Burg Sattelpeilnstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Burg Sattelpeilnstein
Burg Sattelpeilnstein

Burg Sattelpeilnstein

Alternativname(n): Burg Peilstein
Entstehungszeit: 12. Jahrhundert
Burgentyp: Zweiteilige Höhenburg in Gipfellage
Erhaltungszustand: Mauerreste
Ständische Stellung: Adlige
Bauweise: Granitbuckelquader
Ort: Traitsching-Sattelpeilnstein
Geographische Lage 49° 7′ 43,6″ N, 12° 39′ 49,8″ OKoordinaten: 49° 7′ 43,6″ N, 12° 39′ 49,8″ O
Höhe: 577,2 m ü. NN

Die Burg Sattelpeilnstein, auch Burg Peilstein genannt, ist der Rest einer Höhenburg auf dem 577,2 m ü. NN hohen Bergrücken „Hohen Gockel“ über der Gemarkung Sattelpeilnstein der Gemeinde Traitsching im Landkreis Cham in Bayern.

Die Burg wurde 1180 erwähnt, war vermutlich Stammsitz der Herren von Peilnstein und verfiel im 15. Jahrhundert. Im 16. Jahrhundert erbaute Justinian von Peilnstein unterhalb der verfallenen Burg das neue Schloss Sattelpeilnstein.

Von der ehemaligen Burganlage, aus Granit-Buckelquadern gemauert, sind nur noch geringe Mauerreste erhalten. Der Burgstall ist heute ein Bodendenkmal. Das Areal ist Bestandteil des Naturschutzgebiet Schlossberg von Sattelpeilnstein.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bernhard Ernst: Burgenbau in der südöstlichen Oberpfalz vom Frühmittelalter bis zur frühen Neuzeit, Band 2: Katalog. Verlag Dr. Faustus, Büchenbach 2003, ISBN 3-933474-20-5, S. 258–260.
  • Ursula Pfistermeister: Burgen und Schlösser im Bayerischen Wald. Verlag Friedrich Pustet, Regensburg 1997, ISBN 3-7917-1547-X, S. 29.