Burg Wolkenburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Burg Wolkenburg im Siebengebirge. Es gibt auch noch einen Artikel zum Schloss Wolkenburg in Sachsen.

w1

Burg Wolkenburg
Die Wolkenburg vom Großen Breiberg aus gesehen

Die Wolkenburg vom Großen Breiberg aus gesehen

Entstehungszeit: 1118
Burgentyp: Höhenburg
Erhaltungszustand: Burgstall
Ständische Stellung: Grafen
Ort: Königswinter und Bad Honnef
Geographische Lage 50° 40′ 5,9″ N, 7° 12′ 56,6″ O50.6683055555567.2157222222222324.0Koordinaten: 50° 40′ 5,9″ N, 7° 12′ 56,6″ O
Höhe: 324 m ü. NHN
Burg Wolkenburg und Burg Drachenfels, 1618

Die Wolkenburg ist eine abgegangene Burg auf dem gleichnamigen, heute noch 324 m ü. NHN[1] hohen Berg im Siebengebirge im Stadtgebiet von Königswinter und Bad Honnef; der Name sei von den das Bergplateau oftmals verhüllenden Wolken herzuleiten.

Geschichte[Bearbeiten]

Zur Sicherung des Herrschaftsgebietes gegen die Grafen von Sayn errichtete der Kölner Erzbischof Friedrich I. im Jahr 1118 auf diesem Berg die Burg Wolkenburg. Er war sich über den Grenzverlauf im Siebengebirge nicht sicher und baute daher nicht auf dem günstiger gelegenen Drachenfels. Erzbischof Konrad von Hochstaden verstärkte die Burg. Die Burg war Sitz des kurkölnischen Amtes Wolkenburg, das die Kirchspiele Königswinter und Ittenbach umfasste. Wegen Geldmangels verpfändete sie 1425 der Kölner Erzbischof Dietrich II. von Moers an den Burggrafen vom Drachenfels. Nach einer verheerenden Schwarzpulverexplosion im Jahre 1518 verfiel sie im 16. Jahrhundert. Während des Truchsessischen Krieges soll sie schon nicht mehr bewohnt gewesen sein. 1740 stürzte bei Steinbrucharbeiten ein Turm ein. Der bis 1900 bestehende Steinbruch war der Grund, Burg und Kuppe des Berges verschwinden zu lassen und die Gipfelhöhe um etwa 30 Meter zu reduzieren.

Wolkenburger Latit[Bearbeiten]

Die Wolkenburg besteht aus Latit, das besonders an der Kuppe des Berges in feinkörniger Form erhalten ist bzw. war. Im 18. und 19. Jahrhundert wurde das dort abgebaute Gestein bei einigen Bauten in der Umgebung als Baumaterial genutzt.

Zu den ganz oder teilweise in Wolkenburger Latit errichteten Bauwerken gehören im weiteren Umkreis der Kölner Dom, die Schlösser Augustusburg und Falkenlust und das Schloss Bensberg. In Bonn wurde das Gestein der Wolkenburg beim Bau des Poppelsdorfer Schlosses sowie des Alten Rathauses verwendet. In Königswinter diente es unter anderem bei der Pfarrkirche St. Remigius, beim Siebengebirgsmuseum, beim Haus Rebstock, beim ehemaligen Hotel zum Goldenen Stern sowie als letztes beim Weinbrunnen als Baumaterial.[2]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wolkenburg – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)
  2. Verschönerungsverein für das Siebengebirge (Hrsg.): Naturpark-Echo des VVS, 13. Jg., Nr. 1, April 2013, S. 6.