Burg Ehrenstein (Westerwald)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Burg Ehrenstein
Burg Ehrenstein

Burg Ehrenstein

Entstehungszeit: um 1331
Burgentyp: Höhenburg, Talhanglage
Erhaltungszustand: Ruine
Ständische Stellung: Freiadlige
Bauweise: Bruchstein
Ort: Ehrenstein, Ortsteil der Gemeinde Asbach
Geographische Lage 50° 37′ 2,8″ N, 7° 27′ 18″ OKoordinaten: 50° 37′ 2,8″ N, 7° 27′ 18″ O
Höhe: 170 m ü. NN
Burg Ehrenstein (Westerwald) (Rheinland-Pfalz)
Burg Ehrenstein (Westerwald)

Die Burg Ehrenstein (nicht zu verwechseln mit der gleichnamigen Burg in Thüringen und dem Schloss Ehrenstein in Gotha) ist eine kleine Burgruine im Ortsteil Ehrenstein der Ortsgemeinde Asbach im Landkreis Neuwied, im nördlichen Westerwald.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hangburg liegt auf einer Höhe von etwa 170 Meter über NN und lediglich 25 Meter über dem Bachbett des Mehrbachs, der wenige hundert Meter weiter in die Wied mündet, und dem unmittelbar benachbarten Kloster Ehrenstein. Die nächsten Gemeinden an der Wied sind Neustadt (Wied) (etwa 3 Kilometer unterhalb) und Peterslahr (etwa 3 Kilometer oberhalb).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Burg Ehrenstein um 1860, Sammlung Alexander Duncker
Gesamtansicht von Kloster und Burg Ehrenstein
Burg Ehrenstein

Die Burg wurde erstmals 1331 als Besitz eines Rorich von Uetgenbach (1312–1345), der sich seitdem Herr zu Ehrenstein nannte, urkundlich erwähnt.[1] Später gelangte sie in den Besitz der Herren von Nesselrode, denen die Burg bis zur Eigentumsaufgabe 1993 gehörte.

Im Dreißigjährigen Krieg wurde die Burg von schwedischen Truppen zerstört und seither nicht wieder aufgebaut.

Anlage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heute ist die Ruine frei zugänglich und wurde im Jahr 2006 vom Bewuchs befreit.

Der vorgelagerte Artillerieturm, der über dem im Tal gelegenen Kloster aus dem Wald herausragt, ist das markanteste Erscheinungsbild der Ruine.

Ende 2006 sind der vorgelagerte Turm sowie der runde Ringmauer-Flankierungsturm noch in voller Höhe erhalten. Von der verstärkten Angriffsseite des zentral liegenden fünfeckigen Wohnturms sind noch bedeutende Reste vorhanden, die schwächeren Seitenmauern sind teilweise bis auf die Grundmauern abgebröckelt. Das dem Kloster zugewandte Torhaus ist nur noch zu erahnen.

Seit 2007 laufen umfangreiche Sicherungs- und Wiederaufbauarbeiten, 2010 war die nordöstliche Ringmauer vollständig wiederhergestellt. Die Restaurierungsarbeiten werden derzeit fortgeführt.

Aufgrund der Austragung aus dem Grundbuch gilt die Burgruine seit 1993 als „herrenlos“.[2] Die Restaurierungsarbeiten werden von der Ortsgemeinde und der Verbandsgemeinde Asbach sowie aus Landesmitteln finanziert.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Leonie von Nesselrode: Ehrenstein und Uetgenbach, in: Heimat-Jahrbuch des Kreises Altenkirchen 52 (2009), S. 222–226.
  • Heinrich Neu und Hans Weigert: Die Kunstdenkmäler des Kreises Neuwied, L. Schwann, Düsseldorf, 1940, S. 111–114.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Burg Ehrenstein (Westerwald) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hellmuth Gensicke: Landesgeschichte des Westerwaldes. 3. Auflage. Historische Kommission für Nassau, Wiesbaden 1958/1999, S. 202; ISBN 3-922244-80-7
  2. Ein in der Rhein-Zeitung am 30. August 2007 veröffentlichter Beitrag (PDF; 348 kB)