bunq

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
  bunq
Logo
Staat NiederlandeNiederlande Niederlande
Sitz Amsterdam
Rechtsform B.V.
BIC BUNQNL2AXXX[1]
Gründung 2015
Website https://bunq.de/
GeschäftsdatenVorlage:Infobox Kreditinstitut/Wartung/Daten veraltetVorlage:Infobox Kreditinstitut/Wartung/Jahr fehlt
Mitarbeiter 78 (2017)
Leitung

Unternehmensleitung

  • Ali Niknam (CEO)
  • Idzard van Eeghen (CFO/CRO)
  • Djoeri Timessen (CPO)

bunq ist eine niederländische Direktbank, die sich auf die Kontoführung per Smartphone spezialisiert hat. Das Unternehmen wurde 2015 von Ali Niknam, vorheriger Gründer des IT-Unternehmens TransIP, gegründet.[2]

Geschäftsausrichtung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

bunq bietet Privat- und Geschäftskonten an und konzentriert sich auf benutzerfreundliche Bankkonten.

bunq bietet eine Reihe von Online-Finanzdienstleistungen an, hauptsächlich über eine eigene mobile App. Mit der App des Unternehmens können Kunden ein kostenloses Girokonto mit eigener IBAN oder bis zu 25 Konten gegen eine monatliche Gebühr eröffnen.[3] Darüber hinaus können Kunden Geld bei Freunden anfordern, Rechnungen aufteilen, Zahlungen in Echtzeit vornehmen[4] und mit Apple Pay sowie Google Pay bezahlen.

bunq legt Wert auf Online-Benutzerfreundlichkeit. Der Kontoeröffnungsprozess kann durch Aufladen oder Video-Chat abgeschlossen werden und dauert etwa fünf Minuten. Nach dem Einrichten eines Kontos kann der Benutzer Zahlungen an IBANs, Telefonnummern und E-Mail-Adressen von Kontakten senden. Ein Benutzer kann auch Geld von Kontakten anfordern oder Gruppenkonten erstellen.[5]

Im Rahmen des Premiumabonnements können Kunden bis zu drei Karten, Maestro oder Master-Debitkarten erhalten.[6] Die App ermöglicht es Benutzern auch, über einen QR-Code zu bezahlen. Durch das Scannen eines QR-Codes können Zahlungen in Echtzeit an Benutzer oder Einzelhändler getätigt werden, die auch ein Konto bei der Bank haben.[7]

Im Februar 2017 hat bunq seine API und sein SDK veröffentlicht, sodass Benutzer und Entwickler Apps für Finanzdienstleistungen erstellen können.[8]

Einige Merkmale von bunq im Vergleich zu anderen Banken sind:

  • Dual PIN, zwei PIN-Codes auf einer Karte. Je nachdem, welche PIN Sie verwenden, wird die Zahlung von einem anderen Konto abgebucht.[9]
  • bunq Pack, Rabatt auf die monatliche Gebühr für Benutzergruppen von bis zu vier Personen
  • ZeroFX, keine Fremdwährungsgebühren auf Kartenzahlungen
  • Freedom of Choice (Wahlfreiheit), Mit Freedom of Choice kann der Kunde auswählen, in welche Branchen die Bank sein Geld investiert.[10]

Unternehmensprofil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

bunq ist eine europäische Fintech-Bank, die als Zahlungsdienstleister mit Slice[11] gestartet ist und seit längerer Zeit auch vollwertige Girokonten in den Niederlanden, Spanien, Deutschland, Österreich[12], Italien und Frankreich anbietet. bunq hat im Jahre 2015 eine offizielle Banklizenz von der Nederlandsche Bank erhalten.[13] Durch die Banklizenz können Kunden eine eigene IBAN erhalten, Gehalt auf Ihrem Konto empfangen und Zahlungen an Bankkonten in die EU per IBAN und BIC senden.[14]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten Etappen von bunq begannen 2012, nachdem Niknam bereits 2003 das Web-Hosting-Unternehmen TransIP gegründet hatte. Im September 2014 erhielt bunq seine offizielle Banklizenz bei der DNB. Ende 2015 beschäftigte das Unternehmen 60 Mitarbeiter, die hauptsächlich aus IT-Mitarbeitern bestanden, aber auch zwei Bankiers mit einer Vergangenheit bei der Royal Bank of Scotland. Die Zusammenarbeit mit erfahrenen Bankiers war Voraussetzung für die Erteilung der Banklizenz.[2]

Im September 2015, sammelte bunq Seed-Fonds in Höhe von 16,7 Millionen Euro. Die erste Beta-Version der App wurde in begrenztem Umfang eingeführt. Im November 2015 stand die App der Öffentlichkeit zur Verfügung. Im November 2015 wurde bunq von der Website nrc.nl als „WhatsApp für Banking“ bezeichnet.[14] Daraufhin wurde im Dezember 2015 entdeckt, dass die App ungeschützte Foto-IDs auf Android speicherte, sodass andere Apps auf demselben Gerät auf diese zugreifen konnten. Das Problem wurde kurz nach der Entdeckung behoben.[15]

Im August 2017 führte bunq einen neuen Preisplan ein, welche drei Karten und 25 vollwertige Konten für eine feste Gebühr pro Monat enthält.[16]

Im Dezember 2017 begann bunq mit Instant Payments (Implementierung von SCT Instant), einem System, mit dem Benutzer innerhalb weniger Sekunden Geld auf andere Bankkonten und Banken in Europa überweisen können.[17]

Im März 2018 führte bunq Freedom of Choice ein, womit Kunden der Bank auswählen können, wie das eigene Geld investiert werden soll.[10] Mit diesem Feature wurde auch Mass Interest eingeführt, welches Kunden ermöglicht Zinsen auf das eingelagerte Guthaben bei bunq zu erhalten.[18]

Finanzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Mitarbeiter in Vollzeit Gesamtvermögen Nettoergebnis
2013[19] 12 € 621.389,-
2014[19] 25 € 14.652.880,- € -1.680.167,-
2015[19] 39 € 11.654.623,- € -3.501.800,-
2016[20] 55 € 29.090.907,- € -5.273.065,-
2017[21] 78 € 126.510.243,- € -9.007.583,-

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag im BIC Directory beim SWIFT
  2. a b Toon van de Put, Cézanne Tegelberg: Break through banking. Kompas, Houten 2017, ISBN 978-94-92107-07-7.
  3. bunq Kostenübersicht Privat- und Geschäftskonten.
  4. bunq BV: Private Company Information - Bloomberg.
  5. 'Banken zijn bang, start-ups maken de killer-apps' - Tech - Voor nieuws, achtergronden en columns (nl-NL)
  6. bunq Kostenübersicht Privat- und Geschäftskonten.
  7. Bunq laat gebruikers nu onderling betalen met QR-code. In: Androidworld. 
  8. bunq’s open API and SDK for developers - bunq (en-US)
  9. Online bank bunq lanceert Dual PIN en groepslidmaatschappen - Emerce (nl-NL). In: Emerce. 
  10. a b What is Freedom of Choice? - bunq Together. Abgerufen am 17. März 2019.
  11. bunq heeft handherkenning, nieuw design en nieuwe Slice-app. In: iCulture. 16. November 2016, abgerufen am 18. März 2019 (niederländisch).
  12. bunq: Niederländische „App-Bank“ startet in Deutschland und Österreich. Abgerufen am 18. März 2019.
  13. Dutch mobile bank bunq moves into Germany and releases open API. 9. März 2017, abgerufen am 18. März 2019 (englisch).
  14. a b Bunq: 'WhatsApp voor banken'. Abgerufen am 18. März 2019 (niederländisch).
  15. Joost Schellevis: Bank-app sloeg foto's identiteitsbewijzen onbeveiligd op. Abgerufen am 18. März 2019 (niederländisch).
  16. bunq: bunq Update #5. 10. Oktober 2017, abgerufen am 18. März 2019.
  17. Instant Payments tussen ABN AMRO en bunq nu mogelijk. Abgerufen am 18. März 2019 (niederländisch).
  18. What is MassInterest and how do I use it to save? - bunq Together. Abgerufen am 20. März 2019.
  19. a b c Financial data 2013–2015 kvk.nl
  20. Financial statement 2016
  21. Financial statement 2017