Burg Rötenberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

w1

Burg Rötenberg
Alternativname(n): Rötenburg, Röterturm, Turmberg
Entstehungszeit: 1100 bis 1200
Burgentyp: Höhenburg, Spornlage
Erhaltungszustand: Bergfried
Ständische Stellung: Adlige
Bauweise: Buckelquader
Ort: Fichtenberg-Mittelrot
Geographische Lage 48° 58′ 43,6″ N, 9° 44′ 31,4″ OKoordinaten: 48° 58′ 43,6″ N, 9° 44′ 31,4″ O
Höhe: 455,7 m ü. NN

Die Burg Rötenberg, auch Rötenburg, Röterturm, Turmberg genannt, ist der Rest einer Höhenburg auf dem 455,7 m ü. NN hohen nach allen Seiten steil abfallenden Turmberg 0,8 km südlich des Weilers Mittelrot der Gemeinde Fichtenberg im Landkreis Schwäbisch Hall in Baden-Württemberg. Der Name könnte von den Herren von Rot herrühren.

Die Form des erhaltenen Bergfrieds legt eine Datierung des Baus in die erste Hälfte des 13. Jahrhunderts nahe. Schneider (siehe Literatur) hält aber auch eine Entstehung der Wehranlage im Zusammenhang mit der von der Comburg aus geleiteten herrschaftlichen Organisation des Kochergaus im 10. oder 11. Jahrhundert für möglich, sie wurde möglicherweise aber auch erst im 12. bis 13. Jahrhundert erbaut. 1338 wird sie erstmals urkundlich erwähnt, als ein Rugger Väzzewin als Vogt zu Rötenberg genannt wird. 1350 wird sie nach Haller Chroniken von Engelhard von Lobenhausen auf kaiserlichen Befehl abgebrannt, weil Räuberei daraus betrieben wurde. Als sicher gilt, dass sie 1377 von Albrecht Haug von Rossenstein für 1400 Taler an den Schenken Albrecht von Limpurg verkauft wurde und 29 Jahre später als Lehen an die Kurpfalz ging. Vermutlich wurde die Burg schon Anfang des 15. Jahrhunderts zerstört.

Der aus Buckelquadermauerwerk errichtete und erhaltene Bergfried (Röterturm) hat eine Höhe von 21 Metern auf einer Grundfläche von 9,3 × 9,3 Metern und einen Hocheingang in 10,8 Metern Höhe. Ansonsten sind nur noch Gräben erkennbar.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alois Schneider: Die Burgen im Kreis Schwäbisch Hall – Eine Bestandsaufnahme. Konrad Theiss Verlag, Stuttgart 1995, ISBN 3-8062-1228-7, S. 87–90.
  • Beschreibung des Oberamtes Gaildorf, 1852, S. 113 und 235f.
  • Die Kunst- und Altertumsdenkmale im Kgr. Württemberg. "Jagstkreis I", Esslingen 1907, S. 206f.