Burghasungen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Burghasungen
Koordinaten: 51° 19′ 24″ N, 9° 16′ 37″ O
Höhe: 417 (370–450) m ü. NHN
Fläche: 4,33 km²[1]
Einwohner: 937 (2015)[2]
Bevölkerungsdichte: 216 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Februar 1971
Postleitzahl: 34289
Vorwahl: 05606

Das Dorf Burghasungen ist ein südsüdwestlicher Stadtteil von Zierenberg im nordhessischen Landkreis Kassel.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Burghasungen mit Burghasunger Berg vom Bärenbergturm betrachtet

Burghasungen liegt 15,5 km westlich der Innenstadt von Kassel im Naturpark Habichtswald zwischen dem Habichtswalder Ortsteil Ehlen im Osten, dem Zierenberger Stadtteil Oelshausen im Südwesten und dem Wolfhager Stadtteil Wenigenhasungen im Westnordwesten. Das Dorf liegt auf der Westflanke des 479,7 m ü. NN hohen Burghasunger Bergs (auch Hasunger Berg genannt) und zählt zu den Gemeinden des oberen Warme­tals.

Vom Burghasunger Berg, auf dem einst das Kloster Hasungen stand, eröffnet sich die Aussicht unter anderem auf den Hohen Habichtswald, den Dörnberg und ins Wolfhager Land mit der Weidelsburg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Burghasungen, 1850
Ruine des Klosters Hasungen

Von den Anfängen bis zur Gebietsreform in Hessen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschichte Burghasungens ist eng mit dem Kloster Hasungen verbunden, in dessen Gründungsurkunde im Jahr 1074 der Ort bekanntermaßen erstmals erwähnt wird. Doch in der Vita Haimeradi, der Lebensbeschreibung des heiligen Heimerad, der im Jahr 1016 auf dem Burghasunger Berg die Unterhaltung einer kleinen Kapelle übernommen hatte, wird bereits von Einwohnern gesprochen, die der Heilige um Erlaubnis zur Bewirtschaftung der Kapelle befragt. Im 11. Jahrhundert wurde das Benediktinerkloster über dem Grab Heimerads gegründet. Das Kloster existierte bis zur Reformation, die 1527 durch Philipp den Großmütigen in Hessen-Kassel eingeführt wurde. Bis dahin war das Kloster eine Wallfahrtsstätte zu dem als Heiligen verehrten Heimerad. Nach Einführung der Reformation verfiel das Kloster zur Ruine und wurde im Dreißigjährigen Krieg mehrfach geplündert. Bevor im Jahr 1800 eine neue Kirche eingeweiht wurde, benutzten die Burghasunger die letzte verbliebene Klosterkirche. 1876 schlug ein Blitz in den noch erhaltenen Klosterturm und zerstörte diesen. Seitdem sind nur noch wenige Steinreste vorhanden, aus denen eine Mauer vom Umriss der Westseite des Turmes rekonstruiert wurde.

Gebietsreform[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zuge der Gebietsreform in Hessen wurde die Gemeinde Burghasungen am 1. Februar 1971 auf freiwilliger Basis in die Stadt Zierenberg eingemeindet.[3][4] Für Burghasungen wurde ein Ortsbezirk mit Ortsbeirat und Ortsvorsteher nach der Hessischen Gemeindeordnung eingerichtet.[5]

Territorialgeschichte und Verwaltung im Überblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Liste zeigt im Überblick die Territorien, in denen Burghasungen lag, bzw. die Verwaltungseinheiten, denen es unterstand:[1][6]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einwohnerstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach den Erhebungen des Zensus 2011 lebten am Stichtag dem 9. Mai 2011 in Burghasungen 948 Einwohner. Darunter waren 21 (2,2 %) Ausländer. Nach dem Lebensalter waren 138 Einwohner unter 18 Jahren, 345 zwischen 18 und 49, 237 zwischen 50 und 64 und 228 Einwohner waren älter.[9] Die Einwohner lebten in 396 Haushalten. Davon waren 108 Singlehaushalte, 114 Paare ohne Kinder und 135 Paare mit Kindern, sowie 30 Alleinerziehende und 9 Wohngemeinschaften. In 69 Haushalten lebten ausschließlich Senioren/-innen und in 282 Haushaltungen lebten keine Senioren/-innen.[9]

Einwohnerzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quelle: Historisches Ortslexikon[1]

  • 1510: 22 Haushaltungen
  • 1585: 33 Haushaltungen
  • 1747: 44 Haushaltungen
Burghasungen: Einwohnerzahlen von 1834 bis 2015
Jahr  Einwohner
1834
  
422
1840
  
389
1846
  
459
1852
  
441
1858
  
385
1864
  
397
1871
  
397
1875
  
437
1885
  
448
1895
  
458
1905
  
400
1910
  
333
1925
  
433
1939
  
430
1946
  
610
1950
  
597
1956
  
571
1961
  
571
1967
  
661
1970
  
615
1980
  
?
1990
  
?
2000
  
?
2011
  
948
2015
  
937
Datenquelle: Histo­risches Ge­mein­de­ver­zeich­nis für Hessen: Die Be­völ­ke­rung der Ge­mei­nden 1834 bis 1967. Wies­baden: Hes­sisches Statis­tisches Lan­des­amt, 1968.
Weitere Quellen: bis 1970: Historisches Ortslexikon[1]; Stadt Zierenberg[2]; Zensus 2011[9]

Religionszugehörigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quelle: Historisches Ortslexikon[1]
• 1885: 422 evangelische (= 99,53 %), zwei katholische (= 0,47 %) Einwohner
• 1961: 551 evangelische (= 96,50 %), 18 katholische (= 3,15 %) Einwohner

Der schwindende Einfluss der Christlichen Kirchen in Deutschland zeigt sich auch daran, dass beim Zensus 2011 in der Stadt nur noch 76 % der Einwohner einer christlichen Konfession angehörten.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Burghasungen verfügt über ein auf dem alten Feuerwehrhaus errichtetes Heimatmuseum zur Geschichte des Dorfes und des Klosters Hasungen sowie eine Freilichtbühne Bergbühne Burghasungen[10] an der Westflanke des Burghasunger Bergs. Sehenswert sind die Reste der Klosterruine und die evangelische Dorfkirche von 1800 mit historischem Grabstein, dem Grabmal des Siegfried von Eppstein, 25. Abt des Klosters Fulda (1058–1060) und Erzbischof von Mainz (1060–1084).

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Burghasungen verfügt unter anderem über ein Dorfgemeinschaftshaus mit Bücherei und einen Kindergarten.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Burghasungen befindet sich ungefähr 500 m nordwestlich der Anschlussstelle Zierenberg der in Nord-Süd-Richtung das Dorf passierenden Bundesautobahn 44 (DortmundKassel), die dort Anbindung an die südlich verlaufende Bundesstraße 251 (Brilon−Kassel) hat. Von der B 251 führt die Kreisstraße 99 nordnordwestwärts durch das Dorf.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Burghasungen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Burghasungen, Landkreis Kassel. Historisches Ortslexikon für Hessen. (Stand: 29. Juli 2015). In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS).
  2. a b Einwohnerzahlen der Stadtteile. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Webauftritt. Stadt Zierenberg, archiviert vom Original am 11. Oktober 2018;.
  3. Gemeindegebietsreform: Zusammenschlüssen und Eingliederungen von Gemeinden vom 20. Januar 1971. In: Der Hessische Minister des Inneren (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1971 Nr. 6, S. 248, Abs. 2 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags).
  4. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 411.
  5. Hauptsatzung. (PDF; 1,6 MB) § 6. In: Webauftritt. Stadt Zierenberg, abgerufen im September 2020.
  6. Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. Land Hessen. (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).
  7. Kur-Hessischer Staats- und Adress-Kalender: 1818. Verlag d. Waisenhauses, Kassel 1818, S. 62 (MDZ Digitalisathttp://vorlage_digitalisat.test/1%3D~GB%3D~IA%3D~MDZ%3D%0A10021517~SZ%3D270~doppelseitig%3D~LT%3DMDZ%20Digitalisat~PUR%3D).
  8. Verordnung vom 30sten August 1821, die neue Gebiets-Eintheilung betreffend, Anlage: Übersicht der neuen Abtheilung des Kurfürstenthums Hessen nach Provinzen, Kreisen und Gerichtsbezirken. Sammlung von Gesetzen etc. für die kurhessischen Staaten. Jahr 1821 – Nr. XV. – August. (kurhess GS 1821) S. 72 f.
  9. a b c Ausgewählte Daten über Bevölkerung und Haushalte am 9. Mai 2011 in den hessischen Gemeinden und Gemeindeteilen. (PDF; 1,8 MB) In: Zensus 2011. Hessisches Statistisches Landesamt, S. 30 und 86;.
  10. Bergbühne Burghasungen auf bergbuehne-burghasungen.de
  11.  Info: Bitte auf Vorlage:HessBib umstellen!