Burgsitzschule Spangenberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Burgsitzschule Spangenberg
Burgsitzschule Spangenberg
Schulform kooperative Gesamtschule
Gründung 1910
Adresse

Unterhain 1

Ort Spangenberg
Land Hessen
Staat Deutschland
Koordinaten 51° 7′ 5,5″ N, 9° 40′ 6″ O51.1181944444449.6683333333333Koordinaten: 51° 7′ 5,5″ N, 9° 40′ 6″ O
Träger Schwalm-Eder-Kreis
Schüler 929[1]
Lehrkräfte 72
Leitung Sieglinde Strieder
Website Homepage

Die Burgsitzschule Spangenberg (schulintern kurz: BSS) ist eine kooperative Gesamtschule im Schwalm-Eder-Kreis und es gibt sie seit dem Jahr 1910. Direktorin ist seit Schuljahresbeginn 2007/2008 Sieglinde Strieder. Zurzeit gibt es 72 Lehrer und 929 Schüler in 42 Klassen an der BSS.[1] Die BSS ist Mitglied im Schulverbund Melsungen.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahre 1910 legte man den Grundstein zur heutigen Stadtschule (umgangssprachlich Gelbe Schule). Der Bau wurde neben dem Eulenturm ausgeführt und im September des Jahres 1911 feierlich eröffnet. Der Name Burgsitzschule entstand in den Jahren um 1928 herum, als sich eine höhere Privatschule im Gebäude „Herrenhaus Burgsitz“ niederließ. 1929 erhielt die Burgsitzschule die Berechtigung, die Mittlere-Reife-Prüfung abzunehmen. 1930 besuchten bereits 108, weitestgehend von auswärts kommende Schüler die Burgsitzschule. Bis in die 1950er Jahre blieb dies das einzige Schulgebäude in der Stadt. 1956 wurde nach einem Entwurf von Architekt Wilhelm Balcke im ehemaligen Lustgarten ein Erweiterungsbau errichtet. Die Schulraumnot konnte trotz des Neubaus nicht abgewendet werden. Sie konnte jedoch durch Errichtung von vier Schulpavillons auf dem Gelände der Evangelischen Kirche gelindert werden, dies geschah im Jahre 1969. Als der Schwalm-Eder-Kreis am 1. Januar 1970 die Schulträgerschaft übernahm, wurde ein Neubau geplant und ausgeführt, der heute noch im Gebrauch ist.

Partnerschulen[Bearbeiten]

Einer langen Tradition folgt der Austausch der Burgsitzschule mit der örtlichen Schule in Saint-Pierre-d’Oléron. Seit den 1980er Jahren findet jährlich eine Fahrt auf die Mimoseninsel statt. Mit der Schule im englischen Crawley findet ein jährlicher Choraustausch statt. Mitte der 1990er Jahre konnte mit Hilfe der Deutschen Botschaft eine interessierte Schule in Japan gefunden werden. Seither findet im zweijährlichen Rhythmus der Austausch statt. Die jüngste Verbindung besteht mit der örtlichen Schule in Pleszew. Im Jahr 2007 begab sich erstmals eine deutsche Gruppe auf den Weg in die polnische Partnerstadt von Spangenberg. Seither findet der Austausch jährlich statt.

Besonderheiten[Bearbeiten]

  • In sogenannten Integrationsklassen findet Gemeinsamer Unterricht von Behinderten und Nichtbehinderten statt.
  • Für die Hochbegabtenförderung erhielt die Einrichtung das Gütesiegel des Landes Hessen.
  • Im Rahmen des Comenius-Projekts betreibt die Schule ein internationales Netzwerk im Rahmen europäischer Bildungsprojekte und zählt zu einer der Umweltschulen in Europa.
  • Die Schule besitzt eine eigene Photovoltaikanlage.
  • Im Rahmen des Kunstunterrichts beteiligt sich die Einrichtung schwerpunktmäßig am Projekt ars natura.
  • Die 4. und 5. Runde der hessischen Schul-Schachmeisterschaft fand an der Burgsitzschule statt.[2] Im Jahr 2003 belegte die Schach-AG den 3. Platz.

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Aktuelle Schülerzahlen auf dem Bildungsserver Hessen, abgerufen am 15. April 2012
  2. … Austragungsorte der Runden 4 und 5 der Nordhessischen Schulschach Rallye 2003/2004 … und am 15. Mai 2004 … die Burgsitzschule …