Burgäschi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Burgäschi
Wappen von Burgäschi
Staat: Schweiz
Kanton: Solothurn (SO)
Bezirk: Wasseramt
Einwohnergemeinde: Aeschii2w1
Postleitzahl: 4556
Koordinaten: 617624 / 224675Koordinaten: 47° 10′ 22″ N, 7° 40′ 16″ O; CH1903: 617624 / 224675
Höhe: 475 m ü. M.
Karte
Burgäschi (Schweiz)
Burgäschi
www
Gemeindestand vor der Fusion am 1. Januar 1994

Burgäschi war eine selbständige politische Gemeinde im Bezirk Wasseramt, Kanton Solothurn, Schweiz. 1994 fusionierte Burgäschi zur Gemeinde Aeschi.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die kleine Siedlung oberhalb des gleichnamigen Sees bildete 1830–1993 eine selbstständige politische Gemeinde. Altsteinzeitliche Silex-Artefakte sowie mesolithische und neolithische Siedlungen um den einst grösseren Burgäschisee. Die um 1100 von den Edelknechten von Esche erbaute Burg (im Besitze der Herren von Stein) wurde 1332 im Gümmenenkrieg von solothurnischen und bernischen Truppen zerstört. Die Stadt Solothurn übernahm Herrschaft und Patronatsrechte und teilte Burgäschi der Vogtei Kriegstetten (Gericht Subingen) zu. Seit 1683 gehört Burgäschi kirchlich zur neu gegründeten Pfarrei Aeschi. 1941–43 Melioration des Sees und Errichtung des Naturschutzgebiets Burgmoos. Das zugängliche Seeufer ist heute eine beliebte Naherholungslandschaft.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung Burgäschi
Jahr 1798 1850 1900 1950 1990
Einwohner 58 76 63 54 78

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

HLS Diese Fassung des Artikels basiert auf dem Eintrag im Historischen Lexikon der Schweiz (HLS), der gemäss den Nutzungshinweisen des HLS unter der Lizenz Creative Commons – Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International (CC BY-SA 4.0) steht. Sollte der Artikel so weit überarbeitet und ausgebaut worden sein, dass er sich erheblich vom HLS-Artikel unterscheidet, wird dieser Baustein entfernt. Der ursprüngliche Text und ein Verweis auf die Lizenz finden sich auch in der Versionsgeschichte des Artikels.