Burg Wiesentfels

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Burg Wiesentfels
Burg Wiesentfels, das Dorf Wiesentfels und der Fluss Wiesent

Burg Wiesentfels, das Dorf Wiesentfels und der Fluss Wiesent

Entstehungszeit: um 1333
Burgentyp: Felsenburg, Ortslage
Erhaltungszustand: Erhalten oder wesentliche Teile erhalten
Ständische Stellung: Grafen
Ort: Wiesentfels
Geographische Lage 49° 57′ 22″ N, 11° 13′ 6″ OKoordinaten: 49° 57′ 22″ N, 11° 13′ 6″ O
Burg Wiesentfels (Bayern)
Burg Wiesentfels

Die Burg Wiesentfels ist eine Felsenburg über dem Ortsteil Wiesentfels der oberfränkischen Stadt Hollfeld im Landkreis Bayreuth. Die Burg ist in Privatbesitz und kann besichtigt werden.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie überragt auf einem 40 Meter hohen Felsen das Tal der Wiesent.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Burg war von 1333 bis 1938 im Besitz oder Teilbesitz der Grafen von Giech. Ritter Albert von Giech erhielt die Burg im Jahr 1333 vom Hochstift Bamberg als Lehen. Im Jahr 1412 wurden zwei Drittel der Burg als Unterwiesentfels an Heinz von Schaumberg und 1415 wurde ein Drittel der Burg als Oberwiesentfels an Hans II. von Giech verliehen.

Nach dem Hussiteneinfall 1433 wurde Oberwiesentfels als wüst bezeichnet und verschwand 1467 aus den Lehensbüchern. Von 1476 bis 1481 wurde die Burg Wiesentfels neu gebaut. 1487 erhielten die Brüder Otto und Dietz von Giech die Hälfte der neuen Burg vom Hochstift als Lehen. Im Jahr 1525 wurde sie von aufständischen Bauern niedergebrannt und danach von Graf Achaz von Giech im alten Stil wieder aufgebaut.

1632 zog das Hochstift das Lehen der protestantischen Adeligen ein und belehnte damit den Obristen Hans Wolf von Salis. 1654 wurde, nach längeren Erbstreitigkeiten, die Linie der Herren von Giech aus Schloss Thurnau mit Wiesentfels belehnt, die 1695 in den Grafenstand erhoben wurden. Von da an blieb die Burg bis zum Jahr 1938, als der letzte Graf starb, Wohnsitz und Eigentum der Grafen von Giech. Die Erben verkauften sie 1969, im Jahre 2009 wurde sie erneut verkauft.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kai Kellermann: Herrschaftliche Gärten in der Fränkischen Schweiz – Eine Spurensuche. Verlag Palm & Enke, Erlangen und Jena 2008, ISBN 978-3-7896-0683-0, S. 272–277.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Burg Wiesentfels – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien