Burg (Eifel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Burg führt kein Wappen
Burg (Eifel)
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Burg hervorgehoben
Koordinaten: 49° 58′ N, 6° 21′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Eifelkreis Bitburg-Prüm
Verbandsgemeinde: Südeifel
Höhe: 401 m ü. NHN
Fläche: 2,73 km2
Einwohner: 26 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 10 Einwohner je km2
Postleitzahl: 54646
Vorwahl: 06522
Kfz-Kennzeichen: BIT, PRÜ
Gemeindeschlüssel: 07 2 32 022
Adresse der Verbandsverwaltung: Pestalozzistraße 7
54673 Neuerburg
Webpräsenz: www.suedeifelinfo.de
Ortsbürgermeisterin: Ingrid Billen
Lage der Ortsgemeinde Burg im Eifelkreis Bitburg-Prüm
BitburgAuw bei PrümRoth bei PrümOlzheimNeuendorfKleinlangenfeldSchwirzheimBüdesheimWallersheimFleringenWeinsheimGondenbrettSellerichBuchetOberlascheidBleialfMützenichWinterscheidWinterspeltGroßlangenfeldBrandscheidPrümRommersheimGiesdorfHersdorfSeiwerathSchöneckenOberlauchNiederlauchOrlenbachWinringenDingdorfWatzerathPittenbachPronsfeldHabscheidHeckhuscheidMatzerathHeisdorfNimsreulandLaselWawernFeuerscheidNimshuscheidLützkampenGroßkampenbergKesfeldÜttfeldEuscheidStrickscheidLünebachLierfeldEilscheidDackscheidMerlscheidPintesfeldKinzenburgWaxweilerManderscheidLichtenbornArzfeldIrrhausenReiffSengerichLeidenbornHerzfeldEschfeldRoscheidHarspeltSevenig (Our)DahnenReipeldingenDaleidenDasburgPreischeidOlmscheidJuckenKickeshausenLauperathKrautscheidOberpierscheidNiederpierscheidLascheidHargartenLambertsbergMauelPlütscheidBurbachBalesfeldNeuheilenbachNeidenbachUschZendscheidSteinbornSankt ThomasMalbergweichMalberg (Eifel)KyllburgweilerSeinsfeldOberkailGransdorfGindorfPickließemOrsfeldKyllburgEtteldorfWilseckerBademSefferweichSeffernSchleidHeilenbachEhlenzOberweilerBickendorfNattenheimFließemRittersdorf (Eifel)LießemNiederweilerBiersdorf am SeeWiersdorfWißmannsdorfHamm (Eifel)EchtershausenBrechtFeilsdorfHütterscheidBaustertBrimingenMülbachOberweisBettingen (Eifel)OlsdorfWettlingenStockemHalsdorfEnzenDudeldorfGondorfMetterichHüttingen an der KyllRöhlScharfbilligSülmDahlemTrimportIdenheimIdesheimMeckelEßlingenOberstedemNiederstedemWolsfeldDockendorfIngendorfMesserichBirtlingenAltscheidBerkothNusbaumBiesdorfKruchtenHommerdingenHüttingen bei LahrMettendorfNiehlBurgLahrGeichlingenKörperichRoth an der OurGentingenAmmeldingen an der OurBerscheidBaulerWaldhof-FalkensteinKeppeshausenRodershausenGemündSevenig bei NeuerburgAfflerDauwelshausenScheitenkorbNasingenMuxerathObergecklerNiedergecklerSinspeltNiederradenKoxhausenHerbstmühleKarlshausenZweifelscheidLeimbachEmmelbaumAmmeldingen bei NeuerburgHeilbachUppershausenPlascheidHüttenNeuerburgScheuernFischbach-OberradenUtscheidWeidingenÜbereisenbachWallendorfBollendorfEchternacherbrückErnzenFerschweilerMindenMenningenEisenachGilzemKaschenbachNiederweisIrrelPrümzurlayAlsdorfHolsthumPeffingenSchankweilerSpangdahlemHerforstBeilingenPhilippsheimSpeicher (Eifel)PreistOrenhofenAuw an der KyllHostenNordrhein-WestfalenBelgienLuxemburgTrierLandkreis Trier-SaarburgLandkreis VulkaneifelLandkreis Bernkastel-WittlichKarte
Über dieses Bild
BW

Burg ist eine Ortsgemeinde im Eifelkreis Bitburg-Prüm in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Südeifel an.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Burg liegt in der Eifel nordöstlich der Gemeinde Mettendorf. Topografisch ist der Ort geprägt von Hochflächen und Tälern, da er sich auf einer Anhebung oberhalb des Enztals befindet. Dies bewirkt, dass mehrere kleinere Zuflüsse der Enz (Prüm) hier entspringen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nahe Burg wurden Keramik- und Münzfunde aus einem Siedlungsfeld der Römerzeit ausgegraben. Der Ort selbst wird 1136 erstmals als Borg, 1140 als Burge erwähnt. Er gehörte mit sechs Stockgütern zur Meierei Mettendorf der luxemburgischen Grafschaft Vianden und seit 1815 zu Preußen. Nach dem Ersten Weltkrieg zeitweise französisch besetzt, ist der Ort seit 1946 Teil des damals neu gebildeten Landes Rheinland-Pfalz.

Bevölkerungsentwicklung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl der Gemeinde Burg, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[2][1]

Jahr Einwohner
1815 38
1835 38
1871 61
1905 61
1939 59
1950 61
Jahr Einwohner
1961 39
1970 36
1987 38
1997 26
2005 22
2016 26

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Burg besteht aus sechs Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.[3]

Sehenswürdigkeiten und örtliches Brauchtum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Ort verfügt über eine eigene Kapelle.
  • Im Ort befindet sich ein als Naturdenkmal geschützter Baum.
  • Ein Wanderwegenetz kreuzt die Ortsgemeinde.
  • Jedes Jahr wird am Sonntag nach Rosenmontag eine "Hütte" (aufgeschichtetes Holz) verbrannt. Es handelt sich dabei um einen heidnischen Brauch mit dem ursprünglichen Ziel, die Wintergeister zu vertreiben.
  • An mehreren Tagen vor Ostern gehen die Jugendlichen des Ortes mit Holzklappern durch den Ort, um an die Geschehnisse um den Tod Christi zu erinnern.
  • Es findet ein jährlicher Martinsumzug statt.
  • Am 1. Mai wird unter Federführung der Freiwilligen Feuerwehr der Maibaum aufgestellt, was zugleich das jährliche Dorffest einläutet.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Ortsgemeinde sind zwei landwirtschaftliche Betriebe im Haupterwerb ansässig, die beide auf Milchviehhaltung spezialisiert sind (überwiegend Haltung von Holstein-Rotbunt und Holstein-Schwarzbunt). Hinzu kommt ein landwirtschaftlicher Betrieb im Nebenerwerb, dessen Fokus auf Ammenkuhhaltung liegt (mehrheitlich Charolais-Rinder). Einzige nicht-landwirtschaftliche Zweige sind ein Windrad und der Hofverkauf einer Privatbrennerei.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Burg (Eifel) – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Statistisches Bundesamt – Anzahl der Einwohner in den Kommunen am 31. Dezember 2016 (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  3. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen