Burgreste Wasserburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Burgreste Wasserburg
Entstehungszeit: um 1226
Burgentyp: Höhenburg, Talrandlage
Erhaltungszustand: Mauerreste, Graben
Ständische Stellung: Adlige
Ort: Tuttlingen-Ludwigstal
Geographische Lage 48° 0′ 7,9″ N, 8° 50′ 7,4″ OKoordinaten: 48° 0′ 7,9″ N, 8° 50′ 7,4″ O
Höhe: 690 m ü. NN
Burgreste Wasserburg (Baden-Württemberg)
Burgreste Wasserburg

Burgreste Wasserburg bezeichnet die Ruine einer Höhenburg auf 690 m ü. NN an der Nordspitze des Leutenberges 2500 Meter nördlich der Stadtkirche von Tuttlingen im Landkreis Tuttlingen in Baden-Württemberg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ehemalige Burg wurde nach ihren 1225 erwähnten Gründern, den Herren von Wasserburg “Waso”, benannt. Im 14. Jahrhundert wird die Burg zerstört und abgebrochen und wird um 1600 als Burgstall erwähnt.

Von der einst großen Burganlage sind die Grundrisse überwachsen und lassen nur noch Reste der Wehrmauerern und einen tiefen Graben sehen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Günter Schmitt: Wasserburg. In: Ders.: Burgenführer Schwäbische Alb. Band 3: Donautal. Wandern und entdecken zwischen Sigmaringen und Tuttlingen. Biberacher Verlagsdruckerei, Biberach an der Riß 1990, ISBN 3-924489-50-5, S. 337–340.
  • Hans-Wilhelm Heine: Studien zu Wehranlagen zwischen junger Donau und westlichem Bodensee. In: Landesdenkmalamt Baden-Württemberg (Hrsg.): Forschungen und Berichte der Archäologie des Mittelalters in Baden-Württemberg. Band 5. Stuttgart 1978, ISSN 0178-3262, S. 107.