Buntscharbe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Buntscharbe

Buntscharbe (Poikilocarbo gaimardi)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Suliformes
Familie: Kormorane (Phalacrocoracidae)
Gattung: Poikilocarbo
Art: Buntscharbe
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Poikilocarbo
Boetticher, 1935
Wissenschaftlicher Name der Art
Poikilocarbo gaimardi
(Lesson & Garnot, 1828)

Die Buntscharbe (Poikilocarbo gaimardi, Syn.: Phalacrocorax gaimardi), auch Buntkormoran genannt, ist mit einer Körperlänge von 71 bis 76 Zentimeter ein größerer Vertreter der Familie der Kormorane.

Aussehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Vögel haben ein schwarzes Kopf-, Rücken- und Schwanzgefieder, am Hals haben sie einen kleinen weißen Fleck. Die Flügel sind mit vielen kleinen weißen Tupfen versehen. Der Bauch ist grau, die Kehle ist weiß. Der hintere Teil des Schnabels und die Beine sind auffällig rötlich gefärbt. Der übrige Schnabel ist orange, die Spitze ist gekrümmt und schwarz. Es gibt keinen Geschlechtsdimorphismus.

Verbreitung und Lebensraum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie kommt entlang der Pazifikküste des südamerikanischen Kontinents vor. Sie bewohnt die dortigen vorgelagerten, kleinen Inseln.

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Nahrungssuche fliegt die Buntscharbe entweder paarweise oder in kleineren Gruppen aufs offene Meer hinaus. Sie fressen vor allem kleine Fische und Krebstiere, die sie im Sturzflug aus der Luft ins Wasser erbeuten. Die Vögel haben eine zirpende Stimme.

Eine Buntscharbe im Flug

Fortpflanzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Fortpflanzung finden sie sich als Paar oder in kleinen Kolonien zusammen. Die großen Nester werden mit Hilfe von Bohrwürmen oder Seetang am Felsboden verankert. In das Nest legt das Weibchen 1–6 blaue Eier, die bis zu 30 Tage bebrütet werden. Beide Elterntiere versorgen die Jungvögel.

Gefährdung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die IUCN stuft diese Art als Near Threatened (potenziell gefährdet) ein. Die Gründe dafür sind die Netze der Industriefischerei, in denen sich die Vögel oft verfangen und ertrinken. Zum Schutz der Art sind mehrere Verbotszonen für die Fischerei in ihrem Lebensraum ausgewiesen worden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christopher M. Perrins: Die große Enzyklopädie der Vögel. Aus dem Englischen, Orbis-Verlag, München 1996, ISBN 3-572-00810-7, S. 62, 64.
  • Wilhelm Eigener (Hrsg.), Erna Mohr: Enzyklopädie der Tiere. Band 2, Weltbild, Augsburg 1991, ISBN 978-3-89350-361-2, S. 284.
  • Faszinierende Vogelwelt. dt. Übersetzung (engl. Birds of the World) S. 20–25, Karl Müller Verlag, 1992, ISBN 3-86070-320-X
  • Christopher M. Perrins (Hrsg.): Die BLV-Enzyklopädie Vögel der Welt. Aus dem Englischen von Einhard Bezzel. BLV, München/Wien/Zürich 2004, ISBN 978-3-405-16682-3, S. 90–93 (Titel der englischen Originalausgabe: The New Encyclopedia Of Birds. Oxford University Press, Oxford 2003).
  • René Primevère Lesson, Prosper Garnot: Voyage autour du monde exécuté par Ordre du Roi, sur la Corvette de Sa Majesté, La Coquille pendant les années 1822, 1823, 1824 et 1825. 1 (Text), Nr. 2. Arthus-Bertrand, Paris 1827 (biodiversitylibrary.org).
  • René Primevère Lesson, Prosper Garnot: Voyage autour du monde exécuté par Ordre du Roi, sur la Corvette de Sa Majesté, La Coquille pendant les années 1822, 1823, 1824 et 1825. Band 1 (Atlas), Nr. 2. Arthus-Bertrand, Paris 1827 (biodiversitylibrary.org).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Buntscharbe (Phalacrocorax gaimardi) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien