Burghain Falkenstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Blick vom Lips-Tempel auf Burghain und Burgruine Falkenstein. Hinten links am Horizont der Melibokus im Odenwald, davor die Startbahn West.

Der Burghain Falkenstein ist ein Berg in Königstein im Taunus im Hochtaunuskreis. Dort liegt das Naturschutzgebiet „Burghain - Falkenstein“ (1434002), das flächenidentische FFH-Gebiet „Burghain Falkenstein“ (5816-305), sowie die Burgruine Falkenstein.

Das Naturschutzgebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Burghain Falkenstein, hier: Fußweg zur Burg

Das Naturschutzgebiet mit einer Größe von 36,24 Hektar wurde 1966 unter Schutz gestellt.[1] 1974 wurde das Gebiet erneut unter Schutz gestellt.[2] Davon entfallen 32,1 ha auf die Gemarkung von Falkenstein und 4,2 ha auf die Gemarkung von Königstein. Das Gebiet umfasst den vollständig von Bebauung eingeschlossenen Burgberg der Burg Falkenstein jeweils bis zur Bebauungsgrenze.

Burg Nürings und Aussichtspunkt Dettweiler-Tempel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aussichtspunkt Dettweiler-Tempel bei Sonnenuntergang

Neben der Burgruine Falkenstein liegt auch die Ruine der Burg Nürings im Naturschutzgebiet. Das Betreten des Naturschutzgebietes ist erlaubt. Es ist durch Wanderwege erschlossen.

Rund 100 Meter südlich der Burgruine Falkenstein befindet sich der unter denkmalschutz stehende Aussichtspunkt Dettweiler-Tempel. 1896 wurde dieser zu Ehren von Peter Dettweiler durch Mittel des Frankfurter Taunusclubs und der Falkensteiner Lungenheilanstalt auf der sogenannten „Teufelskanzel“ oder „Huchlay“ erbaut. Von hier reicht der Blick über Wetterau und Vogelsberg im Nordosten, Frankfurt und die umliegenden Orte, den Spessart im Osten sowie den Odenwald im Süden.[3][4]

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde neben dem Dettweiler-Tempel noch eine Reihe anderer Ruhe- und Aussichtstempelchen errichtet. So der Hildatempel und der Adolftempel sowie das "Dörches Häuschen". Diese Bauwerke bestehen jedoch nicht mehr.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Burghain Falkenstein – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Verordnung über das Naturschutzgebiet „Burghain Falkenstein“ im Landkreis Obertaunus vom 17. Februar 1966. In: Der Regierungspräsident (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1966 Nr. 12, S. 399, Punkt 267 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 4,1 MB]).
  2. Verordnung über das Naturschutzgebiet „Burghain - Falkenstein“ in den Gemarkungen Falkenstein und Königstein, Hochtaunuskreis vom 4. Dezember 1974. In: Höhere Naturschutzbehörde (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1974 Nr. 50, S. 2321, Punkt 1715 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 8,0 MB]).
  3. Eva Rowedder: Hochtaunuskreis. Hrsg.: Landesamt für Denkmalpflege Hessen (= Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland, Kulturdenkmäler in Hessen). Konrad Theiss Verlag, Darmstadt 2013, ISBN 978-3-8062-2905-9, S. 276.
  4. Hermin Herr: Lexikon vom hohen Taunus, 1993, ISBN 3-7829-0437-0, S. 21
  5. Hermin Herr: Lexikon vom hohen Taunus, 1993, ISBN 3-7829-0437-0, Stichwort "Falkensteiner Hang", S. 30

Koordinaten: 50° 11′ 25″ N, 8° 28′ 36″ O