Burgstädt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Gemeinde in Sachsen. Siehe auch Burgstätt.
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Burgstädt
Burgstädt
Deutschlandkarte, Position der Stadt Burgstädt hervorgehoben
Koordinaten: 50° 55′ N, 12° 49′ O
Basisdaten
Bundesland: Sachsen
Landkreis: Mittelsachsen
Verwaltungs­gemeinschaft: Burgstädt
Höhe: 311 m ü. NHN
Fläche: 25,84 km²
Einwohner: 10.774 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 417 Einwohner je km²
Postleitzahl: 09217
Vorwahlen: 037 24
Kfz-Kennzeichen: FG, BED, DL, FLÖ, HC, MW, RL
Gemeindeschlüssel: 14 5 22 060
Adresse der
Stadtverwaltung:
Brühl 1
09217 Burgstädt
Webpräsenz: www.burgstaedt.de
Bürgermeister: Lars Naumann (FWB)
Lage der Stadt Burgstädt im Landkreis Mittelsachsen
Altmittweida Augustusburg Bobritzsch-Hilbersdorf Brand-Erbisdorf Burgstädt Claußnitz Döbeln Dorfchemnitz Eppendorf Erlau (Sachsen) Flöha Frankenberg/Sa. Frauenstein (Erzgebirge) Freiberg Geringswalde Großhartmannsdorf Großschirma Großweitzschen Hainichen Halsbrücke Hartha Hartmannsdorf (bei Chemnitz) Königsfeld (Sachsen) Königshain-Wiederau Kriebstein Leisnig Leubsdorf (Sachsen) Lichtenau (Sachsen) Lichtenberg/Erzgeb. Lunzenau Mittweida Mühlau (Sachsen) Mulda/Sa. Neuhausen/Erzgeb. Niederwiesa Oberschöna Oederan Ostrau (Sachsen) Penig Rechenberg-Bienenmühle Reinsberg (Sachsen) Rochlitz Rossau (Sachsen) Roßwein Sayda Seelitz Striegistal Taura Waldheim Wechselburg Weißenborn/Erzgeb. Zettlitz Zschaitz-Ottewig SachsenKarte
Über dieses Bild

Burgstädt ist eine Kleinstadt im Westen des Landkreises Mittelsachsen im Freistaat Sachsen und ist Sitz der Verwaltungsgemeinschaft Burgstädt.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt liegt rund acht Kilometer nordöstlich von Limbach-Oberfrohna und 15 Kilometer nördlich von Chemnitz zwischen den Tälern der Flüsse Zwickauer Mulde und der Chemnitz, die nördlich der Gemeinde zusammenfließen.

Höhenangaben:

  • Marktplatz 295 m ü. NN
  • Taurastein 360 m ü. NN
  • Muldental ca. 185 m ü. NN

Stadtgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Penig Lunzenau, Königshain-Wiederau Claußnitz
Penig Nachbargemeinden Claußnitz
Mühlau Hartmannsdorf Taura,

Chemnitz

Bis auf die kreisfreie Stadt Chemnitz liegen alle Städte und Gemeinden im Landkreis Mittelsachsen

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Niederschlagsmittelwerte für den Zeitraum von 1961 bis 1990

Der Jahresniederschlag beträgt 685 mm. Der Niederschlag liegt im mittleren Drittel der Messstellen des Deutschen Wetterdienstes. 37 % zeigen niedrigere Werte an. Der trockenste Monat ist der Februar. Im Juni, dem regenreichsten Monat, fällt etwa doppelt so viel Niederschlag wie im Februar. Die jahreszeitlichen Niederschlagsschwankungen liegen im oberen Drittel. In 69 % aller Orte schwankt der monatliche Niederschlag weniger.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siegelmarke des Stadtrates Burgstädt

Im 12. Jahrhundert entstanden die heute nach Burgstädt eingemeindeten Waldhufendörfer Burkersdorf, Göppersdorf, Heiersdorf und Mohsdorf. Auf der Höhe, rechts des Brauselochbachs befand sich die Kirche von Burkersdorf. Auf der sich nach Osten erstreckenden Pfarrhufe entstand ein Handelsplatz, der jetzige Marktplatz, um den sich Handwerker und Händler ansiedelten. Dieser Handelsplatz war die Keimzelle der späteren Stadt Burgstädt. Das Besondere ist, dass die Stadt auf der Flur eines bereits existierenden Dorfes entstand, das Dorf nicht in der Stadt aufging sondern als selbständige Gemeinde weiter existierte.

Die erste urkundliche Erwähnung erfolgte 1378 als „zu Burkissdorf vor dem stedil“, wo das „stedil“ nur Burgstädt darstellen kann. Als Namensherkunft wird auf die Personennamen Burghart, Burgwart hingewiesen.[2] Die heutige Schreibweise des Stadtnamens existiert in dieser Weise seit 1822, als man die Stadtnamen von Burkersdorf und Burgstädt klarer voneinander unterschied.

Ursprünglich galt in Burgstädt der Ackerbau als Haupterwerb. Die landwirtschaftlichen Produkte wie Gerste und Lein waren für die Industrie und das Gewerbe der Ausgangspunkt. So entstanden allmählich Handwerkerinnungen wie z. B. der Bäcker 1504, der Leineweber 1512 oder der Schneider 1577. Das Braurecht wurde den Einwohnern wohl bereits von Anfang an verliehen. Jahrmärkte und Volksfeste durften seit 1568 nur auf dem Anger stattfinden. Das Recht zur Durchführung von Wochenmärkten erhielt die Stadt am 22. März 1631.

Im 18. Jahrhundert entwickelte sich die Industrie vor allem in den Barockbauten der Herrenstraße. Bereits 1742 brachte der Burgstädter Zeughändler Johann Friedrich Wagner seine Waren zur Leipziger Messe und erzielte mit ihnen erfolgreiche Abschlüsse. Die Textilindustrie spielte in Burgstädt eine große Rolle. Mit der Einführung des mechanischen Webstuhles stieg das Ansehen der Textilindustrie stark an.

1840 nahm die erste Postagentur ihre Tätigkeit auf und beförderte Postsachen an die Fahrpost in Hartmannsdorf. 1868 wurde der erste Telegraph eingeführt und 1891 erfolgte der Anschluss an das Fernsprechnetz.

Historische Ortsnamenformen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1378: Burkirstorff vor dem stetil
  • 1518: stetlein Burckerßdorf
  • 1551: Burckerßtorff
  • 1619: Burckstadt, Borckstedt
  • 1643: Burckstedtel
  • 1671: Burgstedt
  • 1791: Burgstädtel, od. Burgstädt[3]

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemalige Gemeinde Datum Anmerkung
Burkersdorf[4] 1. April 1935
Göppersdorf (mit Herrenhaide)[4] 1. April 1935
Heiersdorf[4] 1. Oktober 1929 Eingemeindung nach Burkersdorf
Helsdorf[5] 1. Januar 1974
Mohsdorf (mit Schweizerthal)[6] 1. April 1995

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl (ab 1960: 31. Dezember):

  • 1551 – 143[7]
  • 1720 – 138[7]
  • 1834 – 2.668
  • 1946 – 19.453 1)
  • 1950 – 18.329 2)
  • 1960 – 17.426
  • 1981 – 14.190
  • 1984 – 13.878
  • 1998 – 12.751
  • 1999 – 12.700
  • 2000 – 12.642
  • 2001 – 12.508
  • 2002 – 12.412
  • 2003 – 12.466
  • 2004 – 12.297
  • 2005 – 12.159
  • 2006 – 12.037
  • 2007 – 11.884
  • 2008 – 11.751
  • 2012 – 11.043
  • 2013 – 10.978
Datenquelle ab 1998: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen
1) 29. Oktober
2) 31. August

Gedenkstätten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadtrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderatswahl 2014[8]
Wahlbeteiligung: 48,0 %
 %
50
40
30
20
10
0
47,4 %
18,6 %
10,3 %
9,3 %
7,4 %
3,8 %
3,3 %
FWB
GuHV
Expression-Fehler: Unerwartete schließende eckige Klammer

Seit der Stadtratswahl am 25. Mai 2014 verteilen sich die 22 Sitze des Stadtrates folgendermaßen auf die einzelnen Gruppierungen:

  • Freie Wähler Burgstädt: 12 Sitze
  • CDU: 4 Sitze
  • SPD: 2 Sitze
  • LINKE: 2 Sitze
  • Gewerbe- und Handelsverein Burgstädt e.V. (GuHV): 1 Sitz
  • FDP: 1 Sitz

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister ist Lars Naumann (FWB), der Sohn seines Vorgängers Lothar Naumann. Er gewann die Wahl vom 22. Juni 2008 mit 41,67 % gegen seine Hauptgegenkandidaten Jürgen Gehrke (CDU, 31,67 %) und Dr. Ulrike Bretschneider (Die Linke, 26,26 %). Die Wahlbeteiligung lag bei 41,97 %.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen der Stadt Burgstädt zeigt in Silber (weiß) zwei rote vierfenstrige Türme mit runden Dächern, besetzt mit goldenen (gelben) bekreuzten Kugeln, verbunden durch eine spitzbedachte Mauer, ebenfalls mit einer goldenen (gelben) bekreuzten Kugel, empor führende rote Stufen und einen rotbezungten Löwen auf goldenem (gelbem) Mittelschild.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ahnatal, seit 3. Oktober 1990
  • Pári (Ungarn), seit 5. Oktober 2008

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teich im Wettinhain
Taurasteinturm im Wettinhain
Der Seigerturm am Markt

Die Stadt verfügt über einen gut erhaltenen Stadtkern. Sehenswürdigkeiten sind unter anderem das Ensemble mit Stadtkirche – Seigerturm –, das Rathaus und das Gymnasium. Städtebaulich ist die Innenstadt durch eine Abfolge von Plätzen (Markt, Brühl und weitere kleine Plätze) geprägt. Der Marktplatz wurde 2008 komplett umgestaltet und zeigt sich seitdem in einem Materialmix aus Edelstahl, sachlich-abstrakten Beleuchtungsstelen und einer Darstellung zum regionalen Sagenschatz aus Rochlitzer Porphyrtuff.

Entlang der Mittweidaer Straße befindet sich das Naherholungsgebiet Burgstädts, der Wettinhain. In diesem Park befinden sich ein Teich, ein Spielplatz, zahlreiche Sitzgelegenheiten und der Taurastein mit dem markanten Taurasteinturm. Als Wasser- und Aussichtsturm geplant wurde er 1912/13 errichtet und liegt 348,6 m über NN. Heute wird der 39 m hohe Turm als beliebtes Ausflugsziel genutzt und beherbergt eine Galerie. Die 163 Stufen wurden zur Finanzierung der Sanierung an Bürger und Firmen versteigert. Jede Stufe trägt ein Schild mit dem Namen des Sponsors.[9]

Museen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Burgstädt gibt es ein Heimatmuseum, ein Feuerwehrmuseum und das Museum Historische Arztpraxis Dr. Böttger.[10] [11]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Westlich der Stadt verläuft die B 95 und östlich die B 107. Die südlich verlaufende A 4 ist ca. 10 km entfernt und über die Anschlüsse Chemnitz-Mitte und Chemnitz-Glösa erreichbar. Auch der schon freigegebene Teil der Verlängerung der A 72 verläuft in der Nähe der Stadt.

Burgstädt liegt an der Bahnstrecke von Chemnitz nach Leipzig. Diese Strecke wird durch die Regionalexpresslinie RE 6 je Richtung stündlich zwischen Chemnitz und Leipzig bedient. Des Weiteren verkehrt die Bahnlinie 525 der City-Bahn Chemnitz zwischen Burgstädt und Chemnitz. Die Linie 525 soll nach Abschluss der 2013 noch anhaltenden Umbauarbeiten am Chemnitzer Hauptbahnhof als Teil des Chemnitzer Modells durch den Chemnitzer Hauptbahnhof hindurch bis ins Chemnitzer Stadtzentrum verlängert werden.

Außerdem wurde Ende 2008 in Burgstädt ein Nahverkehrsbusnetz geschaffen. Dabei fahren sogenannte Microbusse 24 zusätzlich eingerichtete Haltestellen im 30-Minuten-Takt an.[12]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrenbürger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1895: Otto von Bismarck (nach 1945 aberkannt)
  • 1997: Ilse Reisch
  • 2010: Lothar Naumann

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Georg Dehio: Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler, Sachsen II, Regierungsbezirke Leipzig und Chemnitz. München 1998, ISBN 3-422-03048-4, S. 96–98.
  • Richard Steche: Burgstädt. In: Beschreibende Darstellung der älteren Bau- und Kunstdenkmäler des Königreichs Sachsen. 14. Heft: Amtshauptmannschaft Rochlitz. C. C. Meinhold, Dresden 1890, S. 4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Burgstädt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Burgstädt im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Aktuelle Einwohnerzahlen nach Gemeinden 2015 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Ernst Eichler, Hans Walther: Sachsen. Alle Städtenamen und deren Geschichte. Faber und Faber, Leipzig 2007, S. 49.
  3. Karlheinz Blaschke (Hrsg): Historisches Ortsverzeichnis von Sachsen. Neuausgabe, Leipzig 2006, ISBN 3-937209-15-8, S. 134.
  4. a b c Das Sachsenbuch, Kommunal-Verlag Sachsen KG, Dresden, 1943
  5. Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01.01.1948 in den neuen Ländern, Verlag Metzler-Poeschel, Stuttgart, 1995, ISBN 3-8246-0321-7, Herausgeber: Statistisches Bundesamt
  6. Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen: Gebietsänderungen
  7. a b H. Schwabe: Mein Burgstädt – Impressionen und Informationen. Riedel-Verlag Röhrsdorf/ Chemnitz 1993.
  8. Ergebnisse der Gemeinderatswahl 2014
  9. Taurasteinturm > Geschichte auf der Webseite taurasteinturm.de
  10. http://www.burgstaedt.de/burgstaedt/content/17/06112012165611.asp
  11. Eckart Roloff und Karin Henke-Wendt: Hier wurde mit dem Fuß gebohrt. (Museum Arztpraxis Burgstädt) In: Besuchen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Eine Tour durch Deutschlands Museen für Medizin und Pharmazie. Band 1, Norddeutschland. S. Hirzel, Stuttgart 2015, S. 182-183, ISBN 978-3-7776-2510-2.
  12. sachsen-fernsehen.de