Burg Ochsenburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Burg Ochsenburg
Schlosskellerei und Fruchtkasten

Schlosskellerei und Fruchtkasten

Alternativname(n): Schloss Ochsenburg
Staat: Deutschland (DE)
Ort: Zaberfeld-Ochsenburg
Entstehungszeit: 1100 bis 1200
Burgentyp: Höhenburg, Ortslage
Erhaltungszustand: Schlosskellerei und Fruchtkasten
Ständische Stellung: Adlige, Markgrafen
Geographische Lage: 49° 5′ N, 8° 54′ OKoordinaten: 49° 4′ 30″ N, 8° 53′ 40,4″ O
Burg Ochsenburg (Baden-Württemberg)
Burg Ochsenburg

Die Burg Ochsenburg, auch Schloss Ochsenburg genannt, ist heute der Rest einer Höhenburg oberhalb des Riesenbachs bei dem Ortsteil Ochsenburg der Gemeinde Zaberfeld im Landkreis Heilbronn in Baden-Württemberg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die von den Herren von Ochsenberg vermutlich im 11. bis 12. Jahrhundert erbaute Burg wurde im 14. Jahrhundert im Besitz der Herren von Magenheim und der Markgrafen von Baden (1321) erwähnt und kam Ende des 14. Jahrhunderts in den Besitz von Württemberg, das den Besitz den Herren von Sternfels zu Lehen gab.

Zur Zeit der Renaissance wurde ein Schloss als neuer Herrensitz errichtet. 1569 wurde eine Schlosskellerei und 1771 ein Fruchtkasten eingerichtet.

Nach 1817 wurde der Bergfried abgebrochen, und im Verlauf des weiteren 19. Jahrhunderts wurden Schloss und Burg abgerissen.

Von der ehemaligen Burg- und Schlossanlage der Herren von Sternenfels sind lediglich die Schlosskellerei sowie der Fruchtkasten mit markantem Staffelgiebel nördlich der Kirche erhalten. Zahlreiche Steine von Burg und Schloss, darunter auch mehrere Wappensteine, wurden in verschiedenen Häusern im Ort verbaut.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Frank Buchali: Lexikon der Burgen und Schlösser im Kreis Heilbronn. 5. erweiterte und überarbeitete Auflage. Eigenverlag, Lehrensteinsfeld 2012, ISBN 3-00-007056-7, S. 199.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Schloss Ochsenburg – Sammlung von Bildern