Bundesverband Digitale Wirtschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo des Verbandes

Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V., ehemals Deutscher Multimedia Verband (dmmv) e.V.[1], wurde am 17. August 1995 gegründet. Der Verband versteht sich als Interessenverband für Unternehmen im Bereich interaktives Marketing, digitale Inhalte und interaktive Wertschöpfung. Er hat rund 600 Mitglieder aus den Branchensegmenten Internetagenturen, E-Commerce, Online-Mediaplanung, Mobile-Marketing und Mobile-Produktentwicklung, Online-Vermarktung, Performance Marketing und Social Media im Verband organisiert. Sitz des BVDW ist Düsseldorf.

Präsidium und Geschäftsführung[Bearbeiten]

Das BVDW-Präsidium[2][3] besteht neben Präsident Matthias Wahl aus den fünf gleichberechtigten Vizepräsidenten Thomas Duhr, Melina Ex, Thorben Fasching, Achim Himmelreich und Marco Zingler.[4] Matthias Wahl folgte auf Matthias Ehrlich, der sich aus Unter­nehmensgründen nicht wieder zur Wahl stellte. Geschäftsführer ist Marco Junk[5].

Gremien[Bearbeiten]

Die thematische Arbeit organisiert die Interessensvertretung in Fokusgruppen, Fachkreisen und Ressorts, die sich am Themenspektrum der digitalen Wirtschaft orientieren.[6]:

  • Die Fokusgruppe Ad Operations / Ad Technology bietet Orientierungshilfen für den gesamten Bereich der Online-Werbemittel und treibt die Entwicklung von technischen Standards und Lösungen als Richtlinien für die digitale Wirtschaft voran.[7]
  • Der Fachkreis Affiliate Netzwerke bietet bietet die Vermarktung von Produkten, Inhalten und Dienstleistungen durch die Verlinkung von Content auf Partnerseiten, bei der die Provisionierung je nach Modell (pay per click, lead) erfolgt.[8]
  • Die Fokusgruppe Analytics / Monitoring sorgt für eine Anknüpfung an bereits bestehende Standards und Schließung bestehender Lücken insbesondere in der Erarbeitung eines einheitlichen Verständnisses von Begrifflichkeiten und Methoden.[9]
  • Die Fokusgruppe Audio hat sich zum Ziel gesetzt, die Fachöffentlichkeit über das Medium Audio Digital zu informieren und die Schwerpunkte Etablierung Transparenz im Werbemarkt zu setzen.[10]
  • Die Fokusgruppe Bewegtbild informiert über die neuesten Trends und Entwicklungen und hat das Ziel, Bewegtbild auf allen Endgeräten als festen Bestandteil im Kommunikationsmix zu etablieren. [11]
  • Die Fokusgruppe Digital Commerce begleitet und fördert die Digitalisierung des Handels in allen Facetten des gesellschaftlichen Wandels.[12]
  • Die Fokusgruppe E-Mail vereint Experten unter dem Dach des BVDW, die den Dialog zwischen E-Mail-(Service-)Providern, Dialogagenturen und E-Mail-Marketing betreibenden Unternehmern fördern.[13]
  • Im Ressort Europa und Internationales bündelt der BVDW seine Tätigkeiten in u.a. den Themen Datenpolitik und Internet Governance.[14]
  • Die Fokusgruppe Full-Service-Digitalagenturen ist das Sprachrohr der Multimedia- und Internetagenturen. Mitglieder sind Full-Service Agenturen, deren Schwerpunkte in der Konzeption, Kreation, Webdesign, Kommunikation, Marketing, Media und der Produktion liegen.[15]
  • Das Ressort Human Resources befasst sich mit den Themen Arbeitsmarkt und Personal in der Digitalbranche.[16]
  • Die Initiative Internet der Dinge hat zum Ziel, den Menschen über Nutzungsmöglichkeiten und -anforderungen aufzuklären sowie Unternehmen in Fragen dieser digitalen Transformation von Geschäftsmodellen und Innovationen zu begleiten.[17]
  • Das Ressort Marktforschung widmet sich den für alle Mitgliedsunternehmen relevanten Themen Research, Statistiken und Marktzahlen rund um die Digitale Wirtschaft.[18]
  • Das Ressort Medien- und Netzpolitik ist das zentrale Gremium für die Behandlung der medien- und netzpolitischen Themen im BVDW.[19]
  • Die Fokusgruppe Mobile bündelt Expertenwissen rund um Technologien, Anwendungen und Dienstleistungen für mobile Endgeräte und stellt es, mit der Zielsetzung, für Aufklärung, Transparenz und Standards zu sorgen, Wirtschaftsunternehmen und Institutionen zur Verfügung.[20]
  • Der Fachkreis Online-Mediaagenturen (FOMA) ist die Interessenvertretung der deutschen Online-Mediaagenturen und repräsentiert die Interessen der Abnehmer von Online-Medialeistung in allen relevanten Branchengremien[21]
  • Der Fachkreis Online-Partnerbörsen vertritt die Interessen der Anbieter von Online-Partnerbörsen in Deutschland.[22]
  • Der Online-Vermarkterkreis (OVK) bildet das zentrale Gremium der 18 größten deutschen Online-Vermarkter und möchte der Online-Werbung und dem Online-Marketing kontinuierlich mehr Gewicht verleihen.[23]
  • Die Fokusgruppe Programmatic Advertising hat die segmentübergreifende Zusammenarbeit zur marktadäquaten Entwicklung des automatisierten Handels digitaler Medien in Deutschland zum Ziel.[24]
  • Das Ressort Recht hat die Aufgabe, die einzelnen Gremien des BVDW sowie die Mitgliedsunternehmen in Projekten im Zusammenhang mit der Arbeit im BVDW rechtlich zu beraten und bei der Anwendung des geltenden Rechts zu unterstützen.[25]
  • Die Fokusgruppe Search bündelt Themenbereiche Suchmaschinen-Werbung (Search Engine Advertising = SEA) und Suchmaschinen-Optimierung (Search Engine Optimization = SEO) und setzt sich schwerpunktmäßig aus Search- und Media-Agenturen sowie Tool-Anbietern zusammen und dient auch als Schnittstelle zu Suchmaschinenbetreibern.[26]
  • Die Fokusgruppe Social Media bietet ein Forum für eine innovative und zielführende Zusammenarbeit in der aktiven Mitgestaltung des gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Wandels durch Social Media. [27]
  • Die Initiative Start-ups hat zum Ziel, Start-ups in ihrer Gründungs- und Wachstumsphase mit Know-how und Zugang zu Netzwerken und Stakeholdern optimal zu begleiten.[28]
  • Die Fokusgruppe Targeting leistet aktive Aufklärungsarbeit und schafft Transparenz in Bezug auf zielgruppenorientierte Aussteuerung von Werbung im digitalen Ökosystem.[29]

