Burg Hohenstein (Taunus)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Burg Hohenstein
Burg Hohenstein mit innerer Schildmauer (links) und äußerer Schildmauer.

Burg Hohenstein mit innerer Schildmauer (links) und äußerer Schildmauer.

Entstehungszeit: 1190
Burgentyp: Höhenburg, Felslage
Erhaltungszustand: Ruine
Ständische Stellung: Grafen
Ort: Hohenstein (Untertaunus)
Geographische Lage 50° 11′ 38,4″ N, 8° 3′ 25,6″ OKoordinaten: 50° 11′ 38,4″ N, 8° 3′ 25,6″ O
Höhe: 330 m ü. NHN
Burg Hohenstein (Hessen)
Burg Hohenstein

Die Burg Hohenstein ist die Ruine einer Felsenburg auf 330 m ü. NN bei Bad Schwalbach im hessischen Rheingau-Taunus-Kreis und gehört zur Gemeinde Hohenstein. Sie ist eine der größten Burgruinen im Taunus.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Burg dürfte zwischen 1190 und 1230 von den Grafen von Katzenelnbogen erbaut worden sein.

Seit 1260 diente die Burg der jüngeren Linie der Grafen von Katzenelnbogen als Residenz. Graf Johann III. von Katzenelnbogen (1402–1444) ließ die Burg um 1422 großzügig ausbauen. Es wird vermutet, dass die Anlage zu Beginn des 15. Jahrhunderts bei Auseinandersetzungen mit den Grafen von Nassau zerstört oder schwer beschädigt worden war.

Die Burgruine um das Jahr 1900.
(Fotografie: Albrecht Meydenbauer)

Mit dem Tode Philipps von Katzenelnbogen im Jahre 1479 starben die Grafen von Katzenelnbogen im Mannesstamm aus. Über die Erbtochter Anna, die mit dem Landgrafen Heinrich III. von Hessen-Marburg verheiratet war, kam die gesamte Grafschaft Katzenelnbogen mit der Burg an Hessen.

Um 1604 ließ Landgraf Moritz von Hessen-Kassel die verwahrloste Anlage wiederherstellen. Um 1616 hielt er sich häufig auf der Burg auf. Im Dreißigjährigen Krieg wurde die Burg 1647 durch niederhessische Truppen in Brand geschossen und zerstört. Ein geplanter Wiederaufbau unterblieb.

Anlage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Äußere Schildmauer mit Torturm (links) von außen gesehen.

Erhalten sind vor allem die äußere spätgotische Schildmauer, sowie die innere Schildmauer aus dem 13. Jahrhundert, jeweils flankiert von zwei Türmen. Die ehemaligen Wohngebäude sind dagegen nicht mehr vorhanden. Die Reste des Palas stürzten bereits im Jahr 1864 ein.

In unmittelbarer Nähe findet sich die Ruine der Burg Greifenstein, deren Verteidigungsanlagen wahrscheinlich an die der Burg Hohenstein integriert waren.

Heutige Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Großteil der Anlage ist von April bis September für die Öffentlichkeit frei zugänglich (Stand 2020).[1] Über enge Wendeltreppen können sowohl der Bergfried als auch die Wehrgänge der äußeren und inneren Schildmauer begangen werden.

Im Jahr 1968 richtete das Land Hessen einen Hotel- und Gaststättenbetrieb in der Burg ein. Im Jahr 2015 endete mit der Kündigung des Pachtvertrags das gastronomische Angebot auf der Burg.[2] In der Folge war die Burganlage bis 2018 nicht öffentlich zugänglich.[3] 2017 gab es Überlegungen, die darniederliegende touristische Infrastruktur wiederzubeleben.[4] Diese wurden bisher nicht umgesetzt (Stand 2020).

Während des Sommers veranstaltet die Taunusbühne Bad Schwalbach, ein Amateurtheaterverein, auf der Freilichtbühne im Innenhof die „Burgfestspiele Hohenstein.“ Weiterhin ist in der Burg ein Standesamt eingerichtet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Magnus Backes: Burgen und Schlösser an der Lahn und im Taunus. 1962
  • Rudolf Knappe: Mittelalterliche Burgen in Hessen. 800 Burgen, Burgruinen und Burgstätten. 3. Auflage. Wartberg-Verlag, Gudensberg-Gleichen 2000, ISBN 3-86134-228-6, S. 460–461.
  • Monika Vogt: Eröffnend der Neuzeit Tür. Begegnungen mit Philipp dem Großmütigen in Hessen. Hrsg.: Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen/ Landesamt für Denkmalpflege Hessen, Wiesbaden 2003, S. 19–21.
  • Rolf Müller (Hrsg.): Schlösser, Burgen, alte Mauern. Herausgegeben vom Hessendienst der Staatskanzlei, Wiesbaden 1990, ISBN 3-89214-017-0, S. 189.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Burg Hohenstein – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Burg Hohenstein. In: Website der Gemeinde Hohenstein. Archiviert vom Original am 21. Juni 2020; abgerufen am 21. Juni 2020.
  2. Fischstäbchen sind besonders beliebt. In: Wiesbadener Kurier. 27. April 2017, archiviert vom Original am 21. Juni 2020; abgerufen am 21. Juni 2020.
  3. Burg Hohenstein wieder offen. In: Wiesbadener Kurier. 5. April 2018, archiviert vom Original am 21. Juni 2020; abgerufen am 21. Juni 2020.
  4. Neues Leben im alten Gemäuer in FAZ vom 9. Dezember 2017, Seite 55