Burg Buchenau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Burg Buchenau in Dauphtetal. Es gibt noch eine gleichnamige Burg im Landkreis Fulda, die Burg Buchenau (Eiterfeld).
Burg Buchenau
Alternativname(n): Borg
Burgentyp: Höhenburg, Spornlage
Erhaltungszustand: Burgstall
Ort: Dautphetal-Buchenau
Geographische Lage 50° 52′ 10,2″ N, 8° 35′ 48,4″ OKoordinaten: 50° 52′ 10,2″ N, 8° 35′ 48,4″ O
Höhe: 286 m ü. NN
Burg Buchenau (Hessen)
Burg Buchenau
Luftbild Buchenau von Süden. Mittig im Vordergrund der Burgberg.

Die Burg Buchenau ist eine mittelalterliche Burgstelle südlich des Dautphetaler Ortsteils Buchenau im Landkreis Marburg-Biedenkopf in Hessen.[1]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Burgstall der ehemaligen Spornburg liegt auf einem Geländesporn oberhalb der Lahn bei rund 286 m ü. NN Höhe, nur etwa 1,5 bis zwei Kilometer östlich der Burg Hohenfels.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Burg Buchenau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die einzige direkte Nennung erfolgt für 1468 bei einer nicht erfolgreichen Belagerung. Die Adligen Herren von Buchenau werden im 13. bis 16. Jahrhundert urkundlich genannt (1210–1575). Buchenau war in der damaligen Zeit eine Vogtei des Bistums Fulda.

Das Adelsgeschlecht von Buchenau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1238 erwähnt (L. von Buchenau [Bechenowe])
  • 11. September 1265 Peter und Kraft von Buchenau
  • Vasallen des Grafen Johann von Nassau (1307) – Heidenreich und Krig von Buchenau
  • 1367 Peter von Buchenau Pfarrer in Hartenrod[2]

Anlage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über die Burganlage ist sonst nur wenig bekannt. Lediglich eine flache Mulde weist auf einen Halsgraben hin.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Norbert Buthmann, Norbert Goßler, Axel Posluschny, Helmut Valand, Benno Zickgraf: Moderne Prospektionsmethoden in der Burgenforschung – Archäologische Untersuchungen an der mittelalterlichen Burganlage von Lahntal-Brungershausen/Hessen. In: Burgen und Schlösser. 38, Heft 1998 II. Braubach/Rhein 1998, S. 80–87.
  2. Huth: Buchenau. Eine Wanderung durch Geschichte und Gegenwart.
  3. Knappe: Mittelalterliche Burgen in Hessen. S. 276.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl Huth, Gemeindevorstand Buchenau/Lahn (Hrsg.): Buchenau. Eine Wanderung durch Geschichte und Gegenwart., Buchenau/Lahn 1972
  • Rudolf Knappe: Mittelalterliche Burgen in Hessen: 800 Burgen, Burgruinen und Burgstätten. 3. Auflage. Wartberg-Verlag, Gudensberg-Gleichen 2000, ISBN 3-86134-228-6, S. 276