Buraida

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Koordinaten: 26° 20′ N, 43° 58′ O

Karte: Saudi-Arabien
marker
Buraida
Buraida mit Wasserturm
Dattelmarkt in Buraida

Buraida (arabisch بريدة, DMG Burayda) ist die Hauptstadt der Provinz Qasim im Zentrum Saudi-Arabiens.

Sie hat etwas mehr als 460.000 Einwohner (2010[1]). Durch ihre zentrale Lage ist die Stadt gut an das Fernstraßennetz von Saudi-Arabien angeschlossen. Mit dem Internationalen Flughafen Prinz Naif bin Abdulaziz besteht Anbindung an verschiedene Flughäfen der Region.

Buraida ist die Heimatstadt des bekannten islamischen Gelehrten Salmān al-ʿAuda, der in den 1980er- und 1990er-Jahren zu den sogenannten „Scheichen der Sahwa“ (mašāʾiḫ aṣ-ṣahwa) gehörte. Kundgebungen in Buraida gegen die saudische Führung im September 1994, die als die sogenannte "Buraida-Intifada" (intifāḍat Buraida) bekannt wurden und für die die Sahwa-Scheiche verantwortlich gemacht wurden, führten zur Verhaftung der führenden Mitglieder und Top-Aktivisten dieses Kreises, darunter auch Salmān al-ʿAuda.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Buraidah – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. www.citypopulation.de: Einwohnerzahlen Saudi-Arabien, abgerufen am 27. Januar 2014.