Burg Burglengenfeld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Burglengenfeld
Panorama der Burganlage

Panorama der Burganlage

Alternativname(n): Burg Lengenfeld
Entstehungszeit: 11. Jahrhundert
Burgentyp: Höhenburg
Erhaltungszustand: in wesentlichen Teilen erhalten
Ort: Burglengenfeld
Geographische Lage 49° 12′ 31,6″ N, 12° 2′ 40,9″ OKoordinaten: 49° 12′ 31,6″ N, 12° 2′ 40,9″ O
Höhe: 427 m ü. NN
Burg Burglengenfeld (Bayern)
Burg Burglengenfeld

Die Burg Burglengenfeld oder historisch Burg Lengenfeld ist eine Höhenburg auf 427 m ü. NN oberhalb der heutigen Stadt Burglengenfeld in der Oberpfalz. Sie ist „Bayerns besterhaltene Burganlage“[1] der Salierzeit. In der in Privatbesitz befindlichen Anlage ist heute ein „heilpädagogisches Zentrum“ untergebracht.

Geschichte der Burg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der heute sichtbaren steinernen Burg ging vermutlich ein Erdwerk aus Wällen und Palisaden voraus.[2][3] Erste Hinweise auf die Herren von Lengenfeld sind für das 9. und 10. Jahrhundert noch ungesichert, urkundlich nachgewiesen sind diese für die Zeit ab 1050. Unter ihnen dürfte um 1100 zunächst der zentrale Rundturm und die Ringmauer mit Toranlage erbaut worden sein. 1119/1120 stirbt Graf Friedrich III. von Lengenfeld, woraufhin die Burg an die Wittelsbacher fällt. Insbesondere Pfalzgraf Otto V. von Bayern ließ kurz nach dem Erwerb die Burg weiter verstärken und dürfte so auch den Sinzenhofer Turm zur Sicherung der Toranlage erbauen lassen haben.[4] Nachdem die Burg im Landshuter Erbfolgekrieg beschädigt worden war, wurde sie dem dann neu geschaffenen Wittelsbacher Herzogtum Pfalz-Neuburg zugeschlagen. 1777 beerbte die Linie Pfalz-Neuburg die bayerische Linie des Hauses Wittelsbach, die Burg war damit im Besitz des bayerischen Herzogs. 1806 wurde nach dem Verkauf der Anlage mit deren Abriss begonnen, dem unter Anderem die Kernburg zum Opfer fiel.[5] 1814 wurde dieser allerdings auf Veranlassung des Kronprinzen Ludwigs I. wieder gestoppt. 1967 kaufte Erich Heuser die Burg und richtete dort ein „heilpädagogisches Zentrum“ ein.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Burganlage liegt auf einem Bergrücken. Die gesamte Anlage umfasst etwa 1,8 bis 2,36 Hektar[1][3]. Die erhaltenen Teile dieser Anlage umfassen zum einen zwei Wohntürme, einen zentralen Rundturm, den so genannten „hohen, runden Turm“ sowie den rechteckigen, „Sinzenhofer Turm“, beide vermutlich aus salischer Zeit, damit wären sie Bayerns besterhaltene Türme dieser Epoche[6]. Der Sinzenhofer Turm steht dabei direkt neben der östlichen Toranlage. Daneben hat sich auch die 800 Meter lange Ringmauer erhalten. Toranlage und Ringmauer sind ebenfalls salischen Ursprungs. Im Süden findet sich der kleinere „Pulverturm“ aus staufischer Zeit. Daneben sind der später erbaute „Getreidekasten“ und andere Wirtschaftsgebäude erhalten. Von weiteren Bauten aus späterer Zeit existieren teils noch Fundamente und Keller.[5]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Horst Wolfgang Böhme: Burgen der Salierzeit, Teil 2: In den südlichen Landschaften des Reiches. Jan Thorbecke Verlag, Sigmaringen 1992, ISBN 3-7995-4134-9, S. 212 ff.
  • Silvia Condreanu-Windauer, Uta Kirpal, Andreas Boos, u.A.: Führer zu archäologischen Denkmälern in Deutschland, Band 44: Amberg und das Land an Naab und Vils. Konrad Theiss Verlag, Stuttgart 2004, ISBN 3-8062-1877-3, S. 111–114.
  • Ursula Pfistermeister: Burgen und Schlösser der Oberpfalz. Verlag Friedrich Pustet, Regensburg 1988, ISBN 3-7917-0876-7, S. 118.
  • Ursula Pfistermeister: Burgen der Oberpfalz. Verlag Friedrich Pustet, Regensburg 1974, ISBN 3-7917-0394-3, S. 84.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Burg Burglengenfeld – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Joachim Zeune: Burgen in Bayern in Horst Wolfgang Böhme: Burgen der Salierzeit, Teil 2: In den südlichen Landschaften des Reiches (Siehe Literatur), S. 227
  2. Joachim Zeune: Burgen in Bayern in Horst Wolfgang Böhme: Burgen der Salierzeit, Teil 2: In den südlichen Landschaften des Reiches (Siehe Literatur), S. 230
  3. a b Homepage der Stadt Burglengenfeld
  4. Joachim Zeune: Burgen in Bayern in Horst Wolfgang Böhme: Burgen der Salierzeit, Teil 2: In den südlichen Landschaften des Reiches (Siehe Literatur), S. 217
  5. a b Ursula Pfistermeister, Burgen und Schlösser der Oberpfalz (siehe Literatur), S. 118
  6. Joachim Zeune: Burgen in Bayern in Horst Wolfgang Böhme: Burgen der Salierzeit, Teil 2: In den südlichen Landschaften des Reiches (Siehe Literatur), S. 219 bzw. S.215