Burg Ammerthal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Burg Ammerthal
Entstehungszeit: um 800
Burgentyp: Höhenburg, Ortslage
Erhaltungszustand: Burgstall
Ständische Stellung: Grafen
Ort: Ammerthal-Oberammerthal
Geographische Lage 49° 26′ 23,3″ N, 11° 45′ 31,1″ OKoordinaten: 49° 26′ 23,3″ N, 11° 45′ 31,1″ O
Burg Ammerthal (Bayern)
Burg Ammerthal

Die Burg Ammerthal ist eine abgegangene Höhenburg am Rand eines steil nach Südwesten abfallenden Talhanges in Ammerthal im Landkreis Amberg-Sulzbach in Bayern. Die Burg wurde um 800 durch die Babenberger erbaut und 1003 durch König Heinrich II. zerstört. Im Besitz der Grafen von Schweinfurt wurde die Burg im 12. Jahrhundert aufgegeben.

Die Burganlage, von der keine Reste erhalten sind, verfügte über eine Innenfläche von etwa 2,2 Hektar, eine Hauptburg von etwa 2000 Quadratmetern und eine Vorburg von etwa 1.9 Hektar.[1]

Ausgrabungen haben ergeben, dass Teile der Mauern der ehemaligen Burgkapelle für den Bau der Liebfrauenkirche verwendet wurden.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Silvia Condreanu-Windauer, Uta Kirpal, Gabriele Raßhofer (Hrsg.): Führer zu archäologischen Denkmälern in Deutschland, Band 44: Amberg und das Land an Naab und Vils. Konrad Theiss Verlag, Stuttgart 2004, ISBN 3-8062-1877-3, S. 80–83.
  • Stefan Helml: Burgen und Schlösser im Kreis Amberg-Sulzbach. Druckhaus Oberpfalz, Amberg 1991, S. 34–36.
  • Sixtus Lampl: Oberpfalz (= Denkmäler in Bayern – Ensembles, Baudenkmäler, Archäologische Geländedenkmäler. Band III). Oldenbourg, München 1986, ISBN 3-486-52394-5.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag zu Burg Ammerthal in der privaten Datenbank „Alle Burgen“|
  2. Burg Ammerthal bei burgen-und-schloesser.net