Burg Helfenberg (Thurgau)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

w1

Burg Helfenberg (Thurgau)
RHelfenberg5.JPG
Entstehungszeit: 14. Jahrhundert
Erhaltungszustand: Ruine
Geographische Lage 47° 36′ 40″ N, 8° 50′ 3″ OKoordinaten: 47° 36′ 40″ N, 8° 50′ 3″ O; CH1903: 704926 / 274314

Die Ruine der mittelalterlichen Burg Helfenberg liegt in der Thurgauer Gemeinde Uerschhausen und wird erstmals zu Beginn des 14. Jahrhunderts in einer St. Galler Urkunde erwähnt. Bereits ab 1413 ist in den Chroniken nur noch von einem Burgstall die Rede, was darauf schliessen lässt, dass die Anlage damals nicht mehr oder nur noch beschränkt bewohnbar war.

Die Herrschaft Helfenberg, ein Lehen der Abtei St. Gallen, war im Besitz der Ritter von Schwandegg. 1412 kam sie samt weiteren Gütern in Uerschhausen an Hans von Münchwil. Später kam sie in den Besitz derer von Hohenlandenberg. Ab dem 16. Jahrhundert wechselten die Besitzer rasch.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ruine Helfenberg liegt 449 m ü. M. auf einer markanten Kuppe, die sich 15 Meter über das heutige Seeufer des Hüttwilersees erhebt. Durch das früher sumpfige Riedland am Fusse des Hügels war die Burg gut zu verteidigen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Burg Helfenberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien