Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware e. V. (kurz BIU) mit Sitz in Berlin ist der Verband der Hersteller und Publisher von Computerspielen in Deutschland und der Anbieter des Branchen-Netzwerks BIU.Dev und BIU.Net. Mittlerweile sind 29 Mitglieder im BIU organisiert, die über 85 Prozent des deutschen Computer- und Videospielmarkts repräsentieren.[1] Die Mitglieder des BIU sind zu 100 Prozent Entwickler und Anbieter digitaler Spiele. Sie stehen für knapp 50 Prozent der Arbeitsplätze in der deutschen Games-Branche. Über die Hälfte der BIU-Mitglieder entwickelt selbst am Standort Deutschland. Der BIU fungiert im Sinne seiner Mitglieder unter anderem als politische Interessensvertretung und als Ansprechpartner für Medien oder gesellschaftliche Institutionen.

Ziele und Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der BIU wurde nach der Auflösung des Verbandes der Unterhaltungssoftware Deutschland (VUD) am 7. April 2005 in Frankfurt gegründet. Als grundlegende Ziele nennt der BIU die Kommunikation über Computer- und Videospiele mit der Öffentlichkeit, die Maßnahmenentwicklung zur Förderung von Medienkompetenz sowie des Kinder- und Jugendschutzes und den Kampf gegen Softwarepiraterie. Außerdem sollen Institutionen im Kampf gegen Softwarepiraterie, wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) oder die Business Software Alliance (BSA), aktiv unterstützt werden.

Der BIU war von seiner Gründung bis 2008 Träger der Games Convention in Leipzig, seit 2009 ist er Mitveranstalter und ideeller Träger der von der koelnmesse ausgerichteten gamescom.[2] Seit 2009 unterstützt der BIU zusammen mit dem GAME Bundesverband der deutschen Games-Branche den vom Deutschen Bundestag ausgelobten Deutschen Computerspielpreis. Der BIU und die anderen Spieleverbänden tragen hierfür die Hälfte der Preisgelder bei.[3] Der BIU ist außerdem Gesellschafter der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK).[4]

Eine 2013 geplante Fusion mit dem Entwicklerverband G.A.M.E. wurde Anfang 2014 abgesagt, da sich beide Seiten nicht über die künftige Struktur einigen konnten.[5]

Branchen-Netzwerk BIU.Dev und BIU.Net[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit seinem deutschlandweiten Branchen-Netzwerk BIU.Dev und BIU.Net bietet der BIU eine Mitwirkungs- und Mitgestaltungsplattform an, der den Standort Deutschland stärken und ihn zu einem der relevantesten und führenden Entwicklerstandorte aufbauen soll.[6] Das Netzwerk soll dabei vorhandene Initiativen verstärken und sinnvoll bündeln, so dass Deutschlands internationale Wettbewerbsfähigkeit gesteigert wird und Produktionsbudgets aller Größenordnungen in Deutschland und in deutsche Entwickler-Teams investiert werden.

Die Netzwerkplattform BIU.Dev richtet sich an Spieleentwickler, während BIU.Net für alle weiteren Akteure der Games-Branche steht, insbesondere Wissenschaftler und Hochschulen, Dienstleister, Agenturen, Freelancer, Kapitalgeber usw.[7] Aktuell gehören BIU.Dev und BIU.Net über 140 Mitglieder an (Stand: Juli 2017).[8][9]

Mitglieder und Vorstand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Momentan gehören dem BIU 29 Mitglieder an (Stand: Oktober 2017):[10]

Der dreiköpfige Vorstand setzt sich wie folgt zusammen (Stand: Juni 2016):[12]

  • Tobias Haar, Mitglied der Geschäftsleitung der Gameforge-Gruppe
  • Ralf Wirsing, Managing Director der Ubisoft GmbH
  • Michael Zillmer, Mitbegründer und Chief Operating Officer der InnoGames GmbH

Geschäftsführer:

  • Olaf Wolters, Medienanwalt (bis 30. September 2011)
  • Maximilian Schenk (vom 1. Dezember 2011 bis zum 15. Januar 2017)
  • Felix Falk (seit 1. Januar 2017)

Weitere Verbände im Bereich Video- und Computerspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BIU e.V. (Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware): Verband der Entwickler und Anbieter von digitalen Spielen. In: www.biu-online.de. Abgerufen am 11. Oktober 2016.
  2. BIU e.V. (Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware): gamescom. In: www.biu-online.de. Abgerufen am 15. April 2016.
  3. Drakensang großer Gewinner beim Deutschen Computerspielpreis
  4. USK: Über uns. In: www.usk.de. Abgerufen am 15. April 2016.
  5. heise.de: Spielebranche: Hochzeit der Spitzenverbände abgesagt, 7. Februar 2014
  6. BIU e.V. (Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware): Was sind BIU.Dev und BIU.Net? In: www.biu-online.de. Abgerufen am 15. April 2016.
  7. BIU e.V. (Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware): Was sind BIU.Dev und BIU.Net? In: www.biu-online.de. Abgerufen am 15. April 2016.
  8. BIU e.V. (Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware): Mitglieder von BIU.Dev. In: www.biu-online.de. Abgerufen am 15. April 2016.
  9. BIU e.V. (Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware): Mitglieder von BIU.Net. In: www.biu-online.de. Abgerufen am 15. April 2016.
  10. BIU Mitglieder
  11. GamesMarkt | News | Black Forest Games tritt dem BIU bei. Abgerufen am 9. Oktober 2017.
  12. BIU Vorstand