Burg Althaldensleben

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Burg Althaldensleben
Burggraben im nördlichen Teil der Anlage

Burggraben im nördlichen Teil der Anlage

Entstehungszeit: 10. Jahrhundert
Burgentyp: Niederungsburg
Erhaltungszustand: Burgstall, Wälle und Gräben
Ort: Haldensleben-Althaldensleben
Geographische Lage: 52° 15′ 52,1″ N, 11° 25′ 4,2″ OKoordinaten: 52° 15′ 52,1″ N, 11° 25′ 4,2″ O
Burg Althaldensleben (Sachsen-Anhalt)
Burg Althaldensleben

Die Burg Althaldensleben ist eine abgegangene Burganlage im Haldenslebener Ortsteil Althaldensleben im Landkreis Börde in Sachsen-Anhalt. Von der als Bodendenkmal eingetragenen Burg sind nur Wälle und Gräben erhalten.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Burganlage liegt westlich der Ortslage von Althaldensleben, am Nordostende des Landschaftsparks Althaldensleben-Hundisburg. Unmittelbar südöstlich der Burg befindet sich das Kloster Althaldensleben.

Anlage und Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Burg bestand wohl schon im 10. Jahrhundert. Die Grafen von Haldensleben lebten bis zum Jahr 1137 in der Burg. Zur Burg gehörten auch mehrere Burgen in der Umgebung, darunter die Sumpfburg Haldensleben, die sich im Bereich des Ostendes der heutigen Burgstraße in der Haldensleber Innenstadt befand, die Ottonenburg, die Schalkenburg und die Burg Niendorf.

Der spätere deutsche Kaiser Lothar von Süpplingenburg lebte zeitweise als Knappe in der Burg. Durch die Heirat seiner Tochter Gertrud von Sachsen mit Heinrich dem Stolzen gelangte die Burg an die Welfen. Heinrich der Löwe ließ die Burg im Hinblick auf die Stadt Magdeburg ausbauen. Die Burg hatte für ihre Zeit beachtliche Ausmaße. In den Auseinandersetzungen zwischen Erzbischof Wichmann und Heinrich dem Löwen wurde die Burg im Jahr 1167 zerstört und danach nicht wieder aufgebaut.

Bei der Anlage des Landschaftsparks Anfang des 19. Jahrhunderts wurde der Burgbereich mit einbezogen. In der Umgebung wurden dabei auch einige künstliche Ruinen angelegt. Als Baumaterial kamen Steine von Hünengräbern zum Einsatz. Süd- und Ostseite der Anlage sind heute mit privaten Häusern überbaut.

Im Bodendenkmalsverzeichnis ist der Burghügel unter der Erfassungsnummer 428312068 als Bodendenkmal eingetragen. In der Denkmalliste der DDR war die Anlage unter der Nummer HDL 28 geführt worden.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bock, Heimatkunde des Kreises Neuhaldensleben, 1920, Seite 115.
  • Hahaldesleve – Haldensleben, Historischer Rundgang Althaldensleben, Herausgeber: Ortschronisten Althaldensleben 2006, Seite 13.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kleine Anfrage und Antwort Olaf Meister (Bündnis 90/Die Grünen), Prof. Dr. Claudia Dalbert (Bündnis 90/Die Grünen), Kultusministerium 25.02.2016 Drucksache 6/3905 (KA 6/9061) Denkmalverzeichnis Sachsen-Anhalt, Seite 24