Burg Rossberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Burg Rossberg
Burghügel, Ansicht von Osten

Burghügel, Ansicht von Osten

Entstehungszeit: 1169 erstmals erwähnt
Burgentyp: Niederungsburg, Motte
Erhaltungszustand: Fundamentsspuren, grösstenteils zerfallen
Ständische Stellung: Gefolgsleute der Grafen von Kyburg
Bauweise: Bollensteine
Ort: Winterthur
Geographische Lage 47° 27′ 20,8″ N, 8° 42′ 29,1″ OKoordinaten: 47° 27′ 20,8″ N, 8° 42′ 29,1″ O; CH1903: 695727 / 256886
Höhe: 490 m ü. M.
Burg Rossberg (Kanton Zürich)
Burg Rossberg
Kaum noch zu erkennen: Grundmauerrest eines Mauerzuges

Die Burg Rossberg ist eine abgegangene Hügelburg (Motte) südlich von Winterthur auf dem Gebiet der Winterthurer Aussenwacht Rossberg, nahe der Ortschaft Kemptthal. Zu den Besitzungen der Burg gehörte damals auch der Hof mit der Kapelle Rossberg, der etwa 800 Meter nördlich von der Burg liegt und heute noch besteht.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschichte der Burg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals erwähnt wurde das Geschlecht Rossberg im Jahre 1169, als die Gebrüder Burkhard und Ekkehard «de Rosseberc» in einer Schenkungsurkunde als Gefolgsleute der Grafen von Kyburg auftreten. 1180 traten zwei Brüder Heinrich und Ulrich von Rossberg als Zeugen bei der Schlichtung eines Streits zwischen den Grafen von Kyburg und der Kirche Oberwinterthur auf.

Im Jahr 1241 übertrug Graf Hartmann V. von Kyburg die Einkünfte der Kapelle seiner Frau Margaretha von Savoyen. Drei Jahre später vermachte er unter anderem die Burg Rossberg dem Bischof von Strassburg. Im Jahr 1256 taucht der Name Rossberg das erste Mal in der Stadt Zürich auf. Drei Jahre später findet das Geschlecht seine letzte Erwähnung, als Suevo von Rossberg eine Urkunde im Kloster Töss bezeugt, das nicht unweit davon entfernt ist. Ob die Burg zu diesem Zeitpunkt jedoch noch bewohnt ist oder wann diese verlassen wurde, lässt sich nicht feststellen.

Fest steht jedoch, dass der Bischof von Konstanz 1266 bei der Neuvergabe der Pfründe der Kapelle Rossberg festhielt, dass die Burg Rossberg schon «längst zerstört» sei.

Umgrabung durch Wünschelrutengänger 1552[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1552 wurde die Burg durch den Wünschelrutengänger Martin Offner aus Siders begangen. Da er hoffte, Schätze zu finden, grub er das ganze Areal um und zerstörte es dabei nachhaltig. Geblieben von dieser Aktion ist der Flurname «Schatz» für den Burghügel sowie Schutthaufen aus Bollensteinen im Süden der Anlage.[1]

Archäologische Untersuchungen 1908[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1908 fanden auf dem Burghügel unter der Leitung des Lehrers Emil Stauber archäologische Ausgrabungen statt. Dabei fand man die Fundamente eines Wohnturms sowie im südlichen Teil dieses Gebäudes einen Sandsteinblock, den Stauber als Küchenherd deutete. Zudem wurde noch eine Schafsschere gefunden und spärliche kleinere Funde gemacht. Da die Mauerreste nicht konserviert wurden, sind sie heute grösstenteils zerfallen und sind kaum mehr als solche zu erkennen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Emil Stauber: Die Burgen des Bezirkes Winterthur und ihre Geschlechter (= Neujahrsblatt der Stadtbibliothek Winterthur. Band 285). Buchdruckerei Winterthur AG, Winterthur 1953, S. 222–227.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Burg Rossberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Historie der Burg Rossberg auf dicke-mauern.de. Abgerufen am 6. April 2012.