Burgruine Marstetten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Burgruine Marstetten
Rekonstruktionsversuch – Südansicht

Rekonstruktionsversuch – Südansicht

Alternativname(n): Burg Marstetten
Burgentyp: Höhenburg, Spornlage
Erhaltungszustand: Ruine
Ort: Aitrach-Marstetten-„Burghalde“
Geographische Lage 47° 56′ 53″ N, 10° 4′ 39″ OKoordinaten: 47° 56′ 53″ N, 10° 4′ 39″ O
Höhe: 657,8 m ü. NN
Rekonstruktionsversuch – Innenhof

Die Burgruine Marstetten liegt nordwestlich von Aitrach auf der Gemarkung von Marstetten, einem Ortsteil von Aitrach im Landkreis Ravensburg in Baden-Württemberg. Die Anlage befindet sich im Besitz des Hauses Waldburg-Zeil.

Geographische Lage

Die Spornburg erstreckt sich auf der 657,8 m ü. NN hohen Burghalde im Zeiler Schotterfeld am Rande des Illertales. Die Ruine liegt heute direkt an der Verbindungsstraße L314 Bad Wurzach – Aitrach und besteht aus der südlich der Straße gelegenen Burg Alt-Marstetten und dem neueren Anteil, der sich nördlich der Straße befindet.

Geschichte

Die Burg Marstetten leitete ihren Namen von der Tatsache ab, dass sie als Grenzmarkierung zwischen zwei Gemarkungen fungierte. Diese Funktion als Grenzmarkierung stammte bereits aus der Zeit um das Jahr 838. Zum einen wurde das Illergau vom Nibelgau, zum anderen wurde das Gebiet des Stiftes Kempten vom Gebiet des Klosters Ottobeuren getrennt.[1]
Die Grafschaft Marstetten verfügte über die hohe Gerichtsbarkeit. Gerichtsstand war Memmingen.
Zu Marstetten gehörten unter anderem Güter in den folgenden Siedlungen:

  • Aitrach
  • Marstetten, Vogelherd und Pfänders
  • Mooshausen
  • Aichstetten
  • Ferthofen
  • Tannheim und Kronwinkel
  • Eschach
  • Benningen
  • Heimertingen
  • Kellmünz
  • mehrere Güter in Memmingen

Die Burg wurde wohl im 11. Jahrhundert durch einen Zweig der Markgrafen von Ursin-Ronsberg auf dem Schlossberg errichtet. Im Dreißigjährigen Krieg wurde die Burg von schwedischen Truppen zerstört und danach nicht wieder aufgebaut.

Zeittafel Burgruine Marstetten

Herrschaft Marstetten mit Blutbann und Illerzoll

  • 838 kemptische Markstätte
  • 1125 Rupert von Marstetten aus dem Hause Ursin-Ronsberg
  • 1281 Lehen vom Stift Kempten
  • 1351 der von Königsegg
  • 1525 von den Bauern geplündert
  • 1566 der Reichserbtruchsessen von Waldburg
  • 1675 Wurzachisch[2]

Galerie

Literatur

  • Hans Ulrich Rudolf (Hrsg.), Berthold Büchele, Ursula Rückgauer: Stätten der Herrschaft und Macht – Burgen und Schlösser im Landkreis Ravensburg. Jan Thorbecke Verlag, Ostfildern 2013, ISBN 978-3-7995-0508-6, S. 20–27.
  • Dieter Buck: Burgen und Ruinen im Allgäu – 33 Ausflüge auf den Spuren der Ritter. Konrad Theiss Verlag, Stuttgart 2002, ISBN 3-8062-1602-9, S. 32–34.
  • Toni Nessler: Burgen im Allgäu, Band 2: Burgruinen im Westallgäu und im angrenzenden Vorarlberg, im württembergischen Allgäu, im nördlichen Allgäu um Memmingen, im nordöstlichen Allgäu um Kaufbeuren und Obergünzburg sowie im östlichen Allgäu und im angrenzenden Tirol. 1. Ausgabe. Allgäuer Zeitungsverlag, Kempten 1985, ISBN 3-88006-115-7, S. 148–161.

Einzelnachweise

  1. Die Geschichte des Illerthales (von 1862) (Memento des Originals vom 24. Oktober 2007 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/heimatpfleger.dein-allgaeu.de
  2. a b Gemeißelte Steintafel auf der Burgruine Marstetten