Burg Roßbürg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Burg Roßbürg
Entstehungszeit: vermutlich Anfang 14. Jahrhundert, erste Erwähnung 1345
Burgentyp: Niederungsburg, Motte
Erhaltungszustand: Burgstall, Graben- und Wallreste
Ort: Wallhausen-Roßbürg
Geographische Lage 49° 13′ 59,8″ N, 10° 5′ 13,4″ OKoordinaten: 49° 13′ 59,8″ N, 10° 5′ 13,4″ O
Höhe: 469 m ü. NN
Burg Roßbürg (Baden-Württemberg)
Burg Roßbürg

Die Burg Roßbürg ist eine abgegangene Wasserburg im Weiler Roßbürg der Gemeinde Wallhausen im Landkreis Schwäbisch Hall (Baden-Württemberg).

Die Wasserburg vom Burgentypus der Turmhügelburg (Motte)[1] wurde 1345 als „Rosseburg“ erstmals erwähnt und wurde 1354 von den Herren von Wollmershausen gekauft, die Anfang des 15. Jahrhunderts zeitweilig darin wohnten. Zur Burg gehörten Teile von Asbach, Kühnhard, Limbach und Schönbronn. 1449 wurde die Burg im Städtekrieg zerstört. Der heutige Burgstall zeigt noch Reste von Graben und Wall.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alois Schneider: Die Burgen im Kreis Schwäbisch Hall – Eine Bestandsaufnahme. (Forschungen und Berichte der Archäologie des Mittelalters in Baden-Württemberg, Band 18). Konrad Theiss Verlag, Stuttgart 1995, ISBN 3-8062-1228-7, S. 270–271.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ehemalige Burgen bei pro-region.de
  2. Roßbürg bei leo-bw.de