Veranstaltungen und Awards[Bearbeiten]

Zu den wichtigsten Veranstaltungen des Vereins gehört seit 2009 die Kongressmesse dmexco in Köln, die aus der Online Marketing Düsseldorf[30] entstand, sowie der ehemalige Deutsche Multimediakongress (DMMK) in Stuttgart, der bis 2010 veranstaltet wurde. Der Verband ist Veranstalter des Deutschen Digital Award.[31]). Bis 2010 veranstaltete der BVDW den OVK AWARD.[32]

Marktzahlen und Publikationen[Bearbeiten]

Halbjährlich veröffentlicht der Verein die Marktzahlen und eine Prognose zum deutschen Online-Werbemarkt im OVK Online-Report.[33]

Jährlich veröffentlicht der Verein zudem das Internetagentur Ranking[34] (vormals New Media Service Ranking[35]) der umsatzstärksten Internetagenturen in Deutschland.[36] Weiterhin gibt der Verband regelmäßig Leitfäden, unter anderem im Bereich Social Media heraus.[37] Des Weiteren veröffentlicht der BVDW verschiedene Erhebungen, Umfragen und Studien rund um die Themen der digitalen Wirtschaft.

Netzwerk[Bearbeiten]

Der Verein arbeitet mit verschiedenen öffentlichen Institutionen, Verbänden und Organisationen in Deutschland und auf internationaler Ebene zusammen. Die Schwerpunkte bilden wirtschaftlichen Themen des BVDW und die medienpolitische Interessenvertretung.[38]

International

National

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Heise Online: „dmmv heißt jetzt Bundesverband Digitale Wirtschaft“, 29. Juni 2004
  2. Werben & Verkaufen Online: „Arndt Groth als BVDW-Präsident bestätigt“, 10. Juni 2009
  3. BVDW-Pressemeldung 8. Juni 2011
  4. [1] Internetworld.de abgerufen am 10. Juli 2015
  5. BVDW: Marco Junk wird Geschäftsführer des BVDW Abgerufen am 9. Dezember 2014
  6. Verbands-Website / Themen, abgerufen 10. Juli 2015
  7. Verbandswebsite, abgerufen 10. Juli 2015
  8. Verbandswebsite, abgerufen 10. Juli 2015
  9. Verbandswebsite, abgerufen 10. Juli 2015
  10. Verbandswebsite, abgerufen 10. Juli 2015
  11. Verbandswebsite, abgerufen 10. Juli 2015
  12. Verbandswebsite, abgerufen 10. Juli 2015
  13. Verbandswebsite, abgerufen 10. Juli 2015
  14. Verbandswebsite, abgerufen 10. Juli 2015
  15. Verbandswebsite, abgerufen 10. Juli 2015
  16. Verbandswebsite, abgerufen 10. Juli 2015
  17. Verbandswebsite, abgerufen 10. Juli 2015
  18. Verbandswebsite, abgerufen 10. Juli 2015
  19. Verbandswebsite, abgerufen 10. Juli 2015
  20. Verbandswebsite, abgerufen 10. Juli 2015
  21. Verbandswebsite, abgerufen 10. Juli 2015
  22. Verbandswebsite, abgerufen 10. Juli 2015
  23. Verbandswebsite, abgerufen 10. Juli 2015
  24. Verbandswebsite, abgerufen 10. Juli 2015
  25. Verbandswebsite, abgerufen 10. Juli 2015
  26. Verbandswebsite, abgerufen 10. Juli 2015
  27. Verbandswebsite, abgerufen 10. Juli 2015
  28. Verbandswebsite, abgerufen 10. Juli 2015
  29. Verbandswebsite, abgerufen 10. Juli 2015
  30. Werben & Verkaufen: "Countdown für die Dmexco", 16. September 2009
  31. [2], 10. Juli 2015
  32. http://www.ovk-award.de/ovk_award_2010.html
  33. OVK Online-Reports auf Verbandswebsite
  34. http://www.agenturranking.de/
  35. Werben & Verkaufen Online: „Internetagentur-Ranking 2010 geht an den Start“, 19. Februar 2010
  36. iBusiness Online: „Internetagentur-Ranking 2010: Deutliche Änderungen in der Agenturlandschaft“, 22. April 2010
  37. Bloggen oder arbeiten – Social Media Guidelines regeln Umgang der Mitarbeiter mit dem Mitmachweb von Frank Puscher in: C’t 15/10, online, abgerufen am 28. August 2010
  38. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatBVDW: Netzwerk. 19. September 2010, abgerufen am 19. September 2010 (deutsch).