Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Vorlage:Infobox Verband/Wartung/Mitglieder fehlt

Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie
(BDLI)
Logo
Rechtsform Eingetragener Verein
Sitz Berlin
Gründung 1951
Präsident Bernhard Gerwert
Website www.BDLI.de

Der Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie (BDLI) ist ein Interessenverband von Unternehmen und Institutionen der Luft- und Raumfahrttechnik.

Der Verband veranstaltet die ILA in Berlin in Kooperation mit der Messe Berlin GmbH.

Der Verband ist Mitglied des Bundesverbandes der Deutschen Industrie BDI. Außerdem ist der BDLI Mitglied des Aerospace and Defence Industries Association of Europe (ASD), einem europäischen Dachverband für die Interessen der Luft- und Raumfahrt sowie der Rüstungsindustrie.

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Organisation untergliedert sich in die vier Herstellergruppen Equipment/Materials (Ausrüstung und Werkstoffe), Air Transport (Lufttransport), Defense and Security (Verteidigung und Sicherheit) sowie Space (Raumfahrt). Von Vertretern dieser vier Herstellergruppen werden Präsidium und Beirat gebildet, welche die obersten BDLI-Gremien bilden. Außerdem existieren Fachausschüsse und Foren.

Partnerorganisationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitgliedschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ordentliche Mitglieder können deutsche Firmen werden, die sich mit Aspekten der Luft- und Raumfahrt beschäftigen. Auch Zuliefer- und Ausrüstungsunternehmen, die im Bereich der Luft- und Raumfahrt tätig sind, können dem Bundesverband als ordentliches Mitglied beitreten. Fördernde Mitglieder können Firmen, juristische oder natürliche Personen werden, die den BDLI regelmäßig Beiträge überweisen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 17. März 1911 wurde der Verein Deutscher Flugzeugindustrieller (später Verband Deutscher Flugzeug-Industrieller GmbH) gegründet. Gründer waren die Albatros Flugzeugwerke, die Aviatik GmbH, die Dorner Flugzeuge GmbH, die Flugmaschine Wright-Gesellschaft mbH, die Euler-Flugmaschinenwerke, die Grade-Fliegerwerke, die Harlan-Flugzeugwerke und die Rumpler-Flugzeugwerke AG.

Ab 1917 war der Verein Mitglied im Kriegsverband der Flugzeugindustrie e. V., einer Initiative der Inspektion der Fliegertruppen (IdFlieg) mit 120 Unternehmen und 125.000 Beschäftigten (Monatsproduktion 2.000 Flugzeuge). Im Jahre 1921 erfolgte die Vereinigung mit dem Verein Deutscher Motorfahrzeug-Industrieller zum Verband Deutscher Luftfahrzeug-Industrieller GmbH. Der Verband wird am 17. September 1923 liquidiert und am 30. Oktober 1923 als Verband Deutscher Luftfahrzeughersteller e. V. neu gegründet. Im Jahre 1927 erfolgte die erneute Auflösung und Gründung als Reichsverband der Deutschen Luftfahrt-Industrie (RDLI) mit Neukonstituierung nach dem Austritt der Luft-Hansa 1929.

Während des Nationalsozialismus wurde der Verband als selbstständige Wirtschaftsgruppe in die Hauptgruppe II der Deutschen Wirtschaft eingefügt. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Verband 1951 wieder als „Verband der Deutschen Luftfahrt e. V.“ bezeichnet, der sich ein Jahr später aber in „Verband zur Förderung der Luftfahrt e. V. (VFL)“ umbenennen musste. Mit der Souveränität der Bundesrepublik Deutschland 1955 und der damit einhergehenden Wiedererlangung der Lufthoheit wurde der Verband in den „Bundesverband der Deutschen Luftfahrtindustrie e. V. (BDLI)“ umgewandelt.

Medienpreis Luft- und Raumfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zusammen mit der Deutschen Journalistenschule gründete der BDLI 2010 den Verein zur Förderung des technisch-wissenschaftlichen Journalismus,[1] der in Nachfolge des Ludwig-Bölkow-Journalistenpreis den Deutschen Journalistenpreis für Luft- und Raumfahrt vergibt.[2] Mit der Verleihung im Jahr 2013 wurde der Preis schließlich in Medienpreis Luft- und Raumfahrt[3] umbenannt. Ausgezeichnet werden Beiträge von Nicht-Fachjournalisten, die das Thema Luft- und Raumfahrt einem breiten Publikum zugänglich machen. Der Preis wird jährlich in den Kategorien Print, Hörfunk und Fernsehen vergeben, und ist mit insgesamt 15.000 Euro dotiert, die vom BDLI gestiftet werden.[4]

Präsidenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Verein zur Förderung des technisch-wissenschaftlichen Journalismus e.V., München. Eintragung beim Amtsgericht München am 11. Januar 2011, Register-Nr.: VR 203386. (Siehe Elektronisches Handelsregister)
  2. Branchenverband BDLI fördert neuen Deutschen Journalistenpreis für Luft- und Raumfahrt. Pressemitteilung des BDLI vom 8. Oktober 2010.
  3. Medienpreis Luft- und Raumfahrt http://www.medienpreis-luft-und-raumfahrt.de
  4. Journalistenpreis für Luft- und Raumfahrt auf der Website des Vereins zur Förderung des technisch-wissenschaftlichen Journalismus
  5. Paul Erker, Toni Pierenkemper (Hrsg.): Deutsche Unternehmer zwischen Kriegswirtschaft und Wiederaufbau. Oldenbourg, München 1998, ISBN 3-486-56363-7, S. 282.
  6. bdli.de: Verbandschronik – Entwicklungen bis heute Abgerufen am 10. Februar 2010.
  7. zeit.de: Bonner Kulisse Abgerufen am 13. September 2012.
  8. Dr. Lutz Bertling zum neuen BDLI-Präsidenten gewählt. BDLI, 18. Juli 2012, abgerufen am 18. August 2012.
  9. Verbandshistorie. BDLI, abgerufen am 24. Oktober 2013.