Buntmetall

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Buntmetalle ist eine Sammelbezeichnung für eine Untergruppe der Nichteisenmetalle unter Ausschluss der Edelmetalle. Zu ihnen zählen Metalle wie Cadmium (Cd), Cobalt (Co), Kupfer (Cu), Nickel (Ni), Blei (Pb), Zinn (Sn) und Zink (Zn).[1] Diese unedlen Schwermetalle sind selbst farbig oder bilden farbige Legierungen, wie Messing, Bronze und Rotguss, wobei die Legierungen auch zu den Buntmetallen gezählt werden.[2]

Bilder von Buntmetallen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wo werden Buntmetalle gefördert? Der Schwerpunkt der Karte liegt auf den Kupfer-Bergwerken
(Der Basisquelle für diese Karte[3] ist keine genauere Unterscheidung der Buntmetalle zu entnehmen)

Wenn Sie eine detailliertere Weltkarte zum Bergbau „frei verschiebbar“ im Großformat (5,6 MB) betrachten möchten, folgen Sie diesem Link

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag zu Buntmetalle. In: Römpp Online. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 20. Juni 2014.
  2. Hans-Dieter Jakubke, Ruth Karcher (Hrsg.): Lexikon der Chemie, Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg, 2001.
  3. Bergbau und Industrie der einzelnen Kontinente im Alexander-Weltatlas 2000, Klett-Perthes, Gotha 2000