sänger FDP 13.180 9,6 20.210 14,7
Anke Pavlicek GRÜNE 11.209 8,2 13.498 9,8
Klaus Albrecht DIE LINKE 10.400 7,6 11.657 8,5
David Giesler NPD 1.756 1,3 1.393 1,0
REP 504 0,4
Die Tierschutzpartei 1.121 0,8
BüSo 122 0,1
MLPD 48 0,0
DVU 115 0,1
PIRATEN 2.175 1,6
Jürgen Lenz Einzelbewerber 311 0,2

Wahl 2005[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
18. September 2005
[9]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 194.361 100,0 194.361 100,0
Wähler 154.436 79,5 154.436 79,5
Ungültige Stimmen 4.050 2,6 3.834 2,5
Gültige Stimmen 150.386 100,0 150.602 100,0
davon[10]
Alfred Hartenbach SPD 75.533 50,2 66.483 44,1
Christoph Butterweck CDU 51.807 34,4 45.491 30,2
Nicole Maisch GRÜNE 6.734 4,5 11.268 7,5
Björn Sänger FDP 7.112 4,7 14.714 9,8
Klaus Albrecht Die Linke. 7.104 4,7 8.137 5,4
REP 873 0,6
Die Tierschutzpartei 999 0,7
Marion Figge NPD 2.096 1,4 1.706 1,1
GRAUE 627 0,4
BüSo 91 0,1
MLPD 83 0,1
PSG 130 0,1

Wahl 2002[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
22. September 2002
[11]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 194.230 100,0 194.230 100,0
Wähler 156.682 80,7 156.682 80,7
Ungültige Stimmen 3.852 2,5 3.199 2,0
Gültige Stimmen 152.830 100,0 153.483 100,0
davon[12]
Alfred Hartenbach SPD 79.678 52,1 74.227 48,4
Christoph Butterweck CDU 53.857 35,2 50.988 33,2
Matthias Berninger GRÜNE 8.598 5,6 11.450 7,5
Björn Sänger FDP 8.782 5,7 11.625 7,6
REP 853 0,6
Horst Pilgram PDS 1.915 1,3 1.577 1,0
Die Tierschutzpartei 662 0,4
NPD 457 0,3
GRAUE 261 0,2
PBC 183 0,1
CM 71 0,0
ödp 96 0,1
BüSo 38 0,0
Schill 995 0,6

Wahl 1998[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
27. September 1998
[13]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 164.438 100,0 164.438 100,0
Wähler 140.135 85,2 140.135 85,2
Ungültige Stimmen 2.179 1,6 1.937 1,4
Gültige Stimmen 137.956 100,0 138.198 100,0
davon[14]
Wilhelm Dietzel CDU 50.181 36,4 43.304 31,3
Alfred Hartenbach SPD 73.062 53,0 68.050 49,2
Reinhard Deutschendorf GRÜNE 4.954 3,6 7.931 5,7
Annegret Werderich F.D.P. 3.609 2,6 9.944 7,2
Thede Eckart PDS 1.134 0,8 1.516 1,1
APPD 84 0,1
BüSo 22 0,0
Fritz Kersten BFB – Die Offensive 1.461 1,1 1.056 0,8
Chance 2000 101 0,1
CM 71 0,1
DVU 1.209 0,9
Christa Klose GRAUE 514 0,4 355 0,3
Ralf Bargenda REP 2.892 2,1 2.442 1,8
DIE FRAUEN 108 0,1
Pro DM 1.074 0,8
Die Tierschutzpartei 407 0,3
NPD 212 0,2
NATURGESETZ 62 0,0
ödp 88 0,1
PBC 135 0,1
PSG 27 0,0
Jürgen Wollmann PASS 149 0,1

