Bureja (Fluss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bureja
Бурея
Einzugsgebiet der Bureja

Einzugsgebiet der Bureja

Daten
Gewässerkennzahl RU20030500112118100041576
Lage Region Chabarowsk, Oblast Amur (Russland)
Flusssystem Amur
Abfluss über Amur → Tatarensund
Zusammenfluss von Rechter Bureja und Linker Bureja
51° 39′ 45″ N, 134° 16′ 54″ O
Quellhöhe 580 m
Mündung AmurKoordinaten: 49° 24′ 22″ N, 129° 32′ 11″ O
49° 24′ 22″ N, 129° 32′ 11″ O
Mündungshöhe 95 m
Höhenunterschied 485 m
Sohlgefälle 0,78 ‰
Länge 623 km[1][2] (mit Rechter Bureja 739 km)
Einzugsgebiet 70.700 km²[1][2]
Abfluss am Pegel in Mündungsnähe MQ
940 m³/s
Linke Nebenflüsse Urgal, Tyrma
Rechte Nebenflüsse Niman, Tujun
Durchflossene Stauseen Bureja-Talsperre
Schiffbar Mittel- und Unterlauf
Linke Bureja
Левая Бурея (Lewaja Bureja)
Gewässerkennzahl RU20030500112118100041705
Lage Region Chabarowsk (Russland)
Quelle Westflanke des Dusse-Alin (хребѐт Дуссе-Алинь)
52° 7′ 53″ N, 134° 52′ 21″ O
Vereinigung mit Rechter Bureja zur Bureja
51° 39′ 45″ N, 134° 16′ 54″ O

Länge 98 km[3]
Einzugsgebiet 2390 km²[3]
Rechte Bureja
Правая Бурея (Prawaja Bureja)
Gewässerkennzahl RU20030500112118100041583
Lage Region Chabarowsk (Russland)
Quelle Südflanke des Esopkamms (хребѐт Эзоп)
52° 25′ 22″ N, 134° 34′ 39″ O
Vereinigung mit Linker Bureja zur Bureja
51° 39′ 45″ N, 134° 16′ 54″ O

Länge 116 km[4]
Einzugsgebiet 1700 km²[4]

Die 623 km lange Bureja (russisch Бурея) ist ein linker Nebenfluss des Amur im Fernen Osten Russlands (Asien).

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bureja entsteht an der Westflanke des nach ihr benannten Burejagebirges in 580 m Höhe aus den Quellflüssen Rechte Bureja (russisch Prawaja Bureja) und Linke Bureja (russisch Lewaja Bureja). Die Rechte Bureja entspringt am Südhang des Esopkammes, die linke Bureja am Westhang des Dusse-Alin. Diese beiden über 2000 Meter hohen Bergketten stellen die nördlichen und höchsten Teile des Burejagebirges bzw. dessen nördliche Fortsetzungen dar. Die Gesamtlänge der Bureja mit Rechter Bureja beträgt 739 km.

Der Name des Flusses ist vom ewenkischen Wort birija für „Fluss“ abgeleitet.

Im Oberlauf stellt die Bureja einen schnell fließenden (3–4 m/s) Gebirgsfluss mit engem Tal dar, der in südwestlichen Richtungen die Region Chabarowsk durchfließt. Später weitet sich das Tal in der Gegend um Nowy Urgal. Im weiteren Verlauf wird das hier etwa 800 m hohe Turanagebirge in einem engen Tal durchbrochen. Der Fluss erreicht die Oblast Amur, die er dann bis zur Mündung durchfließt. Oberhalb der Stelle des Austritts aus dem Gebirge, nahe der Siedlung Talakan, wurde von den 1970er-Jahren bis 2009 die Bureja-Talsperre errichtet. Weiter flussabwärts, oberhalb der Siedlung Nowobureiski, ist die kleinere Untere Bureja-Talsperre mit Wasserkraftwerk (Nischnebureiskaja GES). Nach dem Durchfließen des östlichen Teils der Seja-Bureja-Ebene mündet die Bureja schließlich mit zwei Armen beim Dorf Skobelzino in den Amur.

Quellgebiet und Oberlauf der Bureja liegen im über 3500 km² großen Bureja-Naturreservat (russisch Bureinski sapowednik).

Das Einzugsgebiet der Bureja umfasst 70.700 km². Nahe der Mündung ist der Fluss fast 500 m breit und über 4 m tief, die Fließgeschwindigkeit beträgt 1,9 m/s. In den Sommermonaten führt der Fluss häufig Hochwasser, wobei der Wasserspiegel um 6–10 Meter ansteigen kann.

Die wichtigsten Nebenflüsse sind von links Urgal (Ургал) und Tyrma (Тырма), von rechts Niman (Ниман) und Tujun (Туюн).

Direkt an der Bureja gibt es keine Städte, die größten Orte sind die Siedlungen städtischen Typs Nowy Urgal, Talakan, Nowobureiski und, einige Kilometer entfernt, Bureja.

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Unterlauf, nahe Nowobureiski (sowie der Siedlung Bureja mit der gleichnamigen Bahnstation) überquert die Transsibirische Eisenbahn und im Mittellauf bei Nowy Urgal die Baikal-Amur-Magistrale (BAM) den Fluss, jeweils auf mehrere Hundert Meter langen Brücken. Unterhalb von Nowy Urgal verläuft die Trasse der Transsib-BAM-Querverbindung Iswestkowaja – Tschegdomyn im Flusstal. Dieser Streckenabschnitt muss für die geplante Flutung der Bureja-Talsperre verlegt werden.

Oberhalb Nowobureiski wird die Bureja seit 2001 auch von der Fernstraße M58 Amur überquert. Dies ist die einzige Straßenbrücke über die Bureja. Im Zusammenhang mit dem Talsperrenbau wurde eine feste Straße von Nowobureiski flussaufwärts bis Talakan errichtet.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Bureja im Staatlichen Gewässerverzeichnis der Russischen Föderation (russisch)
  2. a b Artikel Bureja in der Großen Sowjetischen Enzyklopädie (BSE), 3. Auflage 1969–1978 (russisch)http://vorlage_gse.test/1%3D002067~2a%3DBureja~2b%3DBureja
  3. a b Linke Bureja im Staatlichen Gewässerverzeichnis der Russischen Föderation (russisch)
  4. a b Rechte Bureja im Staatlichen Gewässerverzeichnis der Russischen Föderation (russisch)