Burg Reichenberg (Baden-Württemberg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Burg Reichenberg
Burg Reichenberg (2005)

Burg Reichenberg (2005)

Entstehungszeit: 1230/1231
Burgentyp: Höhenburg
Erhaltungszustand: Erhalten oder wesentliche Teile erhalten
Ständische Stellung: Ministeriale
Ort: Oppenweiler
Geographische Lage 48° 59′ 31,2″ N, 9° 27′ 39,2″ OKoordinaten: 48° 59′ 31,2″ N, 9° 27′ 39,2″ O
Burg Reichenberg (Baden-Württemberg) (Baden-Württemberg)
Burg Reichenberg (Baden-Württemberg)

Die Burg Reichenberg ist eine staufische Burganlage oberhalb von Oppenweiler im Rems-Murr-Kreis in Baden-Württemberg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Höhenburg wurde 1230/1231 von Markgraf Hermann V. von Baden erbaut.

Sie soll in enger Beziehung mit der zur gleichen Zeit erbauten Burg Ebersberg im heutigen Auenwald und der Burg in Besigheim gestanden haben. Die Maße, Einrichtungen und vorhandenen Steinmetzzeichen der drei Burgen stimmen überein.

Im Mittelalter waren die Verwaltungszentren meist in Burgen gelegen. So war auch die Burg Reichenberg eine so genannte Ministerialburg. Schon 1230 werden die Ritter Wolfram und Berthold von Reichenberg genannt. Reichenberg war demnach Amtssitz und somit auch das Verwaltungszentrum der umliegenden Gebiete. Ab 1293 saßen die Sturmfeder von Oppenweiler als Ministerialen auf der Burg.

Im 19. Jahrhundert war die Burg Sitz des Forstamtes des Königreichs Württemberg, u. a. war von 1822 bis 1833 Karl Schiller – ein Sohn Friedrich Schillers − dort als Revierförster tätig.

1888 wurde die Burg an die Samariterstiftung verpachtet, die dort eine soziale Einrichtung zur Versorgung von behinderten Menschen betrieb. 1929 hatte die Samariterstiftung das Schloss Grafeneck bei Gomadingen erworben und das Heim dorthin hinverlegt.

1930 wurde die Burg an die Evangelische Gesellschaft Stuttgart verpachtet, die dort bis in die fünfziger Jahre hinein eine Auffangstelle für Stuttgarter Prostituierte betrieb (die Prostitution war aufgrund der allgemeinen Not nach dem Ersten Weltkrieg in Stuttgart stark angestiegen). Anschließend wandelte die Evangelischen Gesellschaft Stuttgart die Burg wieder als Heim für Menschen mit Behinderung um.

Seit 2007 wird das Heim von der Paulinenpflege Winnenden e. V. betrieben. Heutiger Eigentümer der Burg ist das Land Baden-Württemberg.

Burgbesichtigungen sind nach Voranmeldung für Gruppen möglich. Burg Reichenberg stellt die besterhaltene romanische Burg im Rems-Murr-Kreis dar.

Anlage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Burgbau war eine Frage der Repräsentation und des Prestige. Trotzdem vermittelt die Burg heute den Eindruck einer Wehranlage mit dem Bergfried mit vier Meter dicken Mauern und der mächtigen Schildmauer mit Fachwerkwehrgang.

Der zweite Turm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Südwestliche Seite der Burg (Talseite)

Aus älteren Quellen erfährt man, dass es anscheinend noch einen zweiten Turm gegeben haben soll. Er muss vom Bau der Burg an bestanden haben. Wann er abgebrochen wurde, ist nicht bekannt, er soll aber noch in der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts gestanden haben. Auf zahlreichen alten Bildern ist er noch zu sehen (zu finden z. B. in Kieser Forstlagerbuch 1685 HStAS H 107/14, Nr. 6).

Grundriss der Burg Reichenberg

Das Schloss[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Jahren 1556 bis 1562 wurde die Burganlage um den Süd-West-Flügel erweitert. Man bezeichnet ihn als Schloss. Dieser Anbau ist teilweise unterkellert und wurde an manchen Stellen aus dem gewachsenen Fels gehauen. Er soll dazu gedient haben, dem Forstmeister einen dauernden Wohn- und Verwaltungssitz zu bieten.

Wehrsysteme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nordöstliche Seite der Burg mit Fachwerkwehrgang

Der Burggraben, der ursprünglich um die ganze Burg geführt haben soll ist heute nur noch schemenhaft erkennbar. Man nimmt an, dass aus dem Aushub des Grabens das Baumaterial für die Burg gewonnen wurde. Früher wurde der Graben über eine Zugbrücke in einem der Burg vorgelagerten Türmchen überquert. Anstelle dieses Türmchens befindet sich heute nur noch eine einfache Brücke, die den Zugang zur Burg ermöglicht.

Die nordöstliche und nordwestliche Ringmauer, auch Schildmauer genannt, die einen mit einem Satteldach abgedeckten Fachwerkumlauf trägt, hat so nicht seit dem Bau der Burg bestanden. Früher war an dessen Stelle ein normaler Wehrgang von dem noch ein kleiner Ansatz an der Südwestseite erhalten ist.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christian Ludwig Brücker: Burg Reichenberg (DKV-Kunstführer, Heft 339). München/Berlin 2007.
  • Gerhard Fritz, Roland Schurig (Hrsg.): Die Burgen im Rems-Murr-Kreis. Verlag Manfred Hennecke, Remshalden 1994, ISBN 3-927981-42-7, S. 90–94.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Burg Reichenberg – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien