Burgenländische Volkszeitung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
der Artikel ist ein Stub
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Die Burgenländische Volkszeitung (BVZ) ist eine österreichische Wochenzeitung für das Bundesland Burgenland, seit 2005 mit Sitz in Sankt Pölten. Sie erscheint, ebenso wie die im gleichen Verlag herausgegebenen Niederösterreichischen Nachrichten in mehreren Bezirksausgaben. Es gibt sechs verschiedene Ausgaben für die Bezirke Eisenstadt, Güssing/Jennersdorf, Mattersburg, Neusiedl am See, Oberpullendorf und Oberwart. Sie hat 127.000 Leser.

Herausgeber ist der Pressverein der Diözese St. Pölten.[1] 2017 folgte Gudula Walterskirchen Prälat Franz Schrittwieser als Obfrau des Pressvereins und damit Herausgeberin nach.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BVZ Impressum & Offenlegung. Abgerufen am 30. Mai 2017.
  2. orf.at: Gudula Walterskirchen neue NÖN-Herausgeberin. Artikel vom 29. Mai 2017, abgerufen am 30. Mai 2017