Burg Neuhaus (Windischeschenbach)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Burg Neuhaus
Burg von Windischeschenbach aus gesehen. Gut sichtbar der markante Butterfassturm

Burg von Windischeschenbach aus gesehen. Gut sichtbar der markante Butterfassturm

Entstehungszeit: um 1300
Burgentyp: Höhenburg, Spornlage
Erhaltungszustand: Erhalten oder wesentliche Teile erhalten
Ständische Stellung: Grafen
Ort: Neuhaus
Geographische Lage 49° 47′ 57,5″ N, 12° 9′ 47,2″ OKoordinaten: 49° 47′ 57,5″ N, 12° 9′ 47,2″ O
Burg Neuhaus (Windischeschenbach) (Bayern)
Burg Neuhaus (Windischeschenbach)

Die Burg Neuhaus ist eine Spornburg in der gleichnamigen Ortschaft Neuhaus im Landkreis Neustadt an der Waldnaab in der nördlichen Oberpfalz. Markantes Merkmal der Burg ist der sog. Butterfassturm, ein freistehender Turm, der durch seinen wuchtigen Unterbau und schmalem Oberbau an ein ebensolches erinnert.

Burg Neuhaus ist kein klassischer Rittersitz, sondern eher ein befestigtes Jagdschloss.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erbaut wurde die Burg um das Jahr 1300 durch Landgraf Ulrich I. von Leuchtenberg. Die Burg wurde mehrmals an das Kloster Waldsassen verpfändet, erstmals im Jahre 1328, bis sie schließlich 1515 durch Landgraf Johann IV. von Leuchtenberg an das Waldsassener Kloster verkauft wurde. 1614 wurde die Anlage restauriert und vom Kloster als Sitz eines Klosterrichters genutzt. Die Nutzung durch das Kloster dauerte bis zur Säkularisation 1803 an. 1820 kaufte der Markt Neuhaus das Bauwerk und nutzte es fortan als Gemeindeverwaltung und Schulhaus. Heute ist in der Burg Neuhaus mit dem „Butterfassturm“ das Waldnaabtalmuseum untergebracht.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Burg Neuhaus (Windischeschenbach) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien