Burchard von Avesnes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Burchard von Avesnes (französisch Bouchard d'Avesnes; * 26. Mai 1251; † 29. November 1296 in Metz) [1] war von 1282 bis 1296 Bischof von Metz.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Burchard entstammte dem nordfranzösischen Adelsgeschlecht Avesnes. Seine Eltern waren Graf Johann I. von Hennegau und Adelheid von Holland, eine Schwester des römisch-deutschen Königs Wilhelm von Holland. Seine jüngeren Brüder waren Guido, Bischof von Utrecht und Wilhelm, Bischof von Cambrai.[2]

Er war Domherr in Cambrai und Lüttich, Propst von St. Servatius in Maastricht, sowie päpstlicher Kaplan. 1281 wurde er von einem Teil des Domkapitels zum Bischof von Lüttich gewählt, konnte sich jedoch nicht gegen Wilhelm von Auvergne durchsetzen. Papst Martin IV. transferierte 1282 Burchards Vetter, Johann von Flandern, von Metz nach Lüttich und ernannte Burchard zum Bischof von Metz. Zusätzlich wurde Burchard Dompropst in Lüttich und durfte seine Präbenden in Cambrai, Lüttich und Sens behalten. 1284 erwarb er die Grafschaft Blieskastel von Heinrich III. von Salm, wodurch er in einen Konflikt mit Herzog Friedrich III. von Lothringen geriet, der ebenfalls Ansprüche auf Blieskastel erhob. 1295 erhielt er die Einkünfte der Abtei Gorze. 1296 wurde er Lehnsmann des französischen Königs. Nach seinem Tod wurde er im Chor der Kathedrale von Metz bestattet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Joachim Conrad: Avesnes, Bouchard de in den Saarländischen Biografien
  2. Foundations for Medieval Genealogy: Hainaut. Ch. 5: Comtes de Hainaut 1244–1356 (Avesnes)
Vorgänger Amt Nachfolger
Johann II. von Flandern Bischof von Metz
1282–1296
Gérard de Rhéninghe