Wahl 1994[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
16. Oktober 1994
[15]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 162.149 100,0 162.149 100,0
Wähler 133.920 82,6 133.920 82,6
Ungültige Stimmen 2.080 1,6 1.684 1,3
Gültige Stimmen 131.840 100,0 132.236 100,0
davon
Wilhelm Dietzel CDU 54.012 41,0 49.289 37,3
Alfred Hartenbach SPD 62.450 47,4 59.590 45,1
Annegret Werderich F.D.P. 4.640 3,5 10.290 7,8
Karin Erxmeyer GRÜNE 7.599 5,8 8.359 6,3
Reinhard Graß REP 2.459 1,9 2.338 1,8
PDS 932 0,7
Solidarität 28 0,0
DIE GRAUEN 473 0,4
NATURGESETZ 202 0,2
MLPD 15 0,0
Rainer Runte ÖDP 680 0,5 492 0,4
PBC 228 0,2

Wahl 1990[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
2. Dezember 1990
[16]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 158.886 100,0 158.886 100,0
Wähler 131.805 83,0 131.805 83,0
Ungültige Stimmen 1.801 1,4 1.410 1,1
Gültige Stimmen 130.004 100,0 130.395 100,0
davon
Karl Stockhausen CDU 50.743 39,8 48.738 37,4
Rudi Walther SPD 63.195 48,6 58.668 45,0
Reinhard Hermann Deutschendorf GRÜNE 5.492 4,2 5.073 3,9
Heribert Brungs F.D.P. 8.249 6,3 13.696 10,5
DIE GRAUEN 812 0,6
REP 1.873 1,4
Karl Leyhe NPD 1.371 1,1 668 0,5
Rainer Runte ÖDP 954 0,7 662 0,5
PDS 205 0,2

Wahl 1987[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
25. Januar 1987
[17]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 154.108 100,0 154.108 100,0
Wähler 135.404 87,9 135.404 87,9
Ungültige Stimmen 1.769 1,3 1.446 1,1
Gültige Stimmen 133.635 100,0 133.958 100,0
davon
Karl Stockhausen CDU 52.752 39,5 48.843 36,5
Rudi Walther SPD 66.182 49,5 62.358 46,6
Dietrich Riebensahm F.D.P. 6.375 4,8 12.370 9,2
Arno Robert Alfred Walprecht GRÜNE 6.923 5,2 8.785 6,6
FRAUEN 279 0,2
MLPD 36 0,0
Karl Leyhe NPD 941 0,7 855 0,6
ÖDP 362 0,3
Patrioten 70 0,1
Marianna Kretschmer FRIEDEN 462 0,3

Wahl 1983[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
6. März 1983
[18][19]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 150.650 100,0 150.650 100,0
Wähler 138.234 91,8 138.234 91,8
Ungültige Stimmen 1.535 1,1 1.155 0,8
Gültige Stimmen 136.699 100,0 137.079 100,0
davon
Rudi Walther SPD 66.501 48,6 63.461 46,3
Karl Stockhausen CDU 60.747 44,4 55.617 40,6
Dietrich Riebensahm F.D.P. 4.373 3,2 11.388 8,3
Peter Funk DKP 197 0,1 162 0,1
Hans Lux GRÜNE 4.483 3,3 6.080 4,4
EAP 36 0,0
Karl Leyhe NPD 398 0,3 335 0,2

Wahl 1980[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
5. Oktober 1980
[20][21]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 146.992 100,0 146.992 100,0
Wähler 133.443 90,8 133.443 90,8
Ungültige Stimmen 2.117 1,6 1.191 0,9
Gültige Stimmen 131.326 100,0 132.252 100,0
davon
Rudi Walther SPD 68.438 52,1 65.751 49,7
Hartmut Nassauer CDU 50.992 38,8 50.079 37,9
Dietrich Riebensahm F.D.P. 9.356 7,1 13.921 10,5
Max Jesswein DKP 270 0,2 195 0,1
Fritz Beek GRÜNE 2.270 1,7 2.000 1,5
EAP 12 0,0
KBW 19 0,0
NPD 251 0,2
V 24 0,0

Wahl 1976[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
3. Oktober 1976
[22]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 141.798 100,0 141.798 100,0
Wähler 130.881 92,3 130.881 92,3
Ungültige Stimmen 1.908 1,5 863 0,7
Gültige Stimmen 128.973 100,0 130.018 100,0
davon
Rudi Walther SPD 64.105 49,7 63.648 49,0
Hans Wissebach CDU 54.011 41,9 54.787 42,1
Karl-Friedrich Schreiber F.D.P. 9.676 7,5 10.597 8,2
AUD 73 0,1
Karl-Heinz Kukuck AVP 157 0,1 41 0,0
Roland Wittmann DKP 470 0,4 307 0,2
EAP 12 0,0
KPD 61 0,0
KBW 53 0,0
Karl Leyhe NPD 554 0,4 439 0,3

Wahl 1972[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
19. November 1972
[23]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 139.838 100,0 139.838 100,0
Wähler 127.906 91,5 127.906 91,5
Ungültige Stimmen 1.529 1,2 861 0,7
Gültige Stimmen 126.377 100,0 127.045 100,0
davon
Rudi Walther SPD 67.743 53,6 64.347 50,6
Hans Wissebach CDU 49.833 39,4 50.039 39,4
Klaus Schuchhardt F.D.P. 7.598 6,0 11.428 9,0
Heinrich Leck DKP 420 0,3 356 0,3
EFP 73 0,1
Karl Leyhe NPD 783 0,6 802 0,6

Wahl 1969[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
28. September 1969
[24]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 131.518 100,0 131.518 100,0
Wähler 114.950 87,4 114.950 87,4
Ungültige Stimmen 3.192 2,8 2.020 1,8
Gültige Stimmen 111.758 100,0 112.930 100,0
davon
Karl Bechert SPD 55.948 50,1 54.220 48,0
Hans Wissebach CDU 39.065 35,0 39.383 34,9
Ludwig Luckemeyer FDP 8.952 8,0 9.490 8,4
Wilhelm Engel ADF 600 0,5 603 0,5
EP 134 0,1
GPD 1.218 1,1
Karl Mogge NPD 7.193 6,4 7.882 7,0

Wahl 1965[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
19. September 1965
[25]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 130.624 100,0 130.624 100,0
Wähler 113.582 87,0 113.582 87,0
Ungültige Stimmen 4.005 3,5 2.675 2,4
Gültige Stimmen 109.577 100,0 110.907 100,0
davon
Karl Bechert SPD 51.196 46,7 50.989 46,0
Hanna Walz CDU 31.549 28,8 33.229 30,0
Heinrich Rodemer FDP 23.722 21,6 23.050 20,8
Erich Damerau AUD 421 0,4 432 0,4
Martha Zehm DFU 706 0,6 902 0,8
Holle Grimm NPD 1.983 1,8 2.305 2,1

Wahl 1961[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
17. September 1961
[26]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 127.588 100,0 127.588 100,0
Wähler 113.217 88,7 113.217 88,7
Ungültige Stimmen 3.563 3,1 5.410 4,8
Gültige Stimmen 109.654 100,0 107.807 100,0
davon
Ludwig Schneider CDU 31.627 28,8 28.200 26,2
Karl Bechert SPD 46.498 42,4 45.190 41,9
Fritz Grosche FDP 23.076 21,0 24.830 23,0
Werner Bohlig GDP (DP-BHE) 6.964 6,4 7.512 7,0
Lothar Schirrmacher DFU 1.489 1,4 1.683 1,6
DRP 392 0,4

Wahl 1957[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
15. September 1957
[27]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 124.648 100,0 124.648 100,0
Wähler 110.806 88,9 110.806 88,9
Ungültige Stimmen 3.097 2,8 4.892 4,4
Gültige Stimmen 107.709 100,0 105.914 100,0
davon
Karl Bechert SPD 38.320 35,6 37.379 35,3
Wilhelm Gontrum CDU 32.833 30,5 33.907 32,0
Ernst Arnold FDP 11.910 11,1 10.745 10,1
Gustav Hacker GB/BHE 9.534 8,9 9.248 8,7
Reinhold Rompf DP 13.489 12,5 12.622 11,9
BdD 100 0,1
Willi Viering DRP 1.623 1,5 1.913 1,8

Wahl 1953[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
6. September 1953
[28][29]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 130.560 100,0 130.560 100,0
Wähler 114.749 87,9 114.749 87,9
Ungültige Stimmen 5.247 4,6 4.084 3,6
Gültige Stimmen 109.502 100,0 110.665 100,0
davon
CDU 28.981 26,2
Hans Merten SPD 36.824 33,6 34.228 30,9
Heinrich Fassbender FDP 57.491 52,5 30.933 28,0
Otto Gerhardt GB/BHE 11.314 10,3 11.276 10,2
Eberhard Reinert DP 1.721 1,6 3.156 2,9
Friedrich Hombach KPD 1.600 1,5 1.481 1,3
Arthur Steinbrück GVP 552 0,5 610 0,6

Nachwahl 1951[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch den Tod des Bundestagsabgeordneten Karl Rüdiger am 20. Februar 1951 war auf Grund des § 15 des Wahlgesetzes zum 1. Bundestag und zur 1. Bundesversammlung der Bundesrepublik Deutschland eine Nachwahl im damaligen Bundestagswahlkreis I (Landkreise Hofgeismar, Wolfhagen und Waldeck) nötig geworden. Diese fand dann auf Anordnung des hessischen Landeswahlleiters am 15. April 1951 statt.[30]

Ergebnis der Nachwahl am
15. April 1951[31]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 131.754 100,0
Wähler 80.538 61,1
Ungültige Stimmen 2.533 3,1
Gültige Stimmen 78.005 100,0
davon
Hans Merten SPD 36.825 47,2
Reinhold Rompf FDP 32.873 42,1
Karl Mengel CDU 6.209 8,0
Heinrich Rausch KPD 2.098 2,7

Wahl 1949[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
14. August 1949
[32]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 132.967 100,0
Wähler 103.091 77,5
Ungültige Stimmen 3.356 3,3
Gültige Stimmen 99.735 100,0
davon[33]
Georg Häring SPD 27.422 27,5
Friedrich Rest CDU 13.875 13,9
Karl Rüdiger FDP 35.103 35,2
Martin Hartmann KPD 4.459 4,5
Martin Schneider Unabhängiger 18.876 18,9

Bisherige Wahlkreissieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direkt gewählte Abgeordnete des Bundestagswahlkreises Waldeck waren:

Jahr Wahlkreisname Gebiet Direktkandidat Partei Stimmen
in %
1949 I[34] Landkreis Waldeck, Landkreis Hofgeismar, Landkreis Wolfhagen[34][35][36] Karl Rüdiger FDP 35,2
1951 Hans Merten SPD 47,2
1953 126 Waldeck[35][36][37][38] Heinrich Fassbender FDP 52,5
1957 Karl Bechert SPD 35,6
1961 Karl Bechert SPD 42,4
1965 Karl Bechert SPD 46,7
1969 Karl Bechert SPD 50,1
1972
  • Landkreis Waldeck
  • vom Landkreis Kassel
    • die Gemeinden Breuna, Calden, Emstal, Grebenstein, Habichtswald, Hofgeismar, Immenhausen, Karlshafen, Liebenau, Naumburg, Oberweser, Reinhardshagen, Trendelburg, Wahlsburg, Wolfhagen und Zierenberg[37]
Rudi Walther SPD 53,6
1976
  • vom Landkreis Kassel
    • die Gemeinden (Bad) Emstal, Bad Karlshafen, Breuna, Calden, Grebenstein, Habichtswald, Hofgeismar, Immenhausen, Liebenau, Naumburg, Oberweser, Reinhardshagen, Trendelburg, Wahlsburg, Wolfhagen, Zierenberg und der Gutsbezirk Reinhardswald
  • vom Landkreis Waldeck-Frankenberg
    • die Gemeinden Bad Arolsen, Bad Wildungen, Diemelsee, Diemelstadt, Edertal, Korbach, Lichtenfels, Twistetal, Volkmarsen, Waldeck und Willingen (Upland)[38][39]
Rudi Walther SPD 49,7
1980 124 Waldeck[39] Rudi Walther SPD 52,1
1983 Rudi Walther SPD 48,6
1987 Rudi Walther SPD 49,5
1990 Rudi Walther SPD 48,6
1994 Alfred Hartenbach SPD 47,4
1998 Alfred Hartenbach SPD 53,0
2002 169 Waldeck[40]
  • vom Landkreis Kassel
    • die Gemeinden Bad Emstal, Bad Karlshafen, Baunatal, Breuna, Calden, Grebenstein, Habichtswald, Hofgeismar, Immenhausen, Liebenau, Naumburg, Oberweser, Reinhardshagen, Schauenburg, Trendelburg, Wahlsburg, Wolfhagen, Zierenberg und der Gutsbezirk Reinhardswald
  • vom Landkreis Waldeck-Frankenberg
    • die Gemeinden Bad Arolsen, Bad Wildungen, Diemelsee, Diemelstadt, Edertal, Korbach, Lichtenfels, Twistetal, Volkmarsen, Waldeck und Willingen[40][41][42]
Alfred Hartenbach SPD 52,1
2005 Alfred Hartenbach SPD 50,2
2009 168 Waldeck[41] Ullrich Meßmer SPD 37,8
2013 167 Waldeck[42] Thomas Viesehon CDU 41,5
2017 Esther Dilcher SPD 35,1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Amtliche Wahlkreiseinteilung 2013 (Memento des Originals vom 23. September 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de
  2. Frankfurter Neue Presse: Hessen: 18 Parteien mit Landeslisten zur Bundestagswahl | Frankfurter Neue Presse. (fnp.de [abgerufen am 29. Juli 2017]). Hessen: 18 Parteien mit Landeslisten zur Bundestagswahl | Frankfurter Neue Presse (Memento des Originals vom 29. Juli 2017 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.fnp.de
  3. PM 2 - Bundestagswahl 2017. In: Wahlen in Hessen. 27. Juli 2017 (hessen.de [abgerufen am 29. Juli 2017]).
  4. Bundestagswahl 2017 in Hessen. Abgerufen am 24. September 2017.
  5. Ergebnis der Bundestagswahl 2013 im Wahlkreis 167 (Memento des Originals vom 5. Oktober 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wahlen.hessen.de auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  6. Wahlvorschläge zur Bundestagswahl am 22. September 2013 (ZIP, 668 KB)
  7. Ergebnis im Bundestagswahlkreis 168 (Memento des Originals vom 29. September 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wahlen.hessen.de auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  8. Wahlvorschläge zur Bundestagswahl am 27. September 2009 (ZIP, 288 kB)
  9. Ergebnis der Bundestagswahl 2005 im Wahlkreis 169 (Memento des Originals vom 29. September 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wahlen.hessen.de auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  10. Wahlvorschläge zur Bundestagswahl am 18. September 2005 in Hessen (ZIP, 414 kB)
  11. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 22. September 2002 im Lande Hessen vom 22. September 2002. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 2002 Nr. 42, S. 4008, 1000 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 6,5 MB]).
  12. Wahlvorschläge zur Bundestagswahl am 22. September 2002 in Hessen (ZIP, 352 kB)
  13. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 27. September 1998 im Lande Hessen vom 14. Oktober 1998. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1998 Nr. 43, S. 3285, 1779 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,3 MB]).
  14. Kreiswahlvorschläge bei der Bundestagswahl 1998 im Wahlkreis 124 Waldeck (Memento vom 11. November 1999 im Internet Archive)
  15. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 16. Oktober 1994 im Lande Hessen vom 2. November 1994. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1994 Nr. 46, S. 3405, 1088 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 8,7 MB]).
  16. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 2. Dezember 1990 im Lande Hessen vom 18. Dezember 1990. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1991 Nr. 3, S. 184, 73 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 10,3 MB]).
  17. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 25. Januar 1987 im Lande Hessen vom 9. Februar 1987. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1987 Nr. 7, S. 355, 163 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 5,8 MB]).
  18. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 6. März 1983 im Lande Hessen vom 22. März 1983. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1983 Nr. 14, S. 824, 475 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 5,7 MB]).
  19. Ergebnis der Wahl zum 10. Deutschen Bundestag am 6. März 1983 nach Wahlkreisen (Memento vom 23. September 2015 im Internet Archive) (CSV, 40 KB)
  20. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 5. Oktober 1980 im Lande Hessen vom 22. Oktober 1980. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1980 Nr. 44, S. 2069, 1225 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 5,1 MB]).
  21. Ergebnis der Wahl zum 9. Deutschen Bundestag am 5. Oktober 1980 nach Wahlkreisen (Memento vom 3. Oktober 2013 im Internet Archive) (CSV, 41 KB)
  22. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 3. Oktober 1976 im Lande Hessen vom 20. Oktober 1976. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1976 Nr. 44, S. 1961, 1425 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 5,4 MB]).
  23. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 19. November 1972 im Lande Hessen vom 5. Dezember 1972. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1972 Nr. 51, S. 2158, 1545 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 6,1 MB]).
  24. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 28. September 1969 im Lande Hessen vom 15. Oktober 1969. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1969 Nr. 43, S. 1780, 1480 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 5,5 MB]).
  25. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 19. September 1965 im Lande Hessen vom 12. Oktober 1965. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1965 Nr. 43, S. 1251, 1053 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 2,8 MB]).
  26. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 17. September 1961 im Lande Hessen vom 2. Oktober 1961. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1961 Nr. 40, S. 1186, 1081 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 4,4 MB]).
  27. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 15. September 1957 im Lande Hessen vom 2. Oktober 1957. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1957 Nr. 42, S. 1051, 1053 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF]).
  28. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 6. September 1953 im Lande Hessen vom 15. September 1953. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1953 Nr. 38, S. 828, 1057 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 3,1 MB]).
  29. Ergebnis der Wahl zum 2. Deutschen Bundestag am 6. September 1953 nach Wahlkreisen (Memento vom 23. September 2015 im Internet Archive) (CSV, 43 KB)
  30. Landeswahlleiters für Hessen: Nachwahl im Bundestagswahlkreis I. vom 2. März 1951. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1951 Nr. 10, S. 111, Punkt 193 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 2,0 MB]).
  31. Landeswahlleiters für Hessen: Ergebnis der am 15. April 1951 stattgefundenen Nachwahl im Bundestagswahlkreis I. vom 24. April 1951. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1951 Nr. 18, S. 209, Punkt 368 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 3,0 MB]).
  32. Ergebnis der Wahl zum 1. Deutschen Bundestag am 14. August 1949 nach Wahlkreisen (Memento vom 1. Oktober 2013 im Internet Archive) (CSV, 25 KB)
  33. Landeswahlleiters für Hessen: Bekanntgabe der Kreiswahlvorschläge vom 5. August 1949. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1949 Nr. 31, S. 309, Punkt 485 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,7 MB]).
  34. a b Der Hessische Minister des Inneren: Wahlordnung für die Wahl zum ersten Bundestag der Bundesrepublik Deutschland im Lande Hessen vom 27. Juni 1949. In: Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1949 Nr. 18, S. 63 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,6 MB]).
  35. a b Wahlgesetz zum zweiten Bundestag und zur Bundesversammlung vom 8. Juli 1953 (BGBl. I S. 470)
  36. a b Bundeswahlgesetz vom 7. Mai 1956 (BGBl. I S. 383)
  37. a b Bekanntmachung der Wahlkreiseinteilung für die Wahl zum Bundestag der Bundesrepublik Deutschland vom 29. September 1972 (BGBl. I S. 1849)
  38. a b Bekanntmachung der Wahlkreiseinteilung für die Wahl zum Bundestag der Bundesrepublik Deutschland vom 4. August 1976 (BGBl. I S. 2133)
  39. a b Fünftes Gesetz zur Änderung des Bundeswahlgesetzes vom 20. Juli 1979 (BGBl. I S. 1149)
  40. a b Sechzehntes Gesetz zur Änderung des Bundeswahlgesetzes (BGBl. 2001 I S. 701)
  41. a b Achtzehntes Gesetz zur Änderung des Bundeswahlgesetzes (BGBl. 2008 I S. 316)
  42. a b Zwanzigstes Gesetz zur Änderung des Bundeswahlgesetzes (BGBl. 2012 I S. 518)