Bundesvereinigung Deutscher Musikverbände

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bundesvereinigung Deutscher Musikverbände
(BDMV)
Zweck: Musikverband
Vorsitz: Paul Lehrrieder
Gründungsdatum: 1979
Mitgliederzahl: 1,3 Mio.
Sitz: Stuttgart
Website: www.bdmv-online.de

Der Bundesvereinigung Deutscher Musikverbände e.V. (kurz BDMV) gegründet 1979, gehören ungefähr 1,3 Millionen Mitglieder an (60 % unter 26 Jahre), 18.000 vorwiegend ehrenamtlich geführte Orchester sind dort organisiert.

Die Aufgaben der Bundesvereinigung sind die Betreuung der Mitgliedsverbände, die Koordination des Informationsflusses innerhalb des Verbandes, politische Vertretung der Vereine und Verbände bei anderen Organisationen sowie innerhalb der Politik. Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie Eventmanagement sind weitere Themen, der sich die Bundesvereinigung annimmt.

Projekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Innovationspreis Ehrenamt (zusammen mit der Messe Frankfurt), jährlich seit dem Jahr 2002 (3000 Euro): für vorbildliche Tätigkeiten von Orchestern. / Beispielsweise 2006 für ein „Soundstudio“ der Jugend im „Haus der Musik“ in Köndringen.
  • Die BDMV ist einer der Partner von dm-drogerie markt im Rahmen der Initiative ZukunftsMusiker, als deren Kernelement 1 600 Kinder mehrwöchige kostenlose Instrumenten-Schnupperkurse erhielten.
  • Am 6. Mai 2006 stellte die BDMV gemeinsam mit dm-drogerie markt einen deutschlandweiten Rekord im Rahmen der dm-Initiative ZukunftsMusiker auf. Über 200 Orchester musizierten gleichzeitig vor dm-Märkten für einen guten Zweck.
  • Ausrichtung des Deutschen Musikfestes; alle sechs Jahre

Mitgliedsverbände[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ehrenamt Musik, Conbrio Regensburg 2004