Burg Scharfenstein (Kiedrich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Burg Scharfenstein
Burg Scharfenstein (Ostansicht)

Burg Scharfenstein (Ostansicht)

Entstehungszeit: 1215
Burgentyp: Höhenburg, Spornlage
Erhaltungszustand: Ruine (Kernburg),
Erhalten oder wesentliche Teile erhalten (Bergfried und Burgverlies)
Ständische Stellung: Amtssitz
Ort: Kiedrich
Geographische Lage 50° 2′ 51,7″ N, 8° 4′ 53,4″ OKoordinaten: 50° 2′ 51,7″ N, 8° 4′ 53,4″ O
Höhe: 230 m ü. NHN
Burg Scharfenstein (Kiedrich) (Hessen)
Burg Scharfenstein (Kiedrich)

Die Burg Scharfenstein ist die Ruine einer Spornburg in der Nähe der Gemeinde Kiedrich im Rheingau-Taunus-Kreis in Hessen. Sie befindet sich an der Straße von Kiedrich nach Hausen vor der Höhe auf einem 230 m ü. NN hohen Bergsporn.

Auf dem Gelände um den ehemaligen Bergfried, der einen weiten Ausblick auf die Rebhänge des Rheingaues bietet, finden gelegentlich Burgfeste statt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1160 wurde die Burg als Landesburg unter Erzbischof Christian I. von Buch erbaut und ab 1191 von Burgmannen besetzt, die sich dann „von Scharfenstein“ nannten. Das bekannteste von hier entstammende Geschlecht sind die Kratz von Scharfenstein. Die Burg war im 13. Jahrhundert mehrfach erzbischöfliche Residenz. Seit dem 14. Jahrhundert führen die Kiedricher den Turm der Burg in ihrem Wappen.

Ab 1686 wurde die Burg unbewohnbar und 1962 die restliche Burgbebauung entfernt. In den Jahren 2008 und 2009 wurde der Bergfried saniert.

Anlage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von der ehemaligen Burganlage ist heute noch der 28 Meter hohe Bergfried mit einem Durchmesser in der Basis von 9 m sehr gut erhalten. Im unteren Teil befindet sich das Burgverlies. Der Hocheingang befindet sich in einer Höhe von 7,60 m und war ursprünglich über eine Zugbrücke oder Leiter zu erreichen. Heute ist er über eine moderne Metall-Außentreppe zugänglich.[1] Über drei Etagen führen im Inneren der 3 m starken Mauer Steintreppen zur ehemaligen Wehrplatte,[2] die als Aussichtsplattform dient.

Ruine Scharfenstein über den Weinbergen bei Kiedrich
Die Ruine Scharfenstein bei Kiedrich

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rudolf Knappe: Mittelalterliche Burgen in Hessen. 800 Burgen, Burgruinen und Burgstätten. 3. Auflage, Wartberg-Verlag, Gudensberg-Gleichen 2000, ISBN 3-86134-228-6, S. 499-500;
  • Schlösser, Burgen, alte Mauern. Herausgegeben vom Hessendienst der Staatskanzlei, Wiesbaden 1990, S. 213f., ISBN 3-89214-017-0;

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Burg Scharfenstein (Kiedrich) – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Burg Scharfenstein > Schnittzeichnung des Bergfrieds und Höhe des Bergfrieds auf der Webseite des Förderkreises Kiedricher Geschichts- und Kulturzeugen e.V.
  2. Josef Staab: Burg Scharfenstein in Burgen im Rheingau - Beiträge zur Weinkultur 1997, Herausgeber Gesellschaft für Rheingauer Weinkultur mbH 1997.