Burg Dollendorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Burg Dollendorf
Burgruine in Schloßthal

Burgruine in Schloßthal

Alternativname(n): Finger Gottes, Schloßthal
Entstehungszeit: um 893
Burgentyp: Höhenburg
Erhaltungszustand: Turm- und Mauerreste
Ständische Stellung: Adlige
Ort: Schloßthal
Geographische Lage 50° 23′ 25″ N, 6° 42′ 42″ OKoordinaten: 50° 23′ 25″ N, 6° 42′ 42″ O
Burg Dollendorf (Nordrhein-Westfalen)
Burg Dollendorf
Äußere Mauer

Die Ruine der Burg Dollendorf befindet sich in Schloßthal, einem Ortsteil der Gemeinde Blankenheim in der Eifel.

Erläuterung über das Schloss[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Burg Dollendorf handelt es sich um die Ruine einer alten Höhenburg, die den im Jahre 893 zuerst erwähnten Edelleuten von Dollendorf bis Mitte des 15. Jahrhunderts als Wohnsitz diente [1]. Die Burg wird 1077 erstmals urkundlich erwähnt. Im 12. Jahrhundert wurde sie kölnisches Lehen, im 13. Jahrhundert gelangte sie unter Lehenshoheit der Grafen von Luxemburg und der Grafen von Jülich.

Wegen ihrer schon aus der Ferne erkennbaren Silhouette wird sie auch als Finger Gottes[1] bezeichnet. Dieser Name rührt daher, das der über 20 Meter hohe Bergfried zur Hälfte stehen blieb. Da die Burg auf einem Hügel steht, kann man die Spitze dieses Turms selbst aus großer Entfernung sehen. Die Leute bezeichneten sie als Gottes Finger, da dieser Turm der Form eines Fingers ähnelt und hoch in die Wolken ragt. Ihr Grundriss ist noch klar zu erkennen, und auch einige höhere Mauern sind noch gut erhalten.

Die aktuelle Nutzung der Ruine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da nicht viele Touristen nach Schloßthal kommen, kann sich dieses Monument nicht als gewürdigte Sehenswürdigkeit durchsetzen. Jedoch gibt es allen Interessierten einen Einblick in die Architektur; Informationsschilder geben Auskunft über die damalige Nutzung der Burg und über deren einstige Bewohner. Heute nutzen Touristen und die Einwohner von Schloßthal das Burggelände als Feuerstelle. Bei vielen Anwohnern ist es auch Brauch, dort Neujahr zu feiern, daher bietet die Ruine besonders am ersten Tag des Jahres ein beeindruckendes Bild.

Der Rest der Burg Neuweiler steht etwa 250 Meter unterhalb der Burg Dollendorf.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Burgruine Schloßthal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Eintrag von Hans-Jürgen Greggersen zu Dollendorf in der wissenschaftlichen Datenbank „EBIDAT“ des Europäischen Burgeninstituts
  • Eintrag zu Dollendorf in der privaten Datenbank „Alle Burgen“.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Der Ahrtal-Radweg. Raderlebnisrouten an der Oberen Ahr. Touristikverein Blankenheim – Oberes Ahrtal e.V., 10. Mai 2006, archiviert vom Original am 3. Februar 2013; abgerufen am 17. Februar 2014 (PDF; 1 MB, Flyer). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.kreis-euskirchen.de