Bundorfer Forst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Baunach im Bundorfer Forst

Der Bundorfer Forst ist ein 18,06 km² großes gemeindefreies Gebiet im Landkreis Rhön-Grabfeld im bayerischen Grabfeld. Das Gebiet ist komplett bewaldet.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bundorfer Forst liegt nordwestlich der namensgebenden Gemeinde Bundorf. Das gemeindefreie Gebiet wird von der jungen Baunach durchflossen. Die höchste Erhebung im gemeindefreien Gebiet ist der Balzerstein mit 493 m ü. NN.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sulzfelder Forst
(Gemeindefreies Gebiet)
Stadt
Bad Königshofen im Grabfeld
Gemeinde
Sulzdorf an der Lederhecke
Markt
Stadtlauringen
Compass card (de).svg Gemeinde
Bundorf
Gemeinde
Aidhausen

Wissenswertes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Gebiet des Bundorfer Forstes[1], im Tal des Auerbaches zwischen dem kleinen Haßberg und dem Steinrangen, befinden sich die Reste einer spätmittelalterlichen oder neuzeitlichen Landwehr. Sie zieht sich in der Bachniederung etwa 350 Meter von Nord nach Süd. Die Landwehr besteht aus einem 4 Meter breiten und noch etwa einem Meter hohen Wall, dem auf der Ostseite ein 4 Meter breiter Graben vorgelagert ist. An dieser Landwehr grenzten die Gebiete des Staatswaldes und die des Privatwaldes des Freiherren von Truchseß.[2] Heute ist sie ein geschütztes Bodendenkmal.[3]

Schutzgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Große Teile des Bundorfer Forstes sind Teil des FFH-Gebietes 5728-371 Bundorfer Wald und Quellbäche der Baunach[4] und des Vogelschutzgebietes 5728-471 Haßbergetrauf und Bundorfer Wald[5].

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Genaue Lage: 1800 Meter nordwestlich der Kirche von Bundorf, Staatswaldabteilung II, 4a Saurasen
  2. Björn-Uwe Abels: Die vor- und frühgeschichtlichen Geländedenkmäler Unterfrankens. (Materialhefte zur bayerischen Vorgeschichte, Reihe B, Band 6). Verlag Michael Laßleben, Kallmünz 1979, ISBN 3-7847-5306-X, S. 153–154
  3. Die Landwehr auf der Seite des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege
  4. http://www.lfu.bayern.de/natur/natura2000_datenboegen/datenboegen_5526_5938/doc/5728_371.pdf
  5. http://www.lfu.bayern.de/natur/natura2000_datenboegen/datenboegen_5526_5938/doc/5728_471.pdf

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bundorfer Forst – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 50° 13′ 28,1″ N, 10° 27′ 10,7″ O