Bundesvereinigung der deutschen Ernährungsindustrie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie e. V.
(BVE)
Logo
Rechtsform Eingetragener Verein
Sitz Berlin
Gründung 11. November 1949

Vorstand Vorsitzender: Dr. Christian von Boetticher
Stellv.: Werner Hildenbrand
Geschäftsführer Christoph Minhoff (HGF)
Peter Feller (R.A.)
Mitglieder 15 Verbände und 51 Unternehmen (2020)[1]
Zweigstelle Brüssel
Website https://www.bve-online.de/

Die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) ist ein Interessenverband von Verbänden und Unternehmen der Lebensmittelindustrie in Deutschland, in der Rechtsform eines eingetragenen Vereins mit Sitz in Berlin.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Zeit des Nationalsozialismus waren die bis dahin bestehenden Verbände der Lebensmittelindustrie von der Gleichschaltung und Umstrukturierung des Verbandswesens betroffen. 1934 erfolgte die Anerkennung der Wirtschaftsgruppe Lebensmittelindustrie durch den Reichsminister für Ernährung und Landwirtschaft als alleinige Wirtschaftsvertretung für die Ernährungsindustrie. Sie und ihre 16 Fachgruppen traten an die Stelle der freien Verbände. Die WG Lebensmittelindustrie war der Reichsgruppe Industrie der Reichswirtschaftskammer untergliedert.[2][3][4] Mit Kriegsende im Mai 1945 wurde die WG Lebensmittelindustrie aufgelöst. Kurz darauf wurde 1945 die Verbindungsstelle der Ernährungsindustrie in der britischen Zone bei der Militärregierung in Detmold errichtet. 1946 wurde ein Zentralverband mit der Bezeichnung Wirtschaftsvereinigung der Ernährungsindustrie in der britischen Zone gegründet unter Auflösung der Verbindungsstelle.[5]

Am 11. November 1949 erfolgte die Gründung der Vereinigung der deutschen Ernährungsindustrie. Im Jahr 1953 erfolgte die Umbildung zur Bundesvereinigung der deutschen Ernährungsindustrie.[5][6]

Von 1955 bis 1977 bestand eine Personalunion der Geschäftsführung der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie und des Bunds für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde. Die Verzahnung wurde 1977 aufgelöst. 1994 wurden die Geschäftsstellen erneut zusammengelegt und ab 1. Mai 1994 beide Verbände von einem Hauptgeschäftsführer in Personalunion geführt.[7][8]

Seit 2017 ist der Verband auch einer der Stifter der Stiftung Zentrale Stelle Verpackungsregister (ZSVR) gemäß § 24 Verpackungsgesetz mit Sitz in Osnabrück.

Aufgaben und Profil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine zentrale Aufgabe sieht der Verband in der Sicherung und Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen der deutschen Ernährungsindustrie. Branchenspezifische Aufgaben werden in den Fachverbänden bearbeitet.

Als Partner in der Lebensmittelkette arbeitet die Ernährungsindustrie mit Agrarwirtschaft, Lebensmittelhandel, Gastronomie, Gemeinschaftsverpflegung, Zulieferindustrien und Dienstleistern zusammen.

Der Verband vertritt die Interessen der deutschen Lebensmittelindustrie unter anderem als Mitglied von FoodDrinkEurope, der europäischen Dachorganisation der Branche. Arbeitsbeziehungen der BVE bestehen zum Lebensmittelverband Deutschland und zum Forschungskreis der Ernährungsindustrie (FEI). Zusammenarbeit pflegt die BVE auch mit der Arbeitgebervereinigung Nahrung und Genuss (ANG), die die sozialpolitischen Interessen der Ernährungsindustrie vertritt.

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mitgliedschaft der BVE setzt sich zusammen aus 15 Fachverbänden und 50 Unternehmen. Daneben hat sie 40 Fördermitglieder.[1]

Es gibt drei verschiedene Arten von Mitgliedern:

  • Fachverbände: Die Fachverbände bilden die klassischen Mitglieder der Bundesvereinigung der deutschen Ernährungsindustrie, dadurch wird die Funktion der BVE als Dachverband konstituiert. Ein wesentlicher Teil der deutschen Fachverbände der Ernährungsindustrie ist in der BVE organisiert.
  • Direktmitglieder: Neben den Fachverbänden können in den Fachverbänden organisierte Unternehmen der Ernährungsindustrie zusätzlich eine direkte Mitgliedschaft in der BVE erwerben und sich damit aktiv in die Verbandsarbeit einbringen.
  • Fördermitglieder: Die Mitgliedschaft kann erworben werden durch Unternehmen, Institutionen und Personen, die der Verbandsarbeit der BVE nahestehen (Messegesellschaften, Dienstleistungsunternehmen, Zulieferer etc.).

Organisationsstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorstand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorsitzende des Verbands waren seit der Gründung 1949:

Hauptgeschäftsführung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hauptgeschäftsführung setzt sich aus einem Hauptgeschäftsführer und einem stellvertretenden Hauptgeschäftsführer zusammen. Aktueller Hauptgeschäftsführer der BVE ist Christoph Minhoff. Stellvertretender Hauptgeschäftsführer ist Peter Feller.[10]

Hauptgeschäftsführer des Verbands waren seit der Gründung 1949:

  • 1949–1974: Günther Heinicke, Günter Klein
  • 1974–1982: Wilhelm Gieseke[11]
  • 1983–1994: Gerhard Hein
  • 1994–2012: Matthias Horst
  • seit 2012: Christoph Minhoff

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b BVE (2. Januar 2020): Mitglieder
  2. Bund Deutscher Nahrungsmittel-Fabrikanten und -Händler e. V./Wirtschaftsgruppe Lebensmittelindustrie (Hrsg.) (18. Januar 1936): Deutsche Lebensmittel-Rundschau. Nr. 1/1936.
  3. Bund Deutscher Nahrungsmittel-Fabrikanten und -Händler e. V. (31. Januar 1936): Hauptversammlung des Bundes Deutscher Nahrungsmittel-Fabrikanten und -Händler e. V. am 20. Januar 1936 in der Industrie- und Handelskammer zu Berlin. In: Bund Deutscher Nahrungsmittel-Fabrikanten und -Händler e. V./Wirtschaftsgruppe Lebensmittelindustrie (Hrsg.): Deutsche Lebensmittel-Rundschau. Nr. 2/1936, S. 1–20.
  4. Lebensmittelverband Deutschland (10. März 2020): 65 Jahre Spitzenverband der Lebensmittelwirtschaft. Lebensmittelverband mit Jubiläum.
  5. a b Landesarchiv NRW, Abteilung Rheinland: 5.4.5.4. Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie
  6. BVE (2019): 70 Jahre BVE.
  7. BLL/Wilhelm Gieseke (2015): Das „Zusammenleben“ von BLL und BVE. (Online).
  8. BLL/Marcus Girnau (Hrsg.) (2013): Festschrift für Matthias Horst. Hamburg: Behr's Verlag, S. VII.
  9. agrarzeitung (25. Januar 2005): Abraham neuer BVE-Vorsitzender.
  10. Politik & Kommunikation (3. April 2017): Feller steigt bei der BVE auf.
  11. Wilhelm Gisekte (2015): Das „Zusammenleben“ von BLL und BVE.