Burgstall Harlanden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Burgstall Harlanden
Entstehungszeit: um 1100
Burgentyp: Niederungsburg, Ortslage
Erhaltungszustand: Burgstall
Ort: Oberdolling-Harlanden
Geographische Lage 48° 49′ 10,4″ N, 11° 37′ 4,2″ OKoordinaten: 48° 49′ 10,4″ N, 11° 37′ 4,2″ O
Höhe: 390 m ü. NHN

Der Burgstall Harlanden bezeichnet eine abgegangene Wasserburg um den Bereich der katholischen Filialkirche St. Michael im Ortsteil Harlanden der Gemeinde Oberdolling im Landkreis Eichstätt in Bayern.

Vermutlich wurde die Burg um 1100 erbaut, da ein ortsadeliger Altmann de Harlant 1097 erwähnt wurde. Bis 1700 hielt sich im Weiler der Hofname „Schloßhof“. Der Rest des Burgstalls befindet sich nahe der Kirche.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wilhelm Neu, Volker Liedke (Bearb.): Oberbayern. Ensembles, Baudenkmäler, archäologische Geländedenkmäler. Hrsg.: Michael Petzet, Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege (= Denkmäler in Bayern. Band I.2). Oldenbourg, München 1986, ISBN 3-486-52392-9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eintrag zu Harlanden in der privaten Datenbank „Alle Burgen“.