Burgruine Zelking

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Burgruine Zelking
Burgruine Zelking

Burgruine Zelking

Entstehungszeit: Erste Erwähnung 1100
Burgentyp: Höhenburg, Hanglage
Erhaltungszustand: Ruine
Ort: Zelking-Matzleinsdorf
Geographische Lage 48° 11′ 3″ N, 15° 16′ 3″ OKoordinaten: 48° 11′ 3″ N, 15° 16′ 3″ O
Höhe: 300 m ü. A.
Burgruine Zelking (Niederösterreich)
Burgruine Zelking

Die Burgruine Zelking ist die Ruine einer Hangburg in der Gemeinde Zelking-Matzleinsdorf in Niederösterreich und war das Stammhaus des Geschlechts der Zelkinger.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Burg am Hang des Hiesberges wurde im Jahre 1100 in Verbindung mit einem Werner von Zelking das erste Mal erwähnt. Die Herren von Zelking starben 1634 aus.

Die Feste gelangte durch Heirat an die Familie Polheim auf Wartenburg und um 1662 an Andrä Joachim Graf Sinzendorf.[1] Als die Türken 1683 Wien belagerten und ihre Streifscharen weit ins westliche Niederösterreich vorstießen, diente die noch wehrhafte Burg der umliegenden Zivilbevölkerung als Zufluchtsort.[1] Nach Verlegung der herrschaftlichen Verwaltung ins nahe Matzleinsdorf wurde die Feste aufgegeben. 1802 heiratete Franziska Gräfin Kinsky, eine verwitwete Gräfin Sinzendorf, in zweiter Ehe einen Grafen Harrach. Spätere Eigentümer waren unter anderem die Grafen zu Rohrau und die Familie Galgozy-Galantha.

Die Burg erst mit Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts verfallen sein.

Gebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heute besteht die Ruine nur mehr aus dem Steinwerk des 12. bis 16. Jahrhunderts. Erkennbar ist jedoch noch das wuchtige Rundbogentor, sowie einige Schartenfenster.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Burgruine Zelking – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Eintrag über Zelking auf Burgen-Austria