Burggrafschaft Rheineck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Burg Rheineck um 1860

Die Burggrafschaft Rheineck war ein Territorium des Heiligen Römischen Reichs. 1794 umfasste die Grafschaft 165 Hektar und hatte etwa 100 Einwohner.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Burg Rheineck ist eine Höhenburg am Rhein, die im 11. Jahrhundert von den Pfalzgrafen bei Rhein erbaut worden war. Im 12. Jahrhundert nennt sich Graf Otto von Salm erstmals Graf von Rheineck. Nach einer jahrelangen Fehde gegen die Grafen von Stahleck, bei der es u. a. um die Pfalzgrafenwürde ging, starben die „Rheinecker“ Salm 1150 im Mannesstamm aus. Die Burg wurde 1151 auf Befehl Kaiser Barbarossas zerstört.

Bald darauf wurde die strategisch günstig gelegene Burg vom Erzstift Köln neu errichtet. Um 1180 wurde vermutlich das Rittergeschlecht von Ulmen mit der Burg Rheineck am Rhein (heute zu Bad Breisig) belehnt, das bald den Namen von Rheineck annahm. Mit dem Aussterben der Familie von Rheineck 1539 kam die Burggrafschaft (ab 1576) an die Freiherren von Warsberg, die sie 1654 an die österreichischen Grafen von Sinzendorf verkauften.

Die Burggrafen von Rheineck hatten Sitz und Stimme im westfälischen Reichsgrafenkollegium des Reichsfürstenrats des Reichstags und gehörten zum kurrheinischen Reichskreis. Da sie die volle Landeshoheit nur in dem kleinen Bereich des eigentlichen Burgfriedens hatten, sind sie als Vasallen des Kurfürsten von Köln auch zum Erscheinen auf dessen Landtagen verpflichtet gewesen.

Ende in der sogenannten Franzosenzeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während des Ersten Koalitionskriegs wurde Rheineck, so wie das gesamte Linke Rheinufer, 1794 von französischen Truppen besetzt und 1798 annektiert. Im Frieden von Lunéville (1801) wurde das Gebiet an Frankreich abgetreten.

Die Güter der Reichsstände in den von Frankreich eroberten Gebieten wurden eingezogen und - soweit nicht mehr benötigt - an den Meistbietenden versteigert. So auch 1805 das nur noch als Domäne angesehene Gut Burg Rheineck mit Stall, Kelterhaus, Remise, zwei kleinen Gärten, einer Wiese für 2550 Franken, dazu neun Morgen Weinberg für 1320 Franken. Käufer war der Sohn des langjährigen Verwalters der schon 1785 bei einem Brand weitgehend unbewohnbar gewordenen Burg, Wenzel Schurp.

Die – 1842 erloschene – gräfliche Familie Sinzendorf wurde wegen des Verlustes ihrer Herrschaft gemäß § 24 Reichsdeputationshauptschluss unter anderem mit dem Dorf Winterrieden im – später bayerischen – Unterallgäu entschädigt, mit Erhebung dieses Ortes zu einer „Burggrafschaft“.

Schon nach den Friedensschlüssen von Basel und Campo Formio war sich Frankreich des dauerhaften Erwerbs Deutschlands bis an den Rhein so sicher, dass Anfang des Jahres 1798 die französische Verwaltungsstruktur auch für die Rheinlande eingeführt wurde. Dabei wurde das Gebiet von Breisig mit der nun aufgehobenen Burggrafschaft Rheineck dem Kanton Ahrweiler (Arrondissement Bonn) im Departement Rhein-und-Mosel zugeordnet. Nach den Freiheitskriegen kam der Ort aufgrund der Bestimmungen des Wiener Kongresses 1815 an das Königreich Preußen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gerhard Köbler: Historisches Lexikon der deutschen Länder. Die deutschen Territorien und reichsunmittelbaren Geschlechter vom Mittelalter bis zur Gegenwart. 6. Auflage, Beck, München 1999, ISBN 3-406-44333-8, S. 503
  • Wilhelm Fabricius: Die Karte von 1789. In: Erläuterungen zum geschichtlichen Atlas der Rheinprovinz. Zweiter Band, 1898 (Nachdruck: Bonn 1965)
  • Jakob Rausch: Die Burg Rheineck. In: Heimatjahrbuch Ahrweiler. 1955, S. 82