Burgh-Haamstede

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Burgh-Haamstede
Provinz Zeeland Zeeland
Gemeinde Flagge der Gemeinde Schouwen-Duiveland Schouwen-Duiveland
Fläche
 – Land
 – Wasser
37,35 km2
37,17 km2
0,18 km2
Einwohner 4.230 (1. Jan. 2017[1])
Koordinaten 51° 42′ N, 3° 45′ OKoordinaten: 51° 42′ N, 3° 45′ O
Bedeutender Verkehrsweg N57 N652
Vorwahl 0111
Postleitzahlen 4325–4328
Website Homepage von Burgh-Haamstede
Lage von Burgh-Haamstede in der Gemeinde Schouwen-Duiveland
Lage von Burgh-Haamstede in der Gemeinde Schouwen-DuivelandVorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Karte
Schloss

Burgh-Haamstede ist eine Ortschaft der Gemeinde Schouwen-Duiveland in der niederländischen Provinz Zeeland. Sie besteht aus den Dörfern Burgh und Haamstede mit jeweils einem eigenen Dorfkern und eigener Kirche. Mittlerweile bilden die beiden Dörfer aber eine Einheit. Burgh-Haamstede hat 4.230 Einwohner.[1]

Bei Haamstede wurde zwischen alten Strandwällen eine Siedlung der Vlaardingen-Kultur mit zweischiffigen Häusern gefunden.

Der jährlich am ersten Wochenende im Oktober stattfindende Zeeland-Küstenmarathon startet in Burgh-Haamstede und endet in Zoutelande.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Burgh wurde im 9. Jahrhundert n. Chr. als Ringwallanlage gegründet. Die Ringform ist immer noch zu erkennen.

In Haamstede befindet sich Slot Haamstede, ein Schloss mit einem Wehrturm aus dem 13. Jahrhundert n. Chr., und der angegliederte Slotbos, ein parkähnliches Waldgebiet.

In der Ortsmitte befindet sich die spätgotische evangelische Johanneskirche.

Im nordwestlich gelegenen Nieuw-Haamstede steht seit 1837 der Leuchtturm Westerlichttoren.

Ein kleiner Hafenort namens Burghsluis befindet sich südöstlich von Burgh-Haamstede an der Oosterschelde, dort stand (bis zur Zerstörung durch die deutschen Besatzer 1945) seit 1862 eine Station der Königlichen Gesellschaft zur Rettung Ertrinkender mit Rettungsboot. An dieser Stelle wurde 1989 ein Denkmal für die Seenotretter von Schouwen-Duiveland enthüllt. Während der Flutkatastrophe von 1953 wurde Burghsluis mit den benachbarten Orten Serooskerke und De Schelphoek stark in Mitleidenschaft gezogen, es waren auch Todesopfer zu beklagen.

Etwa zwei Kilometer nordöstlich von Burghsluis (in Richtung Zierikzee) steht direkt am Deich der Plompe Toren, der letzte Überrest des in der Oosterschelde untergegangenen Dorfes Koudekerke. Dort befindet sich auch eine geeignete Stelle für Sporttaucher.[2]

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Burgh-Haamstede – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Burgh-Haamstede – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Kerncijfers wijken en buurten 2017 Centraal Bureau voor de Statistiek, abgerufen am 9. April 2018 (niederländisch)
  2. Beschreibung des Tauchplatzes, niederländisch, abgerufen am 18. Januar 2016